Die Kino-Kritiker

«Godzilla vs. Kong» – Ein monstermäßiger Paukenschlag

von   |  2 Kommentare

Der vierte Teil des Franchises soll wieder Millionen in die Kasse spülen. Der Blockbuster setzt vor allem auf eines: Spektakuläre Bilder.

Ab 1. Juli haben bundesweit wieder alle Kinos aufgemacht - und das mit einem monstermäßigen Paukenschlag. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn in «Godzilla vs. Kong» treten die beiden berühmtesten Kolosse der Filmgeschichte gegeneinander an. Übrigens nicht zum ersten Mal. Bereits 1962 gingen Riesenaffe und Riesenechse aufeinander los. Ursprünglich sollte der 1933 in den USA erfundene «King Kong» aber an Frankensteins Monster geraten. Als aus dieser Idee nichts wurde, wandten sich die Amerikaner an die japanischen Tōhō-Studios, wo 1954 «Godzilla» geboren wurde. Heraus kam das Monsterspektakel «Die Rückkehr des King Kong» - in Deutschland mehrmals umgetitelt, u.a. in «Schlachtfest der Giganten» und «King Kong kommt zurück», und in einer um neun Minuten gekürzten Fassung zu sehen. Immerhin: es war der erste Auftritt in Farbe für die beiden Bestien. Fast 59 Jahre später folgt nun «Godzilla vs. Kong», eine US-Produktion, in der alles aufgefahren wird, was heutige Trickfilmtechnik zu bieten hat. Nach dem 2014 entstandenem US-Remake «Godzilla», der Wiederauferstehung des Riesenaffen in «Kong: Skull Island» von 2017 (wo der bevorstehende Zweikampf gegen Godzilla am Ende bereits angedeutet wurde) und «Godzilla II: King of the Monsters» (2019) folgt damit der vierte Teil der Franchise-Reihe MonsterVerse von Warner Brothers, die bisher bereits knapp zwei Milliarden US-Dollar in die Kinokassen spülte.

Der Kampf des Jahrhunderts
Nach den Ereignissen auf Skull Island in den Siebzigerjahren ist King Kong ein Gefangener der Menschen geworden. Einzig das gehörlose Mädchen Jia (Kaylee Hottle) kann sich dem Riesenaffen nähern, ohne gleich verschlungen zu werden, während ihre Mutter Ilene Andrews (Rebecca Hall) im Hintergrund die wissenschaftliche Auswertung übernimmt. Eines Tages bekommt Ilene Besuch von ihrem Kollegen Nathan Lind (Alexander Skarsgård). Er informiert sie, dass ein anderes Ungetüm wieder für Unruhe sorgt. Godzilla hat die Forschungsstation von Walter Simmons (Demián Bichir) angegriffen. Kong soll sich der Echse entgegenstellen und wird dafür auf ein Schiff verfrachtet. Doch bereits auf hoher See nimmt Godzilla die Fährte auf und greift den Konvoi der Marine an. Kong ist dem Viech im Wasser unterlegen, aber es soll nicht der letzte Kampf gewesen sein. Währenddessen wird überlegt, was Godzilla so wütend macht. Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde soll Aufschluss geben. Dort soll sich auch die ursprüngliche Heimat aller Titanen befinden. Damit nicht genug, taucht auch noch ein drittes Monster auf, diesmal allerdings von Menschenhand gemacht, sodass sich Godzilla und Kong sogar vereinen müssen, um den Kampf des Jahrhunderts auszufechten.

Der Hunger nach gewaltigen Kinokrachern
Es ist schon beachtlich, wie klein und zerbrechlich sich der Mensch fühlen kann, wenn bis zu 100 Meter große Kreaturen aufeinander krachen und dabei eine Schneise der Zerstörung hinterlassen. Da brechen Wolkenkratzer in sich ein, gehen Kriegsschiff unter und man möchte sich gar nicht ausmalen, wie viele Menschen dabei realistisch gesehen draufgehen würden. Aber die realen 9/11-Bilder muss man einfach aus seinem Kopf verbannen, um sich ein Stückchen weit auf dieses pure Fantasy-Spektakel einlassen zu können. Zumal es auch Teil unserer DNA zu sein scheint, hinzuschauen, wenn etwas Schlimmes vor sich geht. Bei einem Unfall im Straßenverkehr sind Gaffer hinderlich und ein No-Go. Im Kinosessel hingegen dürfen wir unseren natürlichen Impulsen nachgehen. Denn was damit befriedigt wird, ist eine dem Menschen angeborene Neugierde. Da, wo es etwas zu sehen gibt, schaut man auch selber hin – und im Kino darf man, soll man das sogar. Ein kollektives Erlebnis, bei dem die Blicke aller auf die Leinwand gerichtet sind. Nach monatelangem Lockdown in den eigenen vier Wänden ist man ausgehungert, im kollektiven Verbund einem gewaltigen Kinokracher beizuwohnen. Insofern ist «Godzilla vs. Kong» wie geschaffen, diesen Hunger zu stillen.



Was zählt, ist Größe
Zugegeben, es sind reine Schaueffekte, die hier geboten werden. Mehr sollte man nicht erwarten. Regisseur Adam Wingard («You’re Next») bietet eine brachiale Zerstörungsorgie, muss aber gleichzeitig versuchen, das Ganze zwischen den Keilereien handlungsmäßig immer wieder zu unterfüttern, was oft in eine hanebüchene Ecke gerät. Dennoch kommt es dann doch noch zu einem zufriedenstellenden Ende, wenn Naturwesen - zu denen in diesem Kosmos ebenso King Kong und Godzilla zählen - gegen das technische Höchstmaß menschlicher Errungenschaften (wird hier aus Spannungsgründen nicht weiter verraten) antreten müssen. Dass Alexander Skarsgård («Legend of Tarzan») und Rebecca Hall («Iron Man 3») trotz ihrer normalen Leinwandpräsenz kaum mit den titelgebenden Stars des Films mithalten können und somit Randfiguren bleiben, die einem irgendwie egal bleiben, versteht sich von selbst. „Size does matter“ hieß der Slogan von Roland Emmerichs «Godzilla»-Verfilmung von 1998. Und auch wenn dieser Film keinen guten Ruf genießt, hat sich daran nichts geändert: Bei Monsterfilmen dieser Art zählt die Größe.

Fazit: Mit «Godzilla vs. Kong» wird ein gewaltiges Monsterspektakel auf das ausgehungerte Kinopublikum losgelassen. An Schaueffekten kaum zu überbieten, bleibt die Story jedoch eher sinnentleert.

Kurz-URL: qmde.de/127798
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPetra Hengge: Von der RTL zu Amazon Studiosnächster ArtikelAleksandra Bechtel wird neue Society-Expertin bei RTL
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Torsten.Schaub
01.07.2021 15:13 Uhr 1
(Spoilerfrei) Es ist wohl die größte Monsterschlacht die je auf Film gebannt wurde. OK, man kann nun darüber streiten, dass die menschlichen Darsteller total in den Hintergrund treten und da sage ich nur: Ja und! Was man erwartet, bekommt man und das in bombastischen Bildern.

Zwar wird leider nicht alles erklärt, was man sich gewünscht hat, z. B. warum Kong nun seit Skull Island doch um ein ganzes Stück gewachsen ist. Er hiess ja immer, das er auf der Insel noch ein junger Kong war. Auch warum der Menschenbeschützer Godzilla nun ohne Sicht auf Verluste alles zerstört was ihn im Wege steht.

Nachdem ersten echten US-Godzilla (und nicht das lächerliche Roland Emmerich Vehikle, das eher ein Panik in New York-Remake sein sollen) waren die Erwartungen hoch. Der neue US-Godzi zeigte schon im ersten Film das er der wahre Godzi ist. Groß, Brachial, Muskelbepackt und einfach nur Gigantisch. Wo man im zweiten Film alles etwas ungenau sehen konnte, etwas zu Überlagen war, macht man hier alles Richtig. Was in der Nacht als Zweikampf beginnt, entwickelt sich am Tag zu einer Dreier-Schlacht wie man sie so noch nie gesehen hat. Streicht Tokio von der Karte, hier bleibt kein Stein auf dem anderen. OK, das mit der Unterwelt ist etwas zu Unglaublich, aber egal. Die Story ist überschaubar und nicht wirklich so interessant. Aber hey, was wir sehen wollen, bekommen wir und wer hier eine tiefgreifende Oscarreife darstellung von Mensch und Handlung erwartet, hat sich den falschen Film ausgesucht.



Und eine weitere Fortsetzung ist schon angekündigt, denn trotz Corona hat der Film alle Erwartungen an Einspielergebnis in den USA und China übertroffen und jetzt kommt noch Europa dazu.
Sentinel2003
01.07.2021 23:47 Uhr 2
Ich kann es nicht verstehen, wie Menschen auf solche Filme abfahren können....da wäre mir jeder Euro viel zu schade für so was.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Goliath mit Billy Bob Thornton bekommt 4. Staffel
Billy Bob Thornton kehrt in einer neuen Staffel "Goliath" zurück Bereits zwischen der ersten und der zweiten Staffel von "Goliath" lagen zwei Jahre... » mehr

Surftipps

Goliath mit Billy Bob Thornton bekommt 4. Staffel
Billy Bob Thornton kehrt in einer neuen Staffel "Goliath" zurück Bereits zwischen der ersten und der zweiten Staffel von "Goliath" lagen zwei Jahre... » mehr

Werbung