Primetime-Check

Dienstag, 30. August 2011

von
Heute mit dem Start in die Herbst-Saison der großen Sat.1-Filme: Wie schlug sich «Plötzlich fett»? Außerdem: Wie viele Menschen sahen den Auftakt zur achten «Two and a Half Men»-Staffel?

Trotz eines extrem starken Line-Ups am Dienstag hatte Das Erste mit seinen zwei deutschen Serien die Nase klar vorn: Ab 20.15 Uhr unterhielt «Das Glück dieser Erde»  5,20 Millionen Menschen ab drei Jahren. Ab 21.05 Uhr holte die Krankenhaus-Soap «In aller Freundschaft»  gar 5,26 Millionen – sie war somit das meistgesehene Format des Dienstags. Die Gesamt-Quoten lagen bei 17,6 und 17,52 Prozent. Beim jungen Publikum lief es nicht ganz so gut; mit 5,0 und 5,5 Prozent wurden nur unterdurchschnittliche Werte gemessen. Tagessieger bei den 14- bis 49-Jährigen wurde Charlie Sheens «Two and a Half Men» : 1,98 Millionen Umworbene sahen eine Wiederholung ab 21.45 Uhr (insgesamt 2,41 Millionen). Die alte Episode kam auf 17,1 Prozent Marktanteil. Zuvor – also um 21.15 Uhr – lief der Start der achten Staffel als Deutschland-Premiere.

Die Sitcom holte hier 15,2 Prozent in der Zielgruppe, insgesamt sahen 2,14 Millionen Menschen zu. «Die Alm» erreichte ab 22.15 Uhr noch 12,8 Prozent bei den Umworbenen. Sat.1 startete am Dienstag die Herbst-Season der großen Dienstags-Filme mit der Produktion «Plötzlich fett!». Diana Amft und Sebastian Ströbel waren in den Hauptrollen zu sehen. Der 135-minütige Film war ein großer Erfolg für den Privatsender: Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 17,3 Prozent Marktanteil gemessen – mit 1,96 Millionen jungen Zuschauern landete man knapp hinter «Men»  auf Platz zwei der Primetime-Charts. Insgesamt sahen 3,48 Millionen zu.

RTL hatte mit Wiederholungen etwas mehr Probleme. «CSI: Miami»  holte als Doppelpack 16,9 und 16,0 Prozent in der Zielgruppe. Innerhalb der Sendergruppe konnte man sich aber über den Auftakt der zweiten «X Factor»-Staffel freuen, wenngleich manch einer vielleicht mit noch höheren Quoten gerechnet hätte. 12,1 Prozent in der Zielgruppe kamen unter dem Strich heraus, die zweistündige Sendung holte insgesamt 2,04 Millionen Menschen vor die Bildschirme. RTL II sendete ab 20.15 Uhr «Zuhause im Glück», das mit 7,1 Prozent (insgesamt 1,70 Millionen Zuschauer) oberhalb des Senderschnitts lag.

kabel eins setzte auf «Stellungswechsel»  um 20.15 Uhr, erreichte damit in der Zielgruppe eine Quote von 5,5 Prozent bei insgesamt 0,89 Millionen Zuschauern. Im ZDF widmete man sich dem Terror der vergangenen Jahre und insbesondere dem 11. September 2001. Ab 20.15 Uhr holte die Doku «Der heilige Krieg»  aber nur unbefriedigende 2,29 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und eine dazugehörige Quote von 7,8 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/51746
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTop-Quoten für Charlies Abgesangnächster Artikel«Familien im Brennpunkt» knackt die 30 Prozent

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Logan Mize, Lauren Jenkins & Craig Campell Konzert in Hamburg
Logan Mize, Lauren Jenkins und Craig Campell brachten den Sound of Nashville nach Hamburg. Während einige Besucher das erlebte C2C - Country to Cou... » mehr

Werbung