Hintergrund

Der Streaming-Markt: Disney+ macht weiter Boden gut

von   |  5 Kommentare

Seit dem Start von Disney+ ist die Entwicklung des Streamingdienstes durchgehend positiv. Bei Netflix und Amazon Prime Video sind die Marktanteile dagegen rückläufig. Für die deutschen Streamer sieht es dagegen weiter mau aus.

Der Streamingmarkt ist schon jetzt hart umkämpft, dabei fangen die US-Dienste wie Peacock oder Discovery+ hierzulande erst an Fuß zu starten. Die großen Streamer wie Netflix, Prime Video, Disney+ und AppleTV+ sind schon längst aktiv und erschweren den hiesigen Diensten wie TVNow oder Joyn das Geschäft. Eines aber haben alle gemein. Genaue Abrufzahlen werden nur ganz selten durchgestochen. Alle paar Monate erfährt man etwas über die Abonnenten-Zahlen, das war es dann aber auch schon. Der internationale Streaming-Guide „JustWatch“ hat sich nun aber daran gesetzt, den Markt etwas zu sondieren und hat die Entwicklung im ersten Halbjahr 2021 genauer beleuchtet.

Disney+ ging bekanntlich im März des vergangenen Jahres in West-Europa an den Start. Seitdem hat der Streamingdienst des Mickey-Maus-Konzerns einiges an Gewicht zugelegt. In Deutschland belegte man im zweiten Quartal 2021 17 Prozent des Streaming-Marktes. An der Spitze liegen mit jeweils knapp einem Drittel Netflix und Amazon Prime Video. Nachholbedarf besteht unterdessen bei RTL und ProSiebenSat.1. Deren Dienste TVNow und Joyn holten jeweils nur ein Prozent im zweiten Quartal. Sky, mit seinen Diensten Sky Ticket und Sky Go, erreichte mit acht Prozentpunkten doppelt so viel wie AppleTV+.

Zur Wahrheit über den Disney+-Erfolg gehört aber auch, dass die Wachstumskurve seit März 2021 abflacht. Die Monate April bis Juni lagen in etwa auf dem gleichen Niveau. Bei Netflix sind die Marktanteile gar leicht rückläufig, was auch für Prime Video gilt. Hier sticht allerdings der Juni positiv hervor, der dem Streamingdienst des Versandhändlers auftrieb verlieh. Das dürfte vor allem mit dem Kauf der MGM-Studios in Zusammenhang stehen, der Ende Mai bekannt geworden war. Auf der Stelle treten dagegen AppleTV+, TVNow und Joyn, deren Wachstum weiterhin stagniert.

JustWatch betrachtete aber nicht nur den Markt hierzulande, sondern ging auch der Frage nach, wie der Start von Disney+ den globalen Streamingmarkt beeinflusst hat (global bedeutet in diesem Fall in 47 Ländern, wo JustWatch verfügbar ist). In den USA ging Disney+ im November 2019 an den Start, AppleTV+ startete ebenfalls, dies hatte erheblichen Einfluss auf die beiden Marktführer Netflix und Prime Video, von dem sich beide noch nicht erholen konnten. Die Marktanteile von Netflix brachen von mehr als 40 Prozent auf etwas mehr als 30 Prozent ein. Prime Video sank von etwa 35 Prozent auf unter 30 Prozent – Tendenz fallend. Während AppleTV+ weiter ein eher kleines Licht geblieben ist, wächst Disney+ immer weiter und erschließt immer mehr Märkte. Teil der Strategie von Disney ist auch, lineare Sender wie in Deutschland den FOX-Channel zu schließen, um den Fokus noch stärker auf Disney+ zu legen. Das Wachstum dürfte somit zunächst voranschreiten.

Für eine leichte Delle bei Netflix und Prime sorgte auch der HBO-Max-Start im Mai 2020, die aber nach recht kurzer Zeit ausgebügelt werden konnte. Zwar rühmt sich WarnerMedia immer wieder mit hohen Abonnenten-Zahlen, doch in Wahrheit sind es nur etwa zehn Millionen zahlende Kunden, da der Dienst auch die Premium-Kunden von HBO beinhaltet (knapp 30 Millionen). Das Wachstum stagniert nach einem rasanten zweimonatigen Anstieg bei zirka fünf Prozent Marktanteil bei JustWatch.

Fazit: Netflix und Amazon Prime müssen sich in Zukunft strecken, wenn sie nicht von Disney+ eingeholte werden wollen. Dabei geht man durchaus schlüssige Wege und produziert viele lokale Filme und Serien und kauft wie im Fall von Amazon große Studios für – eigentlich wenig – Geld (Hello Sunshine kostet 900 Millionen). Ob das wiederum rentabel ist, steht auf einem anderen Blatt. Disney+ schläft allerdings auch nicht und setzt neben großen Franchises und der Abschaltung einzelner linearer Sender auch auf die Ausspielung vieler Filme parallel zum Kinostart. Es ist davon auszugehen, dass diese Strategie auch nach der Corona-Pandemie beibehalten wird. Spannend wird letztlich auch die Entwicklung von TVNow sein, das künftig in RTL+ umbenannt wird. Bernd Reichart, der CEO der Mediengruppe RTL Deutschland, verwies zuletzt auf die Konkurrenz von Amazon und Apple und orientiert sich an der Bündelung von Video und Audio auf einer Plattform. Das könnte dem Dienst endlich zu mehr Wachstum verhelfen.

Kurz-URL: qmde.de/128554
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMavie Hörbiger: ‚Chirurgin werde ich jetzt auch nicht mehr‘nächster ArtikelQuotencheck: «Die Versicherungsdetektive»
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Blue7
04.08.2021 12:09 Uhr 1
Oder Netflix sollte endlich mal günstiger statt immer teuerer für immr mehr quantiative Realityformate werden.
Torsten.Schaub
04.08.2021 14:13 Uhr 2
Vielleicht liegt es bei Netflix auch daran, dass sie sehr viele Serien gleich nach einer Staffel wieder absetzen. OK, man schaut natürlich (ähnlich wie bei Quoten im Free-TV) auf die Abrufzahlen, aber so schlecht laufen dort einige garnicht und machne müssen sich auch erst entwickeln. Daher nennt man Netflix auch den Absetzungskönig. Oder man zeigt bei allen Filmen einen Post-Credit für eine Fortsetzung die nie kommt. Na wenigstens kommt von Old Guard eine, aber nicht mehr von 6 Underground oder Projekt Power. Da stehen wnigstens die Pläne für Jolt (amazon Prime) noch besser.
STAC
04.08.2021 16:39 Uhr 3
Ich habe jetzt keine Statistik aber der Eindruck, dass Netflix mehr absetzt, als andere Plattformen oder Sender entsteht dadurch, dass man keinen Pilot-Prozess hat. D.h. da, wo andere einen Pilot in Auftrag geben, den dann meistens niemand sieht wenn keine Staffel draus wird, gibt es bei Netflix direkt eine Staffel. Und dann geht es auch nicht nur um Abrufe sondern darum, ob die Show funktioniert und wenn beides nicht stimmt, war es das halt.
Blue7
04.08.2021 20:16 Uhr 4
Naja Netflix setzt auch einige sehr gehypte Serien ab, die von Redaktionen gelobt werden sowie in Communites beliebt sind. Und nein es sind keine teuren Produktionen.



Und ja Netflix setzt in der letzten Zeit viel mehr Serien ab. Aber im Gegenzug zu Amazon Video schmeißt Netflix auch viel Content ins Netz.
Sentinel2003
04.08.2021 20:34 Uhr 5
Wenn man nicht gerade das sich zum Gl+ck nie ändernde Basis Abo für 7,99 nimmt - wp allerdings kein HD dabei ist - dann werden alle anderen Abp Preise gefühlt schon alle halbe Jahre teurer!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung