Primetime-Check

Mittwoch, 23. Juni 2021

von

Während Mario Barth aufräumte, bei Sat.1 nicht gelacht werden durfte und RTLZWEI auf Glück im Zuhause setzte, lag gestern das Hauptaugenmerk auf der letzten deutschen EM-Gruppenpartie. Was lief am besten?

Beim ZDF standen die letzten Partien der Gruppenphase der «Euro 2020» und damit das Duell Deutschland gegen Ungarn an. In der Primetime begannen die Vorberichte mit dem «sportstudio live» und bereits jetzt sollten 8,88 Millionen das Fußball-Programm verfolgen. Bei den jüngeren Zuschauern landete das Zweite bei einer Beteiligung von 3,21 Millionen Zuschauern, was einen Marktanteil von 40,8 Prozent einbrachte. Insgesamt landete man vor der Partie bereits bei 30,9 Prozent Anteil am gesamten TV-Markt. Um 21:00 Uhr ging das einstige WM-Endspiel los und die Zuschauerzahl kletterte auf 25,73 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, während sich der Marktanteil auf 71,4 Prozent katapultierte. Bei den Jüngeren gab es ebenfalls einen Anstieg auf insgesamt 10,26 Millionen Zuschauer, der Marktanteil stieg hier auf exzellente 81,1 Prozent.

Das Erste beschränkte sich ab 20:15 Uhr die Folge «Donna Leon: Tierische Profite» aus dem Jahr 2015. Hierzu schalteten 3,22 Millionen Zuschauer, davon 0,24 Millionen Jüngere zwischen 14 und 49 Jahren ein. Die Marktanteile lagen beim Ersten bei 9,6 Prozent am Gesamtmarkt und 2,3 Prozent am Markt der Jüngeren. RTL sendete zur Primetime eine Ausgabe «Mario Barth räumt auf! Die krassesten Aufreger» und zog insgesamt 1,15 Millionen Zuschauer ab drei Jahren an, der werberelevanten Zielgruppe konnten hiervon 0,44 Millionen zugewiesen werden. Somit reichte es bei RTL für 3,4 Prozent des Marktes, am Zielgruppenmarkt belegte der Sender 4,1 Prozent. Bei Sat.1 gab es eine weitere Folge der Show «Pokerface - nicht lachen!» mit grauenhaften 0,42 Millionen Zuschauern und daher einem Marktanteil von 1,2 Prozent. Die Zielgruppe präsentierte sich mit 0,19 Millionen Zuschauern und einem ebenfalls dramatischen Marktanteil von 1,7 Prozent.

RTLZWEI schickte unterdessen eine alte Folge «Zuhause im Glück – Unser Einzug in ein neues Leben» in die Primetime. Hier folgten 0,49 Millionen Zuschauer, wovon 0,16 Millionen wiederum sich der Zielgruppe zuordnen ließen. Die Marktanteile lagen damit bei 1,4 Prozent insgesamt und 1,5 Prozent am Markt der Zielgruppe. VOX sendete, für einen Mittwochabend gewohnt, den ganzen Abend lang «Bones – Die Knochenjägerin». Die Primetime-Episode verfolgten 0,42 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, zwischen 14 und 49 Jahre alt waren davon 0,13 Millionen. Somit erreichte VOX einen Marktanteil von insgesamt 1,4 Prozent, in der Zielgruppe reichte es für 1,5 Prozent.

ProSieben und Kabel Eins schickten als einzige Private am gestrigen Mittwoch Spielfilme in die Primetime. Die rote Sieben sendete «Seelen» und Kabel Eins entschied sich für das Drama «Die Farbe Lila». Besser lief es hier, mit insgesamt 0,52 Millionen Zuschauern, für ProSieben. In der Zielgruppe reichte es mit dem Streifen für 0,24 Millionen Zuschauer und daher einen Marktanteil von 2,2 Prozent. Insgesamt blockierte der Unterföhringer Sender 1,5 Prozent des Marktes. Der weniger gefragte Spielfilm des Abends, «Die Farbe Lila», zog hingegen noch 0,3 Millionen Zuschauer an, davon 0,09 Millionen aus der Zielgruppe. Die Marktanteile lagen bei 1 Prozent insgesamt und 0,9 Prozent am Markt der Zielgruppe.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/127639
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelApple bestellt «Strange Planet»nächster ArtikelFX dealt mit Hannah Fidell
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Surftipps

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Werbung