Köpfe

ARD-Journalist Robert Kempe darf nun doch zur Euro

von

Ende Mai wurde ihm die zunächst erteilte Akkreditierung entzogen, nun wurde er doch für die Europameisterschaft zugelassen.

Vergangenen Freitag ging der WDR an die Öffentlichkeit und machte publik, dass der Journalist Robert Kempe seine zunächst erhaltene Akkreditierung für die diesjährige Europameisterschaft doch entzogen bekommen habe. Auf Nachfrage teilte die UEFA mit, dass lokale Behörden seine Zulassung abgelehnt hätten. Es stellte sich heraus, dass es russische Behörden gewesen seien. Im russischen St. Petersburg finden vier Spiele des Turniers statt. Nun lenkte man aber scheinbar ein und erteilte Kempe doch die Akkreditierung. „Nach Nachfragen des WDR bei russischen Behörden hat Robert Kempe Zugang zu den russischen Spielorten“, heißt es in einer vom WDR veröffentlichten Mitteilung.

Darin wird auch WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni zitiert: „Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, Öffentlichkeit herzustellen. Wir müssen als Medien wachsam sein und nachdrücklich benennen, wenn unsere Journalistinnen und Journalisten nicht frei berichten können.“

Über den genauen Grund, warum Kempe zunächst seine Akkreditierung verlor, machte der WDR keine Angaben. Zuletzt beschäftigte er sich Ende Mai in einem Film für die «Sportschau» und im Podcast «Sport inside» mit dem russischen Staatskonzern Gazprom und dessen Verbindungen in den europäischen Fußball. Gazprom ist größter Anteilseigner des Fußballvereins Zenit St. Petersburg und einer der Sponsoren der diesjährigen EURO 2020.

Kurz-URL: qmde.de/127418
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelELoTRiX - Clips und Stream Highlightsnächster ArtikelDritter EM-Spieltag überzeugt bis zu acht Millionen Sportfans
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Surftipps

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Werbung