Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Und sonst so? Vier Filme, die für die Oscar-Verleihung 2018 wichtig sind

von

Über die meisten Oscaranwärter dieser Saison hat Quotenmeter.de bereits berichtet. Über die folgenden vier allerdings noch nicht. Zeit, das zu ändern! Welche Chancen die Kandidaten haben und worum es geht, lesen Filmfans bei uns.

Seite 2

«Lady Bird»


Oscar-Nominierungen für «Lady Bird»

  • Bester Film
  • Beste Regie: Greta Gerwig
  • Beste Hauptdarstellerin: Saoirse Ronan
  • Beste Nebendarstellerin: Laurie Metcalf
  • Bestes Original-Drehbuch: Greta Gerwig
Wie wir es auch schon in unserer Oscar-Prognose geschrieben haben, glauben nicht wenige Insider an einen Überraschungssieg von Greta Gerwigs Coming-of-Age-Tragikomödie «Lady Bird». Der Film sorgte schon vor seinem US-Kinostart (hierzulande bringt Universal Pictures den Film erst im April in die Lichtspielhäuser) für Aufsehen, als er für eine kurze Zeit eine Wertung von 100 Prozent bei den meisten abgegebenen Bewertungen bei Rotten Tomatoes vorweisen konnte. Heute sind es immer noch 99; kein Wunder: «Lady Bird» ist ein Film, den man schlecht hassen kann.

Der Alltag von Christine „Lady Bird“ McPherson (Saoirse Ronan) im kalifornischen Sacramento besteht aus High School-Routine, Familientrouble und ersten ernüchternden Erfahrungen mit Jungs. Kein Wunder also, dass die 17-Jährige davon träumt, flügge zu werden. Im echten Leben rebelliert sie mit Leidenschaft und Dickköpfigkeit gegen die Enge in ihrem Elternhaus. Doch allzu leicht macht ihre Mutter (Laurie Metcalf) dem eigenwillig-aufgeweckten Teenager die Abnabelung natürlich nicht, und so ziehen alle beide zwischen Trotz, Wut und Resignation immer wieder sämtliche Gefühlsregister.



Drehbuchautorin und Regisseurin Greta Gerwig erzählt auf absolut authentische Weise vom Erwachsenwerden einer jungen, selbstbestimmten Frau. Das klingt erst einmal unspektakulär - und genau das ist «Lady Bird» auch. Der Film ist einer von Dutzenden Coming-of-Age-Indieperlen, die jährlich in die Kinos kommen. Unter das sensible Porträt der von Saoirse Ronan mischt die Filmemacherin außerdem eine intensive Liebeserklärung an das kalifornische Städtchen Sacramento, die voller beeindruckender, detailgetreuer Beobachtungen steckt. Doch so lebensecht, authentisch, witzig und charmant «Lady Bird» auch ist: Am Ende fehlt das letzte Fünkchen Besonderheit. Eine ebensolche besitzt dafür der nächste Film, der sich wiederum allein auf dieser Besonderheit ausruhen muss, denn der Rest des Films ist weitaus weniger stimmig.

«Roman J. Israel, Esq.»


Oscar-Nominierungen für «Roman J. Israel, Esq»

  • Bester Hauptdarsteller: Denzel Washington
Ob es sich bei Regisseur Dan Gilroy um ein sogenanntes One-Hit-Wonder handelt, oder ob der «Nightcrawler»-Macher nach der provokanten Tour-de-Force von Jake Gyllenhaal als rücksichtsloser Sensationsjournalist tatsächlich das Zeug zum Dauerbrenner hat, beantwortet seine neueste Arbeit «Roman J. Israel, Esq.» nun nur wenig zufriedenstellend. Der in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" nominierte Gerichtskrimi ist nämlich im besten Sinne durchschnittlich. Doch worum geht es überhaupt?

«Roman J. Israel, Esq.» zeigt die Schattenseiten des überlasteten Strafgerichtssystems von Los Angeles. Der motivierte, idealistische Strafverteidiger Roman J. Israel (Denzel Washinton) versucht, sich darin zurecht zu finden, als sein Leben von heute auf morgen auf den Kopf gestellt wird. Sein Mentor, eine Bürgerrechts-Ikone, stirbt. Als er von einem Unternehmen angestellt wird, das ein ehemaliger Student des legendären Mentors leitet – der ambitionierte Anwalt George Pierce (Colin Farrell) – schließt Roman Freundschaft mit einer jungen Verfechterin für Gleichberechtigung (Carmen Ejogo). Eine Reihe turbulenter Ereignisse sind die Folge, die den Aktivismus, der Romans bisherige Karriere geprägt hat, auf die Probe stellt.



Das Skript zu «Roman J. Israel, Esq.», ebenfalls von Dan Gilroy verfasst, kann dem Genre des Gerichtsfilms wenig Neues hinzufügen. Das wirklich spektakuläre dagegen ist die - im wahrsten Sinne des Wortes - herausragende Performance von Protagonist Denzel Washington, der bereits im vergangenen Jahr für seine Rolle in «Fences» für den Academy Award nominiert war. Mithilfe seines intensiven Spiels gelingt es dem Akteur, aus einem durchschnittlichen einen starken Film zu machen. Unabhängig von der weitestgehend überraschungsarmen, mitunter ein wenig zu langen Inszenierung macht er «Roman J. Israel, Esq.» zu einem echten Erlebnis. Und so kommt es, dass wir heute Abend auch Washington ein klein wenig die Daumen drücken, Favorit Gary Oldman den Oscar streitig zu machen.

Ausführliche Kritiken zu den hier vorgestellten Filmen folgen wie immer pünktlich zum deutschen Kinostart.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/99419
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL II: «GoT» zum Finale am Tiefpunkt, «Fear the Walking Dead» kommt mau zurücknächster ArtikelRTL II schickt Comedy-Panel auch samstags On Air
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung