Hintergrund

«NCIS» und Co: Die spannendsten Crimeserien-Weihnachtsspecials

von

Die TV-Produzenten benutzten das Thema Weihnachten gerne als Stilmittel. Bei der Serie «Father Brown» verzichtete man sogar einmal auf einen Mord.

Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen schon lange keine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit mehr. Was im Alltag oft zu kurz kommt, holt man dafür nur allzu gerne am TV-Bildschirm nach. Neben den üblichen Film-Verdächtigen wie «Der kleine Lord», «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel» oder «Die Geister, die ich rief» sorgen dabei auch persönliche Lieblingsserien immer wieder für den ein oder anderen schönen Weihnachtsmoment.

Während sich das Phantastik-Genre im Allgemeinen in Bezug auf Weihnachtsfolgen erstaunlich zurückhält, sind es neben Familien- und Comedy- gerade auch Krimiserien, die ihre Stars gerne in mehr oder weniger unregelmäßigen Abständen Fälle vor dem geschmückten Weihnachtsbaum lösen lassen. In den ersten fünf Staffeln ließen es sich beispielsweise die Autoren um das Produzententeam Kurtzman/Orci nicht nehmen, das «Hawaii 5-0» Team jedes Jahr einmal mit der Santa-Claus-Mütze auf dem Kopf ermitteln zu lassen. Unvergessen ist bis heute die 12. Folge der ersten Staffel, «Die Bombe», in der Lt. Mc Garretts und Sergeant Danno Williams Weihnachtsstimmung durch die Entführung ihres Kollegen und Freundes Chin Ho getrübt wird. Die Serie gehört bekanntermaßen zum großen «JAG – Im Auftrag der Ehre»-Universum, zu dem auch «NCIS» und seine Ableger zählen. Auch hier dürfen wir uns in unregelmäßigen Abständen auf weihnachtliche Stimmung im Office des Spezialistenteams freuen. 2019 gab es in der letzten Folge «NCIS» vor der Winterpause von Staffel 17 sogar eine Reunion, die die Serienmacher für so emotional hielten, dass man sie fast wie ein Adventspecial zelebrierte. Hierzulande wird man sich voraussichtlich noch bis Anfang 2020 gedulden müssen, bis Sat. 1 die neue Season im deutschen Free-TV präsentiert.

Doch nicht nur die Amerikaner, auch die Deutschen haben das Weihnachtsfest als Background für besondere Krimi-Events schon lange für sich entdeckt. Besonders in Erinnerung geblieben ist vielen Zuschauern etwa der «Tatort» Nummer 1005 mit dem beliebten Münchener Ermittlerduo Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) namens „Klingelingeling“, der im Dezember öfter mal bei einem der öffentlich-rechtlichen Sender zu sehen ist. Unvergessen ist auch der inzwischen fast schon legendäre «Wilsberg»-Weihnachtsfall von 2009. In «Oh du tödliche…» ersteht Wilsberg auf dem Münsteraner Weihnachtsmarkt quasi in letzter Minute einen Weihnachtsbaum, während Anna in seiner Küche das Festessen vorbereitet. Ekki wiederum langweilt sich auf der Weihnachtsfeier mit seinen Kollegen in einer Kneipe. Als Alex auf dem letzten Drücker ein Geschenk besorgen will, stürmt plötzlich ein Weihnachtsmann herein, um den Laden auszurauben. Das Chaos ist vorprogrammiert und nimmt in einem der vielleicht witzigsten Krimis des deutschen Fernsehens unweigerlich seinen Lauf. 2017 durfte Wilsberg übrigens in „Alle Jahre wieder“ noch einmal seinen guten Spürsinn vor dem Hintergrund der Festtage beweisen. Der Film wird am 25. Dezember 2019 bei ZDFneo erneut zu sehen sein.

Die Briten feiern die Adventszeit oft nicht nur mit schlichten Weihnachtsfolgen, sondern gleich mit richtigen Specials. Diese unterscheiden sich von den üblichen Episoden nicht nur thematisch, sondern auch in der längeren Laufzeit. Das «Father Brown»-Special „Ein frohes Fest“ von 2016 zeichnet sich mit 55 Minuten Länge dadurch aus, dass ausnahmsweise einmal kein Mord geschieht, was für echte Weihnachtsstimmung sorgt. Spannend geht es dagegen in der «Grantchester – Ermittler im Auftrag des Herrn»-Episode «Weihnachten in Grantchester» zu. 65, statt 45 Minuten Zeit geben die Autoren und Produzenten den Freunden Reverent Chambers und Detective Inspector Keating, um einen Serienkiller zur Strecke zu bringen, der seit Jahren in der Umgebung von Cambridge sein Unwesen treibt. Passend zur besinnlichen Zeit thematisiert das Special von verschiedenen Seiten einfühlsam menschliche Tugenden wie Vergebung und Nächstenliebe. Wer die tolle Folge verpasst hat, die kurz vor dem 2. Advent auf Sat.1 Gold ausgestrahlt wurde, kann neben der hauseigenen Mediathek Joyn übrigens auch zur DVD greifen, die unlängst erschienen ist.

Wer also darauf verzichten möchte, Catherine O‘ Hara zum gefühlt tausendsten Mal «Kevin» schreien zu hören, oder genug davon hat, dem giftgründen Grinch auf seinem Anti-Weihnachtsfeldzug zu folgen, findet in den vorgestellten Crimeserien-Weihnachtsspecials sicherlich eine gute Alternative. Wir wünschen fröhliches Fälle lösen.

Kurz-URL: qmde.de/114485
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchuleinsturz beendet «Krass Schule» in diesem Jahrnächster ArtikelSpiegel-Sender wandern auch zu waipu
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung