Quotennews

Böhmermann kehrt stark zurück

von

Dem jungen ZDF-Gesicht gelang am Donnerstagabend die Premiere seiner Show im neuen Studio – der Tele-5-Fußballtalk «Ultra!» schwächelte hingegen deutlich.

«Ultra!» – Darum ging es …

Der FC Bayern beherrscht die Bundesliga wie kein anderer: 19-jährige Zweitliga-Spieler werden für sieben Mio. Euro gekauft, die Konkurrenz wird systematisch geschwächt, jeder Kritiker nach eigenen politischen Fehltritten denunziert. Der FC Bayern – kein Fußball-Klub wie die anderen: immer mehr, immer besser, immer dominanter. Was den einen gefällt, schadet der Bundesliga! Soll das etwa so weitergehen? Gastgeber Rudi Brückner diskutierte das Gästen Heribert Bruchhagen und Sport Bild-Chefreporter Christian Falk.
Fußball und Böhmermann – den beiden größten Gegnern gängiger öffentlich-rechtlicher-Unterhaltung aus Kriminalfilmen und seichten Romanzen wurde am Donnerstagabend eine Plattform geboten, wenn auch auf verschiedenen Sendern. Während «Ultra!» auf Tele 5 um Marktanteile kämpfte (siehe auch unsere Infobox), versuchte sich Jan Böhmermann mit «Neo Magazin Royale» auf ZDF neo. Musste der Fußballtalk dabei eher mit bescheidenem Budget und ausbaufähiger Zuschauerzahl vorlieb nehmen, durfte der Bremer Journalist und Moderator aus dem Vollen schöpfen. Dank Aufwertung ins Hauptprogramm und einer damit einhergehenden, großzügigen Finanzspritze kann das Format nun mit großem Studio, eigener Band und einem Shiny Floor aufwarten. Zumindest in Fragen der Ausstattung muss die Sendung den Vergleich mit Late-Night-Shows aus den Vereinigten Staaten nicht mehr fürchten.

Eher unerfreulich entwickelte sich hingegen der Abend für «Ultra!», das ab 21.15 Uhr 0,09 Millionen und 0,3 Prozent der Fernsehenden ab drei Jahren ansprach. Bei den Jungen wurden 0,05 Millionen gemessen, die mageren 0,5 Prozent entsprachen. Nicht nur wurden damit die Einschaltquoten der vergangenen Woche unterboten, auch der Senderschnitt erwies sich als gewaltige Hürde – er lag im Januar bei 0,8 (ab drei Jahren) bzw. 1,0 Prozent (14 bis 49 Jahre) und lag damit deutlich außer Reichweite.

Für «Neo Magazin Royale» fiel der entsprechende Vergleich deutlich positiver aus. Sprach ZDF neo im Januar 1,4 Prozent aus dem Gesamtpublikum sowie 1,0 Prozent der Jungen an, gelangen Böhmermann ab 22.15 Uhr sehr gute 0,16 Millionen und 1,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die 0,25 Millionen und 1,1 Prozent insgesamt dürften die Verantwortlichen kaum schmerzen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/76179
Finde ich...
super
schade
80 %
20 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWenig Neugier auf «Begierde» nächster ArtikelÜber solche «Stalker» freut sich Sat.1

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung