Vermischtes

ARD und ZDF setzen auf „Klare Sprache“

von

Mit Hilfe von Algorithmen der künstlichen Intelligenz wird ein Sendeton erzeugt, der das gesprochene Wort deutlich präsenter machen soll.

Zuweilen kann es in Filmen und Serien chaotisch zugehen, was dann meist du laute Geräusche oder Hintergrundmusik dramaturgisch unterstützt wird. Dennoch ist das nicht immer von Vorteil die Handlung in Gänze zu verstehen, vor allem wenn die Geräuschkulisse die Sprechakte der Darsteller übertönt. Um dem entgegenzuwirken hat das ZDF ab sofort ein neues Tonangebot gestartet, das die Sprache deutlich hervorheben und damit die Sprachverständlichkeit verbessern soll. Folglich hört die Tonoption auf den Namen „Klare Sprache“.

Das Angebot steht ab sofort für das ZDF-Hauptprogramm zur Verfügung, die Programme ZDFneo, 3sat und ZDFinfo folgen nach und nach. Wie der Branchendienst ‚DWDL‘ erfahren hat, wird auch die ARD auf die „Klare Sprache“ setzen und die Option im Hauptprogramm Das Erste sowie in den Dritten WDR, NDR und rbb einführen.

„Jeder Mensch hört – gerade mit zunehmendem Alter – anders, bei Flachbildfernsehern ist wenig Raum für gute Lautsprecher: Die neue Tonspur ist eine einfache Möglichkeit, das eigene Hörerlebnis anzupassen", wird Christoph Augenstein, Vorsitzender der ARD-Produktions- und Technik-Kommission (PTKO) sowie Betriebs- und Produktionsdirektor beim rbb in dem Bericht zitiert. „Wir reagieren mit der 'klaren Sprache' auf vielfältige Hinweise unseres Publikums, das sich vor allem eine bessere Sprachverständlichkeit gewünscht hat. Wir freuen uns sehr, dass wir dafür jetzt eine Lösung anbieten können.“

Wie das ZDF mitteilte, wird „Klare Sprache“ als zusätzliches Angebot in die bisherigen Tonoptionen (Stereo, Dolby Digital, Audiodeskription, Originalton) integriert. Dieses ist über Satellit, Kabel, DVB-T2 HD sowie in den Programm-Livestreams in der ZDFmediathek-App verfügbar. Auch in den Programm-Livestreams über die ZDF-Webseite wird der neue Service in Kürze angeboten. Die Tonspur "Klare Sprache" muss am Endgerät oder am Video-Player ausgewählt werden. Die zusätzlich anwählbare Tonspur erzeugt mit Hilfe von Algorithmen der künstlichen Intelligenz einen Sendeton, der das gesprochene Wort deutlich präsenter macht.

Kurz-URL: qmde.de/134647
Finde ich...
super
schade
79 %
21 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVerkauf von RTL Croatia abgeschlossennächster ArtikelDigital Natives: Timothy Boldt
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung