VOD-Charts

«Riverdale» macht das Triple perfekt

von

Erneut ging es knapp zu an der Spitze. Das übrige Feld bestücken vor allem alte Sitcoms.

Zum ersten Mal in diesem Jahr triumphiert eine Serie zum dritten Mal in Folge an der Spitze der VOD-Charts. Das Teenie-Drama «Riverdale» kann erneut mit einem kleinen Vorsprung den Spitzenplatz verteidigen. Doch der Reihe nach: Vergangene Woche gab es in dieser Liste keinen Titel, der weniger als zwei Millionen Abrufe generierte. In dieser Woche wird diese zweifelhafte Ehre «Lucifer» zuteil, denn die Serie verbuchte im Zeitraum vom 5. bis zum 11. März eine Bruttoreichweite von 1,99 Millionen. Einen Platz davor und jenseits der Zwei-Millionen-Marke landet «Modern Family». Die ausgelaufene Sitcom ist regelmäßiger Gast in dieser Liste und kam nun auf 2,01 Millionen Abrufe.

Eine andere Sitcom, die ebenfalls zu Ende gegangen ist, findet sich auf dem achten Rang wieder. Allerdings ist diese Comedy-Show längst vorbei, feierte aber vor allem durch Netflix, wo sie aktuell wieder zu sehen ist, ein ungeahntes Revival. Die Rede ist von «Friends». Die Geschichte um die sechs Freunde aus New York City sammelte in dieser Woche 2,02 Millionen Klicks. Auch die 2010 beendete Krankenhaus-Serie «Scrubs» ist in dieser Woche wieder dabei. J.D. und Co. hielten sich im Vergleich zur Vorwoche recht konstant und ergatterten 2,03 Millionen Zuschauer (Vorwoche: 2,02 Millionen). Damals reichte es aber nur zu Platz zehn. Diesmal lautet das Ergebnis Platz sieben.

«Das Haus des Geldes» folgt dann auf dem sechsten Rang und einem kleinen Abstand von 0,37 Millionen. Insgesamt schauten die spanische Seire 2,40 Millionen Zuschauer. Die Amazon-Serie «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo» verzeichnete eine Bruttoreichweite von 2,82 Millionen und damit fast 400.000 weniger als im Vorwochenzeitraum. Damit ging der Verlust eines Platzes einher. Diesen sicherte sich in dieser Woche eine andere – etwas ernstere – Krankenhaus-Serie. «Grey’s Anatomy» belegt mit 2,85 Millionen Klicks den ersten Platz vor dem Treppchen.

Auf diesem landet der derzeitige Tabellenführer der deutschen Netflix-Top10: «Ginny & Georgina». Die Serie ging am 24. Februar an den Start und handelt von – wie der Name schon sagt – Ginny und Georgina, ein Muttertochtergespann, bei der die Tochter reifer als die Mutter ist. Die neue Serie verfolgten 3,19 Millionen Zuschauer. Silber sichert sich «The Blacklist» mit 3,63 Millionen Zuschauern – ein Plus von mehr als 1,20 Millionen Klicks gegenüber der Vorwoche. Knapp vor der Krimi-Reihe kann sich damit «Riverdale» auch in dieser Woche am Platz an der Sonne behaupten. Das Teenie-Drama steht damit zum dritten Mal in Folge auf dem ersten Platz. Die Reichweite legte sogar leicht zu, von 3,66 Millionen auf 3,68 Millionen in dieser Woche.

Kurz-URL: qmde.de/125490
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSimon M. Schulz: ‚Drehbuchautor*in zu sein ist kein einsamer Job mehr‘nächster ArtikelEin Jahr nach Drosten: Virologe Streeck startet Corona-Podcast
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Surftipps

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Werbung