Primetime-Check

Montag, 9. August 2021

von

Wie viele Fußball-Fans wollten das Spiel zwischen Kaiserslautern und Gladbach sehen? Konnte «Promi Big Brother» gegen König Fußball ankommen? Wie lief es für «Wer wird Millionär?»?

Der Montagabend hatte von Live-Sport über Quiz-Format bis Reality-TV einiges zu bieten, doch der Gewinner des Abends war – wie sollte es anders sein – ein ZDF-Krimi. «Sarah Kohr – Teufelsmoor» lockte 5,15 Millionen Zuschauer ab drei Jahren an, wovon 0,44 Millionen aus der jungen Zuseherschaft stammten. Auf dem Quotenmarkt generierte die Krimi-Wiederholung starke 19,5 Prozent insgesamt und 7,0 Prozent bei den Jüngeren. Das anschließende «heute journal» informierte noch 4,03 Millionen, die Quoten lagen bei 16,1 und 7,8 Prozent. Im Ersten war die Erstrundenpartie zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Borussia Mönchengladbach zu sehen, für die sich 3,07 Millionen Fußball-Fans interessierten. Zuvor kam die «Sportschau»-Vorberichterstattung auf 2,18 Millionen. Die Marktanteile beliefen sich zunächst auf 9,0 und dann auf 12,2 Prozent. Bei den Jüngeren waren 8,4 und 10,9 Prozent möglich, die Reichweiten lagen bei 0,49 und 0,66 Millionen.

Die stärkste Quote in der Zielgruppe sicherte sich RTL mit «Wer wird Millionär?». Das Quizformat lockte insgesamt 3,35 Millionen an, was bei den Umworbenen für 12,0 Prozent sorgte. Insgesamt stand eine Sehbeteiligung von 12,9 Prozent zu Buche. Sat.1 verzeichnete mit «Promi Big Brother» 1,49 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, davon 0,66 Millionen aus der Zielgruppe. Die Marktanteile beliefen sich auf 6,1 respektive 11,2 Prozent. Kabel Eins versendete «Rush Hour» vor 0,84 Millionen Zuschauer. Damit generierte der Unterföhringer Sender 5,8 Prozent in der für die Werbewirtschaft wichtigen Zuseherschaft.

Beim Schwestersender ProSieben gab es einmal mehr «The Big Bang Theory» zu sehen. Die vier Episoden verfolgten im Schnitt 0,62 Millionen Zuschauern, die Quoten in der Zielgruppe wurden zwischen 6,8 und 7,9 Prozent beziffert. RTLZWEI startete mit «Bella Italia – Camping auf Deutsch» ein neues Docutainment-Format, das zur Premiere 0,84 Millionen Zuschauer anlockte. Mit 0,35 Millionen Umworbenen waren 5,6 Prozent auf dem Quotenmarkt möglich. Insgesamt holte man eine Sehbeteiligung von 3,2 Prozent. VOX setzte auf «Goodbye Deutschland» und verzeichnete ein 0,97-millionenköpfiges Publikum. Die Quotennadel zeigte 3,7 respektive 6,6 Prozent.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/128687
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Big Bang Theory» macht es auch nicht besser als «neXt»nächster ArtikelHallervorden-Serie «Mein Freund, das Ekel» findet Starttermin
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung