Köpfe

WDR will Nemi El-Hassan doch nicht schassen

von

Bereits am kommenden Freitag soll der Fall noch einmal im WDR-Rundfunkrat aufgerollt werden.

WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Tom Buhrow gab im vergangenen Monat bekannt, dass die Wissenschaftlerin Nemi El-Hassan doch nicht die Sendung «Quarks» moderieren solle. Damals war auch der Rundfunkrat entsetzt, dass man daran denke, die 28-Jährige weiter beim Fernsehsender arbeiten zu lassen.

Nun will der frühere stellvertretende Phoenix-Programmgeschäftsführer Jürgen Bremer, den Fall erneut zum Thema machen. Nächste Woche Freitag tagt der WDR-Rundfunkrat erneut. Bremer vertritt die Deutsche Initiative für den Nahen Osten (Dino) und teilte dem Kölner Stadtanzeiger mit, er sei mit der Diskussion in der jüngsten Sitzung unzufrieden.

Inzwischen haben sich der frühere israelische Botschafter Avi Primor und der Historiker Moshe Zimmermann mitgeteilt: „Wir halten die Absicht, die Ernennung von Frau El Hassan als ARD-Moderatorin zu vereiteln, für nicht legitim.“ El-Hassan ist nicht nur vor sieben bei einer Al Kuds-Demonstration mitgelaufen, der antisemitische Aussagen rief, sondern versah Instagram-Beiträge von „Jewish Voice for Peace“ mit einem Herzen. Kritiker von El-Hassan werfen dem WDR schon seit geraumer Zeit vor, bei einem Reporter, der bei der NPD/AfD-Kundgebung aktiv mitwirkt, nicht so zimperlich zu sein. Dieser hätte ohne große Diskussion seinen Job beim WDR verloren.

Mehr zum Thema... Quarks TV-Sender WDR
Kurz-URL: qmde.de/130201
Finde ich...
super
schade
42 %
58 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 19. Oktober 2021nächster ArtikelComcast launcht US-Sky-Glass
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung