Quotennews

Nach dem Wochenende verliert «Big Brother» viele Fans: Reality-Format in der Quotenkrise

von   |  6 Kommentare

Schon in Woche zwei wird deutlich: Der Samstag und Sonntag ohne Bilder aus dem Haus schaden der Marke. Die Tageszusammenfassung krachte auf einen eindeutigen Minusrekord, die Liveshow läuft für Sat.1-Verhältnisse schlecht und die Late-Night-Show von sixx befindet sich ebenfalls im roten Bereich.

Aufbau «Big Brother»-Montag

Daily um 19 Uhr: Bilder vom Freitag und Samstag*
Entscheidungsshow um 20.15 Uhr: Livefinale der Wochenaufgabe: Holzhacken
Bilder vom Sonntag als Tageszusammenfassung
Statement rund um Cathleen
Livematch inkl. Wechsel
Livebewertung Bewohner
Nominierung
*Sat.1 strahlt in dieser Staffel samstags und sonntags keine Daily aus
Mit einigen Schlagzeilen rund um die «Big Brother»-Kandidatin Cathleen gingen Sat.1 und Produktionsfirma Endemol Shine Germany in die zweite Woche der laufenden Staffel der bekannten Reality-Marke. Im Vorfeld stellte sich die Frage, was die zweitägige Pause, die es so in der Historie von «Big Brother» in Deutschland noch nie gab, mit den Fans gemacht hat. Verflog über das Wochenende (hier setzt Sat.1 lieber auf «Grenzenlos»  und «The Biggest Loser» am Vorabend) die Laune der BB-Community? Die Tageszusammenfassung mit den Bildern vom Freitag und Samstag sendete Sat.1 demnach also am Montag ab kurz vor 19 Uhr; und erzielte damit im Schnitt nur noch 6,1 Prozent Marktanteil. Wie zu vermuten war, schadete also das sendefreie Wochenende enorm und die Sendung knallte auf ihr bisher niedrigstes Ergebnis. Auch die Reichweite, die zuletzt immer bei mehr als 900.000 Sehern lag, ging deutlich nach unten. Die fünfte Tageszusammenfassung wollten am Vorabend noch 0,85 Millionen Menschen ab drei Jahren sehen.

Auch die nachfolgende Liveshow mit Jochen Schropp, die zwischen 20.15 und 22.25 Uhr gesendet wurde, erreichte keine guten Ergebnisse mehr. In der klassischen Zielgruppe kam das Format aus Köln auf gerade einmal 7,3 Prozent Marktanteil; natürlich viel zu wenig für die eigentlich hohen Ansprüche des Senders an die nicht gerade günstige Produktion. 1,21 Millionen Menschen ab drei Jahren verfolgten die Show, an deren Ende Cathleen und Mareike nominiert wurden. Bitter auch für Sat.1: Die anschließend gesendete «akte», die sich extra Aaron Troschke ins Studio holte und umfangreich «Big Brother»-Geschichten erzählte, versank dann im Boden: Nur noch 3,4 Prozent Marktanteil bei den klassisch Umworbenen holte das einstige Vorzeige-Magazin; 0,41 Millionen Menschen schauten im Schnitt zu.

Der Sat.1-Plan ging also in keinster Weise auf – der Sender steht somit schon rund eine Woche nach dem Staffelstart vor einigem riesigen Problem. Es scheint, als hätte man sich, was den Ausstrahlungsrhythmus angeht, an einigen Stellen verkalkuliert. Auf Warnungen der Fans, dass ein «Big Brother»-freies Wochenende kontraproduktiv sein werde, hörten die Macher jedenfalls nicht. Andererseits: Noch über 90 Tage sind Zeit, um die Quoten wieder zu beflügeln.

Sehr schwach schnitt übrigens auch die von sixx ab 22.15 Uhr gesendete «Big Brother – Die Late Night Show» ab, in der intensiv über das Geschehen im Haus gesprochen wurde. Gerade einmal 0,8 Prozent Marktanteil bei den Jungen erzielte das Format im Schnitt. Die Reichweite lag bei nur 0,12 Millionen. Zum Vergleich: Um 20.15 und 21.10 Uhr kam die Senderin mit «Castle» auf 0,28 und 0,32 Millionen Zuschauer gesamt und je 1,3 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/115947
Finde ich...
super
schade
42 %
58 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelInklusive einer Hochzeit: ZDF setzt «Lena Lorenz» fortnächster ArtikelSteile Vorlage für Klaas: «The Big Bang Theory» dreht am späten Abend mächtig auf
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
18.02.2020 10:28 Uhr 1
Ich war damals, bei Staffel 1 vor 20 Jahren großer Fan der Show!!! Bei der "Klaus Staffel" war ich auch nooch dabei, die Staffeln ab Staffel 3 haben mich aber nie interssiert...



Ich würde mal sagen, dass sich vielleicht, zumindest hier in Deutschland, dafür kaum jemand mehr interssiert...aus welchen Gründen auch immer.....
Kingsdale
18.02.2020 10:51 Uhr 2
Doch, doch, Sentinel! Was ich in der letzten Woche hier an Kommentaren gelesen habe, zeigt deutlich, dass es noch sehr viele gibt, die das schauen, die es unheimlich toll finden ein paar nichtssagende Leutchen dabei zu zu schauen, wie sie zusammen sich irgendwelche Beleidigungen an den Kopf werfen und Müll reden. Doch die Kommentare hier beweisen, das es viele Fans gibt, die mich für diesen Kommentar am liebsten wieder steinigen würden.



Sorry Leute, aber da habe ich wirklich mehr Aufregung, wenn ich der Farbe beim Trocknen zuschaue. Ich weiss nicht, was daran so toll sein soll. Damals war es was Neues und da habe ich auch geschaut, aber schon alles was danach kam, interessierte mich nicht die Bohne. Da ist selbst der Dschungel besser als diese Grütze.
tommy.sträubchen
18.02.2020 10:57 Uhr 3
Ich bin sehr oft auf Sat1.de. Die Sendungen sind schnell verfügbar aber sonst das ganze Wochenende kaum was neues BB ohne live Stream ist nervig oder wenigstens eine Tageszusammenfassung auf ihrer Seite. Dann diese Reich Reicher Idee ?? Was das bringen soll außer das alle zu den Hühnern wollen verstehe ich auch noch nicht ganz aber der Cast ist gut. Sat 1 müsste da schnell an ein paar Schrauben drehen.
Blue7
18.02.2020 18:31 Uhr 4
Das Mega Onlinepaket, wofür kein Livestream erforderlich ist zündet ja wie eine Bombe. Hat wohl so reingehauen, dass gleich einige Zuschauer davon getroffen wurden.

Sorry wenn man auf ein Social Konzept setzt und dann aber die Zuschauer mit Infos aussenvorlässt. Auch am Wochenende kaum Clips oder Infos aus dem Haus präsentiert. Braucht man sich nicht wundern. Big Brother war seit meheren Staffeln so wenig in Foren, Gruppen, Communitys sowie Social präsent wie jetzt. Es gibt ja nichts zu diskutieren. Sogar die Mundpropoganda scheitert, weil niemand was zu sagen hat. Damit kann es gerade heutzutage mit Streaming auf allen Endgeräten von Smartphone über Tablet, PC/Laptop bis zum großen Flachbildschirm so einfach sein die Leute zu erreichen. Die Zeiten wo man nen Livstream auf einer Website schauen musste sind vorbei.

Man bedenke wie präsent 24/7 das Format war wo Leute sogar Tagebücher schrieben und so das Format auf allen Wege präsent gehalten hat. Ist was passiert. War das ein Thema, so schalteten die Leute in die TZF ein um es auch visuell und mit Ton dann zu sehen.

Sat.1 möchte nicht. Die Zuschauer wohl auch nicht mehr.
Vittel
19.02.2020 01:11 Uhr 5
Big Brother ist prädestiniert für eine plattformübergreifende Auswertung, Streaming, Social Media, Chat Interaktion, usw.

Das ist aber technisch aufwendig und teuer (so eine stabile Plattform wie Twitch programmiert man nicht mal in ein paar Wochen) und es kannibalisiert die klassischen TV Kanäle.



Man kann sich wahrscheinlich nicht entscheiden, was das Ziel sein soll: Ist Big Brother der Star und muss zum Erfolg gebracht werden und Sat1 nur der (austauschbare) Kanal oder ist Sat1 die Hauptperson und Big Brother nur (austauschbares) Format um Zuschauer zu versammeln?
tommy.sträubchen
19.02.2020 12:09 Uhr 6
Am Wochenende muss schnell etwas passieren.... Wenigstens Samstags und Sonntags zusätzliche Tratsch Shows bei Sixx oder Sat1de... Eine Zusammenfassung für Samstag dann für Sonntag. BB heißt 24/7 und kein Storywriting von denen im Hintergrund. Live! oder Viele Clips am Wochenende
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung