Wirtschaft

Quartalszahlen: Discovery zählt nun 18 Millionen Streaming-Abonnenten

von

Auch im Hause Discovery hat man sich von der Corona-Pandemie allmählich erholt. Der Streamingdienst Discovery+ macht derweil weiter Fortschritte.

Discovery veröffentliche Unternehmenszahlen für das zweite Quartal 2021. Demnach stieg der Gewinn, nachdem sich der Werbemarkt von der Corona-Pandemie aus dem vergangenen Jahr erholt hat. Der Nettogewinn belief sich auf 672 Millionen US-Dollar oder 1,01 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit 271 Millionen US-Dollar oder 40 Cent pro Aktie. Das in New York basierte Unternehmen, das die Kabelsender HGTV, Food Network und Discovery Channel betreibt, sagte, der Gesamtumsatz sei im zweiten Quartal um 21 Prozent auf 3,06 Milliarden US-Dollar gestiegen, verglichen mit 2,54 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Außerdem legte man auf dem Streamingmarkt, darunter auch Discovery+, zu und zählt nun insgesamt 18 Millionen zahlende Kunden. Discovery betreibt neben Discovery+ auch Dienste wie Food Network Kitchen, das auf spezielle Inhalte zugeschnitten ist.

„Die Werbeeinnahmen stiegen in allen Regionen der Welt und beschleunigten sich im Laufe des Quartals“, sagte David Zaslav, CEO von Discovery, in einer Erklärung und fügte hinzu, dass das Unternehmen „in unseren aufstrebenden Geschäften der nächsten Generation weiterhin kontinuierlich tätig ist“.

Wie viele seiner Konkurrenten versucht Discovery ein neues Geschäft aufzubauen, das auf Abonnements und Video-Streaming basiert, da der traditionelle Bereich, der hauptsächlich auf Kabelverbreitung und Werbung basiert, sich zu verlangsamen beginnt. Das Unternehmen sagte, dass die Gesamtzahl der Abonnenten seiner Kabelnetze in den letzten zwölf Monaten um drei Prozent gesunken sei, was hauptsächlich durch den Verkauf von Great American Country an das Start-up GAC Media im Juni letzten Jahres angetrieben wurde.

Doch im Traditionsgeschäft des Unternehmens gab es noch einige Lebenszeichen. Sowohl die Werbe- als auch die Vertriebserlöse stiegen im Quartal um zwölf Prozent, sagte das Unternehmen, gestützt durch die Einführung von Discovery+, dem neuen Streaming-Geschäft des Unternehmens, und dem Interesse der Vermarkter mehr auszugeben, da die Auswirkungen der globalen Pandemie allmählich nachließen. Dieselben Trends wurden bei den internationalen Aktivitäten von Discovery festgestellt, wo die Werbeeinnahmen um 88 Prozent und der Vertrieb um elf Prozent stiegen.


Kurz-URL: qmde.de/128533
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSport1 muss umplanen: Bayern-Pokal-Spiel abgesagtnächster ArtikelSat.1 baut den Vormittag um
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung