Vermischtes

rbb möchte regionale Kompetenz und Publikumsnähe stärker nutzen

von

Dafür wurde die Einheit „Musik & Events“ neu geschaffen, die ab August von Karen Schmied geleitet wird.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hat angekündigt, die regionale Kompetenz und die Publikumsnähe seiner beiden Landeswellen Antenne Brandenburg und rbb 88.8 stärker für das Gesamtprogramm nutzen zu wollen. Die neuen Arbeitsabläufe sollen für Fans von populären Events, Konzerten, Shows oder anderen Veranstaltungen Sichtbar und erlebbar werden. Eine zentrale Rolle in diesem Prozess wird die gemeinsame Leitung der Musikredaktionen von rbb 88.8 und Antenne Brandenburg spielen, die schon seit längerem bei Holger Lachmann liegt. Um die angestrebten Ziele zu erreichen wurde eigens eine neue Einheit „Musik & Events“ im Bereich „Gesellschaft“ geschaffen, die ab dem 1. August von Karen Schmied geleitet wird. Die bisherige Programmchefin von Fritz wird künftig dann auch die Position als Stellvertreterin von Torsten Amarell übernehmen, der den Bereich „Gesellschaft“ führt.

Dr. Jan Schulte-Kellinghaus, rbb-Programmdirektor, erklärt das Konzept: „rbb 88.8 und Antenne Brandenburg sind die erfolgreichsten Radioprogramme in ihren Bundesländern, Antenne auch in unserem Gesamt-Sendegebiet. Ihre Kraft und Verankerung sollen dem gesamten rbb künftig stärker zugutekommen. Wir denken beispielsweise an sendegebiets-übergreifende, große Veranstaltungen für alle Ausspielwege und eigene Event-Reihen, die in den Radioprogrammen, aber auch im rbb Fernsehen und im Netz miterlebt werden können. Karen Schmied hat mit ihrem Team bei Fritz gezeigt, wie ein lineares Radioprogramm seinen Wirkungskreis auf andere Plattformen ausweiten kann – vom Podcast bis zum Konzert-Video. Dass sie sich dieser Aufgabe nun mit den Redaktionen der Landeswellen stellt, das freut uns sehr.“

Unterstützt wird Karen Schmied auf Seiten von Antenne Brandenburg von Thomas Vogel und auf Seiten von rbb 88.8 von Momo Faltlhauser, die in den beiden Radioprogrammen künftig die Redaktionsleitung innehaben. „Regionalität ist die zentrale Kompetenz unserer Radioprogramme, die unabhängigen Redaktionsleitungen sichern das ab. Thomas Vogel und Momo Faltlhauser bauen gemeinsam mit Karen Schmied auf die herausragende Arbeit von Petra Hansel und Konrad Kuhnt auf, die als langjährige Wellenchefin und Wellenchef in diesem Sommer in den Ruhestand gehen. Sie haben die Programme geprägt und auf die starke Position geführt, die sie jetzt innehaben. Das ist mehr als nur Rückenwind", so Schulte-Kellinghaus weiter.

„Wenn wir die bislang oft getrennt arbeitenden Kapazitäten und vor allem Kompetenzen in unseren Landeswellen und im rbb Fernsehen, aber auch für unsere Digitalkanäle gemeinsam nutzen, können wir mehr bewegen. Das Ergebnis erleben, sehen und hören die Menschen in Berlin und Brandenburg unmittelbar dort, wo sie leben, aber natürlich auch in unseren Programmen", sagt Karen Schmied über ihr neues Vorhaben.

Kurz-URL: qmde.de/127792
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Superstore»nächster ArtikelNoch mehr Champions League für DAZN
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung