Vermischtes

Film-Uni Babelsberg und Uni Potsdam führen neuen Masterstudiengang ein

von

Die beiden Hochschulen bieten zum neuen Wintersemester den Studiengang „European Film Business and Law LL.M. | MBA“ an. Darin sollen unter anderem Filmwirtschaft und Filmrecht gebündelt werden.

Die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und die Universität Potsdam planen zum Wintersemester 2022/23 erstmals den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang „European Film Business and Law LL.M. | MBA“. Es ist der erste Studiengang, der Filmwirtschaft und Filmrecht sowie eine europäische Perspektive bündelt. Die Studierenden haben die Möglichkeit, den Studiengang mit einem Doppelabschluss oder einem einzelnen Abschluss zu beenden (LL.M. oder MBA). In dem Studiengang richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus dem Film- und Fernsehgeschäft, denen die notwendigen Kompetenzen vermittelt werden sollen, um die nachhaltige Entwicklung Ihrer Unternehmen sowie ein dynamisches Marktwachstum in Europa zu gewährleisten.

Das Programm ermöglicht umfassende Einblicke in die europäische Bewegtbild- und Entertainment-Landschaft aus wirtschaftlicher und aus rechtlicher Sicht. Zudem werden Kompetenzen und Kenntnisse in den Bereichen Führung, Organisationsentwicklung, Transformationsprozesse, Digitalisierung und Innovationsmanagement, Verhandlung und Konfliktmanagement vermittelt. Neben der hochkarätigen akademischen Expertise versprechen die Universitäten durch das Studium „ein hohes Maß an praxisrelevantem Wissen, interdisziplinärem Wissensaustausch sowie einen Zugang zu Top-Branchenexpert*innen und ihren Netzwerken“. Der LL.M. | MBA werde dual und praxisintegrierend eingerichtet, und ermögliche eine enge Verzahnung zwischen Beruf und Studium. Darüber hinaus kann der Studiengang auch in einer nicht-dualen Variante studiert werden. Am 26. April findet der unverbindliche und kostenfreie Online-Info-Abend statt. Die Bewerbungsfrist für den Studiengang läuft bis zum 31. Juli 2022.

„Film ist das Medium des 21. Jahrhunderts, inhaltlich, technologisch und wirtschaftlich. Gemeinsam mit der Universität Potsdam und dem Erich Pommer Institut füllen wir eine Lücke in den bestehenden Ausbildungsangeboten: Der Master ‚European Film Business and Law‘ bereitet auf höchstem akademischem Niveau auf eine internationale Karriere im Film vor“, erklärt Susanne Stürmer, Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Andreas Musil, Vizepräsident für Lehre und Studium an der Universität Potsdam und Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungs- und Steuerrecht, fügt an: „Mit dem neuen Studiengang ‚European Film Business and Law‘ bauen wir die erfolgreiche Kooperation zwischen der Universität Potsdam, der Filmuniversität und dem Erich Pommer Institut weiter aus. Es ist uns gelungen, ein zeitgemäßes Studienprogramm zu erstellen, welches das europäische Medienrecht fokussiert und dabei die Bedeutung des Standorts Potsdam in der europäischen und internationalen Geschichte des Films berücksichtigt.“

Kurz-URL: qmde.de/133642
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Samstags-Film-Krone geht an...?nächster ArtikelFynn Kliemann – Heimwerkerkönig und erfolgreicher Musiker
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung