Köpfe

Banijay will Jörg Grabosch bei Brainpool loswerden

von   |  1 Kommentar

Das Aus von Grabosch soll Ende März beschlossen werden. Damit endet sein Lebenswerk. Eingesetzt werden soll an der Stelle stattdessen Peter Langenberg.

Ein kleines Beben erschüttert die TV-Branche: Nach Informationen des Magazins DWDL.de, die Quotenmeter bestätigen kann, steht die Ablösung von Jörg Grabosch an der Spitze des Produktionshauses Brainpool bevor. Neben Grabosch soll auch Dr. Andreas Scheuermann abgelöst werden. Besonders im Fall von Grabosch ist das ein Ding des Jahres, denn der TV-Macher war weit mehr als 20 Jahre lang Strippenzieher bei Brainpool.

Möglich wird diese Entscheidung letztlich auch wegen Stefan Raab. Der hatte kürzlich seinen Brainpool-Anteil an Banijay verkauft. Das französische Produktionshaus hält somit nun 62,5 Prozent der Brainpool-Anteile und kann somit schalten und walten, wie es will. Und so auch bestimmen, dass die Ablösung von Grabosch am 29. März in einem Kölner Hotel über die Bühne geht.

Als Nachfolger hat der Konzern Peter Langenberg vorgesehen, derzeit Chief Operating Officer bei Banijay UK Ltd, früher auch schon für Warner und Endemol tätig. Für Tobi Baumann, Godehard Wolpers und Andreas Viek, die einzelne Brainpool-Abteilungen leiten, soll es dem Willen der Franzosen zufolge aber weitergehen. Und auch mit Stefan Raab will man intensiv weiterarbeiten: Der ehemalige ProSieben-Moderator soll wohl wieder Hauptgesellschafter von Raab TV werden.

Banijay war bereits 2009 bei Brainpool eingestiegen, doch lange Zeit fanden sich kaum Formate aus deren Katalog bei Brainpool wieder. Die Gründe sind offensichtlich: Während Brainpool, das am “ESC” ebenso mitwirkte wie Formate wie «Schlag den Raab» , «TV Total»  oder diverse Luke-Shows umsetzte und zuletzt «Pastewka»  sogar bei Amazon unterbrachte, für sehr hochwertige TV-Kost steht, vertreibt Banijay auch andere Produktionen. Eines der Formate war das kürzlich bei RTL II gezeigte «Undressed».

Wahrscheinlich, dass Banijay den eigenen Katalog künftig stärker an die deutschen Programmchefs bringen möchte. Das ist kein unberechtigter Wunsch, denn europaweit ist man hinter Warner und Endemol die Nummer 3 - hier spiegelt sich das hier in Deutschland nicht wider.

Kurz-URL: qmde.de/99664
Finde ich...
super
schade
32 %
68 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Tomb Raider» Begins: Das erste Abenteuer einer neuen Lara Croftnächster ArtikelDie Grippe: Hartwich kann «Let’s Dance» nicht moderieren
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Familie Tschiep
15.03.2018 00:26 Uhr 1
Rate mal, wie alt ich bin war aus dem Banijay-Katalog.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung