Serientäter

«Stranger Things» Staffel 4.1 Kritik

von   |  5 Kommentare

Nach knapp drei Jahren Wartezeit kehrt Netflix‘ Aushängeschild «Stranger Things» mit einer zweigeteilten vierten Staffel auf die Bildschirme zurück.

Als «Stranger Things» vor sechs Jahren anlief, mutierte die Serie in kürzester Zeit zum Überraschungshit. Eine Serie mit kleinen Kindern in den Hauptrollen, die absolut nicht für diese Zielgruppe geeignet war und stattdessen jene ansprach, die zu dieser Zeit selbst aufgewachsen sind, schaffte es ein gut strukturiertes Verhältnis aus Nostalgie, Humor und Horror in sich zu vereinen. Doch was bleibt sechs Jahre später von der Hit-Formel übrig, deren Schöpfer die Serie zunächst lediglich auf eine, später dann auf drei Staffeln ausgelegt hatten und die nun in der bereits vierten Staffel auf Sendung geht?

Gut möglich, dass sich die Duffer-Brüder dachten, mit extralangen Folgen für die lange Wartezeit entschädigen zu müssen. Bereits in den beiden Auftaktfolgen der Staffel wird allerdings schnell deutlich, dass weniger ab und an mehr gewesen wäre. Inhaltlich passiert auf die Erzählzeit gesehen praktisch nichts. Der Zuschauer sieht liebgewonnene Charaktere wieder, aufgeteilt in Joyce, die mit ihren Kindern Will und Jonathan sowie Elfi nach Kalifornien gezogen ist sowie den restlichen Cast um Dustin, Mike, Lucas, Max etc. die immer noch in Hawkins leben. Mit wenigen Ausnahmen bleibt diese Aufsplittung der Charaktere für den Verlauf des ersten Teils der vierten Staffel bestehen, dasselbe gilt für den nach den Ereignissen des dritten Staffelfinales sich nun, wie auch immer, in einem russischen Gefängnis befindlichen Hopper. Diese Aufsplittung der Charaktere ist ein gängiges Mittel der Autoren um zeitfüllende, separate Handlungsstränge erzählen zu können und damit auch das größte Problem dieser Staffel, denn die Charaktere funktionieren aufgesplittet kaum. Die gesamte Storyline in Kalifornien wirkt, wie überflüssiges Füllmaterial, das vollständig gestrichen, praktisch keinerlei Auswirkungen auf die Gesamthandlung hätte. Hoppers russischer Gefangenschaft fehlt es zudem an Relevanz, da dem Charakter spätestens mit dem Ende der dritten Staffel ebenso wie den Kinderdarstellern eine Plot Armor zugeschrieben werden kann. Zurück in Hawkins fällt insbesondere auf, dass ein wichtiger Punkt, den die Serie von jeher ausmachte, ebenfalls praktisch keinen Platz mehr hat, der Humor. Dieser wird in der neuen Staffel nur noch unfreiwillig erzeugt, wenn beispielsweise eine Hand voll Teenager „angsteinflößende“ Dämonen mit ein paar Paddeln bekämpfen und Situationen wie diese, immer wieder durch eine massive Plot Armor beschützt, unbeschadet überstehen.

Dies wird auch dem „Big Bad“ der aktuellen Staffel nicht gerecht, der auf grauenvolle Weise Jugendliche in Hawkins ermordet, nur eben dem gesamten Hauptcast, der nun nicht mehr durch Elfis Kräfte geschützt ist, aus konstruierten Gründen nichts Ernsthaftes anhaben kann. Dieser Faktor sorgt auch dafür, dass die hervorragende visuelle Umsetzung der Staffel, gepaart mit den wohl besten Suspense-Horror Elementen der gesamten Serie an Prägnanz verliert. Der Horror funktioniert, der Bösewicht hätte kaum furchteinflößender dargestellt werden können, wie er aus der Schattenwelt heraus Jugendliche durch Gedankenkontrolle auf äußerst brutale Art und Weise tötet und doch fehlt es aus zuvor genannten Gründen am Gefühl der Gefahr.

«Stranger Things» liefert mit seiner vierten Staffel eine Menge Fanservice, macht aber selten wie nie deutlich, dass weniger manchmal mehr ist. Die überlangen Folgen, insbesondere durch die drei parallel verlaufenden Handlungsstränge verursacht, sind mit zu viel irrelevantem Füllmaterial vollgestopft und die einstigen leichten, humorvollen Elemente der Serie praktisch inexistent. Brillieren kann Staffel 4 hingegen mit der visuellen Umsetzung und den damit verbundenen Horrorelementen der Serie. An diesem Gesamtpaket dürften auch die zwei in Spielfilmlänge noch verbleibenden Episoden der vierten Staffel, die den Cast wohl letztendlich wieder zusammenführen werden, nichts mehr ändern.

Mehr zum Thema... Stranger Things
Kurz-URL: qmde.de/134593
Finde ich...
super
schade
74 %
26 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Samstags-Film-Krone holt sich?nächster ArtikelCrash Course – Kostenlose Bildungsvideos zu den verschiedensten Themen
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Torsten
29.05.2022 15:03 Uhr 1
Auch ich war sehr Enttäuscht. Ich habe mich sehr auf die neue Staffel gefreut und nach den ersten drei Staffeln schon erwartet, dass man gut und in gleicher Qualität an diese anschließt. Doch schnell war die Ernüchterung groß. Habe mich gefragt, warum die Folgen so lang sind und dann geglaubt, dass es wohl eine sehr ausgebaute Story geben wird. Nichts ist der Fall. Wie schon ober erwähnt quält man sich bei der ersten Folge durch irgendwelche Erzählungen die rein garnichts mit der eigentlichen Storylinie zutun hat. Das Langweilt. Außerdem kann ich es nicht verstehen, warum in fast allen Jugendserienimmer und immer wieder das Thema mobbing so ausgebaut wird. Das war bei St. Th. nie ein Thema und wird in den ersten beiden Folgen zum Hauptthema. Was soll das? In St. Th. geht es um was anderes. Wenn ich sowas sehen will, schaue ich mit Tote Mädchen lügen nicht an und nicht St. Th.! Bis es dann irgendwann ein paar recht gruselige Momente gibt, plätschert die Handlung so dahin. Auch im Punkto Syncro ist nicht alles erste Sahne. Zwei Darsteller haben die selbe Stimme und teilweise klingt es sehr Emotionslos, sogar Lustlos was einem da geboten wird. Es gibt also sehr wenig Gutes über die ersten Folgen zu berichten. Ich werde natürlich noch weiterschauen, in der Hoffnung, dass es besser wird, da ich noch nicht alle 7 Folgen gesehen habe. Aber mir ist echt die Lust vergangen. Im Juli folgen dann die letzten beiden Folgen und das große Finale soll sogar über 2 Stunden gehen. Aber ob die Staffel so ein Erfolg wird, die große Finalstaffel 5 gut vorbereitet wage ich zu bezweifeln.
LittleQ
29.05.2022 23:06 Uhr 2
Ich fands auch nicht gut. Vieles wirkte so belanglos und zwei storylines hätte man von mir aus ganz streichen können. Ich weiß gar nicht, was ich da anderes erwartet habe, aber eigentlich war die Story mit dem Ende der letzten Staffel auserzählt und dabei hätte man es belassen sollen.
Vittel
30.05.2022 09:22 Uhr 3
Ah, schade, hab es zwar noch nicht gesehen, aber fast befürchtet.

Mir hat ja schon in der letzten Staffel nicht gefallen, wie Eleven sich in die Stadt abgesetzt hatte und die Jungs sie wieder zurückholen mussten.



Vielleicht wäre eine Anthologie-Serie der richtige Weg gewesen. Die erste Story in zwei Staffeln erzählen und dann ab Staffel 3 mit den gleichen Schauspielern in einer anderen Kleinstadt in den 80ern eine andere Geschichte starten.
Fabian
31.05.2022 08:42 Uhr 4
Das ist eben das Netflix-Problem. Es gibt kaum richtige Profis, die sich mit dem Storytelling auskennen. Kaum einer kontrolliert die Scripts, Drehbücher oder was auch immer. Es kann auch nicht sein, dass man im Jahr so viele Serien produziert, die teilweise echt gleich sind oder ähnliche Stoffe haben. Weil's so gut lief und das Geld billig war, waren die Aktionäre begeistert. Jetzt stürzt man sich auf klassische Investitionen. Netflix bräuchte maximal 50 Serien im Jahr. Aufgrund der Vielzahl von Serien hat man auch das Problem, dass gute Stoffe erst mit inzwischen 15 Monaten eine neue Staffel bekommen.
Vittel
17.06.2022 14:26 Uhr 5
Hab die Folgen jetzt durch und bin doch sehr angetan.

Mag sein, dass die Genialität und das heimelige Retrogefühl der ersten Staffel nicht mehr erreicht wird, aber für die vierte Staffel eines sehr begrenzten Settings (80er Jahre Hommage, bisschen Horror) ist es doch ganz ordentlich.

Ich freue mich auf den zweiten Teil der Staffel.
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung