Quotennews

«ranFootball» punktet erst mit der zweiten Partie

von

Das erste Duell zwischen Indianapolis und Seattle hatte gegen das zweite «Triell» keine Chance. Besser wurde es für den Nischensport erst zu späterer Uhrzeit.

Vergangene Woche startete in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die neue Spielzeit in der National Football League (NFL). ProSieben zeigte den knappen Sieg der Tampa Bay Buccaneers gegen die Dallas Cowboys. Der Kick-off erfolgte gegen 2:20 Uhr. Das Erstaunliche: Das erste Viertel verfolgten zu Beginn lediglich 0,12 Millionen Zuschauer, zum Ende hin stieg die Reichweite auf 0,15 Millionen. Das zweite Viertel kam dann auf 0,14 Millionen Football-Fans, während «ran Football» mit den beiden abschließenden Quartern 0,15 und 0,14 Millionen Zuschauer einfuhr. Die Marktanteile entwickelten sich im Laufe der Nacht kontinuierlich nach oben. Anfangs wurden in der Zielgruppe maue 5,2 Prozent ausgewiesen, dann 8,9, ehe es nach der Halbzeit zweistellig mit 10,2 und 13,6 Prozent weiterging.

Am Sonntag starteten die Spiele zu einer für deutsche Fans wesentlich zuschauerfreundlichen Uhrzeit, mussten sich allerdings eben auch mit dem Primetime-Programm der anderen Sender messen. Jan Stecker und Björn Werner meldeten sich ab 19:00 Uhr mit den Seattle Seahawks, die bei den Indianapolis Colts gastierten. Durchschnittlich 0,71 Millionen Zuschauer sahen den Sieg der Mannschaft aus dem Bundesstaat Washington um Starquarterback Russell Wilson. Die einzelnen Reichweiten lagen bei 0,70, 0,78, 0,65 und 0,69 Millionen. In der Zielgruppe verfolgten 0,50, 0,55, 0,48 und 0,53 Millionen die Partie. Damit sicherte sich ProSieben, das nur in dieser Woche die Spiele live zeigt und in der kommenden Woche wieder an ProSieben Maxx abgibt, mäßige Marktanteile von 3,3, 2,9, 2,1 und 2,4 Prozent. In der Zielgruppe blieb man ebenfalls deutlich unter dem Senderschnitt. Los ging es im ersten Viertel zwar noch mit ordentlichen 10,2 Prozent, doch danach waren nur noch 7,9, 5,3 und 6,1 Prozent drin.

Ab 22:25 Uhr kommentierten dann Casten Spengemann und Roman Motzkus das vermeintliche Top-Spiel des 1. Spieltags. Die Kansas City Chiefs begrüßten die Cleveland Browns im Arrowhead Stadium. Die Partie, die mit 33:29 für den Vizemeister aus Kansas endete, verfolgten zu Beginn 0,60 Millionen Zuschauer, davon 0,40 Millionen im werberelevanten Alter. Die Marktanteile lagen bei 3,1 und 7,1 Prozent und ließen den nachfolgenden Aufwärtstrend erahnen. In der für die Werbewirtschaft wichtigen Gruppe sorgten die vier Viertel für Einschaltquoten von 10,2, 10,4 und abschließend 9,8 Prozent. Die Reichweiten nahmen nach Mitternacht deutlich ab. Das zweite Viertel sahen ab 23:07 Uhr 0,51 Millionen, nach der Halbzeit blieben noch 0,32 und 0,20 Millionen dran.

Übrigens: Das 30-minütige Magazin «#ranNFLsüchtig» sorgte im Vorlauf der Live-Spiele für ein 0,49-millionenköpfiges Publikum. Die Marktanteile fielen mit 2,7 Prozent bei allen und 8,2 Prozent bei den Umworbenen ebenfalls unterdurchschnittlich aus. Tagsüber setzte ProSieben im Übrigen zwischen 10:00 Uhr und 18:15 Uhr auf «Galileo 360° Ranking XXL». Das Dauerprogramm lockte im Schnitt 0,36 Millionen Zuschauer an, was 3,2 Prozent des Gesamtmarktes entsprach. In der Zielgruppe wurden 0,19 Millionen und 6,7 Prozent ausgewiesen.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/129420
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Das Triell» sehen fast 11 Millionen ARD- und ZDF-Zuschauernächster ArtikelVOX und Kabel Eins auf durchschnittlichem Niveau
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung