Primetime-Check

Dienstag, 24. März 2015

von

Wie liefen die ProSieben-Serien diesen Dienstagabend und wie schnitt die Sat.1-Eigenproduktion «Einstein» ab?

Das größte Publikum erreichte am Dienstagabend der «Brennpunkt» über den Absturz der Germanwings-Maschine. 5,93 Millionen Interessenten schalteten ab 20.15 Uhr Das Erste ein, was einer Sehbeteiligung von 18,4 Prozent gleichkam. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 14,1 Prozent gezählt. Ab 21.05 Uhr reizte die Familienserie «In aller Freundschaft» dann 5,76 Millionen Fernsehende. Die Marktanteile beliefen sich auf tolle 18,3 Prozent insgesamt und sehr gute 8,1 Prozent bei den Jüngeren. Der «Report München» gab daraufhin auf 14,0 und 5,8 Prozent. Das ZDF wiederum eröffnete den Abend mit «ZDFzeit: Die Suche nach Hitlers Volk», was nur 2,44 Millionen Zuschauer ansprach. Gerade einmal 7,6 Prozent aller sahen die Doku, bei den 14- bis 49-Jährigen standen sogar nur miese 3,1 Prozent auf dem Konto. Ein «ZDFspezial» über das Flugzeugunglück erreichte dann 7,0 und 4,4 Prozent, bevor «Frontal 21» auf 7,9 und 5,5 Prozent kam. Das «heute-journal» verbesserte sich ab 21.45 Uhr mit einer besonders langen Ausgabe auf gute 13,7 und weit überdurchschnittliche 10,2 Prozent Marktanteil.

RTL hatte ab 20.15 Uhr mit «CSI: Vegas» wenig Glück: Nur 2,80 Millionen Krimifans schalteten ein, die Marktanteile lagen bei nur 8,7 Prozent insgesamt und 10,4 Prozent bei den Umworbenen. «Bones» sank im Anschluss auf 7,8 und 9,8 Prozent, «Person of Interest» verbesserte sich ab 22.15 Uhr auf akzeptable 10,0 und 13,1 Prozent. Sat.1 hatte mit seinem eigenproduzierten Film «Einstein» einen bemerkenswerten Erfolg: 3,37 Millionen Fernsehnutzer schalteten ein und führten somit zu tollen 10,8 Prozent Marktanteil, bei den Werberelevanten waren beeindruckende 13,8 Prozent drin. «akte 20.15» machte danach nichts aus dieser Vorlage und sank auf 6,7 beziehungsweise 7,9 Prozent.

ProSieben unterhielt ab 20.15 Uhr mit «Two and a Half Men» 11,0 und 12,3 Prozent der Zielgruppe, die Reichweite der Doppelfolge belief sich auf 1,54 und 1,78 Millionen Sitcomfreunde. «The Flash» raste im Anschluss über 1,66 Millionen Mattscheiben, «Gotham» holte ab 22.10 Uhr dann 1,14 Millionen. Die Marktanteile bei den Umworbenen lagen bei 11,5 und 10,2 Prozent. Bei VOX floppte einmal mehr «Game of Chefs»: 0,98 Millionen Kochfreunde und ein Zielgruppenwert von 4,3 Prozent sind eine regelrechte Schlappe für den Privatsender, «Goodbye Deutschland» lief mit 0,81 Millionen und 6,2 Prozent ebenfalls unter Senderschnitt.

RTL II hatte indes eine hervorragende Primetime: «Der Trödeltrupp» begeisterte 1,95 Millionen Neugierige für sich, «Die Bauretter» schnitten mit 1,26 Millionen ebenfalls toll ab. Bei den Umworbenen wurden starke 9,0 und 9,8 Prozent eingefahren. kabel eins setzte zur besten Sendezeit auf «Rosins Restaurants» und traf somit den Geschmack von 0,95 Millionen TV-Nutzern. Das «K1 Magazin» sprach daraufhin 0,82 Millionen Menschen an. Bei den Werberelevanten wurden magere 4,1 und mäßige 5,0 Prozent eingeholt.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/77143
Finde ich...
super
schade
70 %
30 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Köln 50667» versucht’s mit Rebootnächster ArtikelReges Interesse an Germanwings-Berichterstattung

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung