Vermischtes

Amazons: Integrationsplan startet

von

Die Amazon Studios werden sich neu aufstellen, in Zukunft steht Vielfalt, Inklusion und Gleichberechtigung im Mittelpunkt.

Seit über zwei Jahren arbeitet Latasha Gillespie, Leiterin der DE&I-Abteilung der Amazon Studios, mit ihrem Team an den Vielfalt-, Inklusion- und Gleichberechtigungs-Regeln des Unternehmens, die man nun in einem detaillierten „Playbook“ vorstellte. Laut Branchen-Gerüchten drängten seit längerer Zeit die Top-Stars des Studios darauf, dass man sich breiter aufstelle. "Dies ist keine Diversity-Initiative", sagt Albert Cheng, Amazon Studios Chief Operating Officer und Co-Head of TV, gegenüber ‚Variety’. "Dies sind Richtlinien, die in unsere Geschäftsabläufe eingebettet sind.“

"Inklusion ist für uns kein Mandat, das von oben auferlegt wird", sagt Salke gegenüber ‚Variety‘. "Es ist eine gemeinsame Mission, Ziele zu schaffen und ein Forum, um darüber zu sprechen und zu strukturieren." Sie fügt hinzu, dass das Studio vom Input der wichtigsten kreativen Partner profitiert hat. "Wenn man unglaubliche Fürsprecher wie Michael B. Jordan und Donald Glover hat, ist es eine erfüllende Anstrengung".

Die Vorgaben
- Die meisten Produktionen sollten "idealerweise mindestens 30 Prozent Frauen oder 30 Prozent Mitglieder einer unterrepräsentierten rassischen/ethnischen Gruppe enthalten." Das "anzustrebende Ziel" wird auf 40 Prozent im Jahr 2022 und 50 Prozent im Jahr 2023 steigen.

- Casting von Schauspielern, deren Identität (Geschlecht, Geschlechtsidentität, Nationalität, Rasse/ethnische Zugehörigkeit, sexuelle Orientierung, Behinderung) mit dem Charakter übereinstimmt.

- Ziel ist es, einen Charakter aus jeder der folgenden Kategorien in Sprechrollen aufzunehmen, wobei mindestens 50 Prozent davon Frauen sein sollen: "LGBTQIA+, Person mit einer Behinderung und drei regional unterrepräsentierte Rassen/ethnische/kulturelle Gruppen", die durch eine einzige Figur repräsentiert werden können.

- Mindestens drei Angebote von Verkäufern oder Lieferanten einholen, von denen eines von einem weiblichen Unternehmen und eines von einem Unternehmen, das einer Minderheit angehört, stammen muss.

Kurz-URL: qmde.de/127478
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTLZWEI 2021/22: Noch mehr Reality für den Reality-Sendernächster ArtikelNitro setzt Mitte Juli auf «Alle unter einem Dach»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Surftipps

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Werbung