VOD-Charts

«Bridgerton»-Erfolg hält an

von

Der Winter hat Deutschland weiter fest im Griff. So manch einer sehnt sich womöglich nach anderen – wärmeren – Zeiten. Oder eben an den Beginn des 19. Jahrhunderts.

Der Erfolg von «Bridgerton» war ohne Zweifel groß. Oder besser: Er ist es noch immer. In der vergangenen Woche erklomm die Netflix-Serie zum ersten Mal den Thron der VOD-Charts. In der sechsten Kalenderwoche wiederholt man diesen Erfolg, wenngleich nicht ganz so dominant. Aber der Reihe nach, denn das Feld ist in dieser Woche eng bestückt. Den neunten Platz teilen sich mit jeweils einer Bruttoreichweite von 2,46 Millionen «Das Haus des Geldes» und «Modern Family». Rang acht sichert sich die Krankenhaus-Serie «Grey’s Anatomy» mit 2,50 Millionen Abrufen in Deutschland.

Nur ganz knapp davor landet das Teenie-Drama «Riverdale». Zwischen dem 5. und 11. Februar kommt die Serie, die in den USA bei The CW ausgestrahlt wird auf 2,51 Millionen Zuschauer. Zum nächsten Platz entsteht eine kleine Lücke, denn «Vikings», die sich aktuell in Deutschland wohl selten so wohl gefühlt haben, und «Lucifer» kommen auf eine Reichweite von 2,85 Millionen und belegen damit den fünften Platz. Etwa 20.000 Klicks mehr generierte «How to Get Away with Murder» und sichert sich somit den ersten Platz vor dem Treppchen.

Auf dem Podium steht somit «The Blacklist», das in der Vorwoche mit 3,04 Millionen Aufrufen auf Platz zehn gelandet war. Diesmal reichen sogar schon 2,89 Millionen Zuschauer für den dritten Platz, was deutlich macht, dass die Abrufenzahlen in dieser Woche deutlich niedriger liegen als in der vergangenen Woche. Somit springt «The Big Bang Theory» diesmal von Platz neun auf Rang zwei. Möglich wird dies durch die einigermaßen konstante Reichweite von 2,91 Millionen Klicks. In der Vorwoche standen 3,06 Millionen zu Buche.

Gegenüber der Vorwoche bleibt eine Platzierung konstant, denn «Bridgerton» sichert sich einmal mehr den Platz an der Sonne. Allerdings muss die Netflix-Serie Reichweitenverluste von mehr als anderthalb Millionen Sehern hinnehmen. Wo vor sieben Tagen innerhalb einer Woche noch 4,82 Millionen Zuschauer registriert wurden, holte man diese Woche nur 3,27 Millionen. Trotz des in dieser Woche besonders strengem Winter mit Temperaturen von weit mehr als Minus 10 Grad, waren die VOD-Angebote in Deutschland nicht so gefragt.

Kurz-URL: qmde.de/124819
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWie echt ist «First Dates Hotel»?nächster Artikel«Clarice» kommt nach Deutschland
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Surftipps

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Werbung