TV-News

«Liebe auf den ersten Kick»: Die Sat.1-Werbe-Datingshow

von

Unter dem wenig eingängigen Namen «Liebe auf den ersten Kick – Die Lovoo und Jochen Schweizer Extrem-Dating-Show» startet Sat.1 im Dezember einen neuen Datingshow-Ableger von «Hochzeit auf den ersten Blick».

Dass die ProSiebenSat.1 Media SE neben Fernsehen auch mit den Tochtergesellschaften NuCom Group im Online-Handel sowie mit der ParshipMeet Group im Online-Dating-Sektor tätig ist, ist kein Geheimnis. Diese Vernetzungen nutzt man nun, um beim TV-Sender Sat.1 ein neues Format an den Start zu bringen. Es hört auf den nicht gerade eingängigen Namen «Liebe auf den ersten Kick – Die Lovoo und Jochen Schweizer Extrem-Dating-Show». Lovoo und Jochen Schweizer sind Unternehmen eben jener Tochtergesellschaften.

Im Grunde ist die Sendung ein Ableger von «Hochzeit auf den ersten Blick», das seit Anfang November immer mittwochs um 20:15 Uhr ausgestrahlt wird. Die Show dient auch als Vorlauf für «Liebe auf den ersten Kick», denn diese startet am 8. Dezember immer im Anschluss. Von der RedSeven-Entertainment-Produktion – ebenfalls eine Tochter der ProSiebenSat.1 Media SE – werden drei Folgen zu sehen sein. Darin treten drei Singles auf, die ihr Glück bei «Hochzeit auf den ersten Blick» nicht gefunden haben und nun auf der Online-Dating-Plattform Lovoo nach neuen Dates umschauen. Finden sie ein Match, treffen sie sich mit dem Partner zu einem Erlebnis-Date, das so auch beim Erlebnis-Anbieter Jochen Schweizer buchbar ist. Sat.1 verspricht „eine Grenzerfahrung für Herz, Kopf und Körper“.

Außerdem nimmt der Unterföhringer Sender das Reportage-Format «110 Notruf Autobahn» ins Programm auf, das bereits einmal im Juli dieses Jahres getestet wurde. Die damals erzielten 1,26 Millionen Zuschauer und 6,5 Prozent in der Zielgruppe reichten dem Sender offenbar aus, um weitere Folgen zu produzieren. Wie der Titel bereits verrät, wird in der Sendung, die am Dienstag, 7. Dezember, um 20:15 Uhr mit neuen Folgen startet, die tägliche Arbeit der Polizei auf deutschen Autobahnen begleitet.

Kurz-URL: qmde.de/130830
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelLichter-Film «Keine Zeit für Arschlöcher»: Sendetermin schon im Januarnächster Artikel«Wer wird Millionär» läuft sehr stark, aber enttäuscht
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung