Primetime-Check

Montag, 11. Januar 2020

von

Naturdoku oder Fernsehfilm bei den Öffentlich-Rechtlichen? Sitcom oder Quizshow bei den Privaten? Oder doch lieber Reality-TV?

Das Erste startete in den Abend mit der Naturdoku «Naturwunder Nordalaska» in den Abend und begeisterte damit 2,99 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, darunter 0,75 Millionen 14- bis 49-Jährigen. Der Marktanteil lag bei schwachen 8,7 Prozent insgesamt und guten 7,9 Prozent bei den Jüngeren. Weiter ging es mit «Hart aber fair». Frank Plasberg diskutierte mit seiner Runde vor 2,58 Millionen Zuschauern, darunter 0,47 Millionen junge. Die «Tagesthemen» informierten im Anschluss dann noch 2,56 Millionen Wissbegierige. Der Marktanteil stieg von zunächst 8,0 auf 10,6 Prozent. In der jüngeren Gruppe betrug dieser Wert ausbaufähige 5,2 beziehungsweise 8,1 Prozent. Das ZDF zeigte «Requiem für einen Freund» vor 9,33 Millionen. Der Marktanteil betrug herausragende 27,4 Prozent, bei den Jüngeren holte der Mainzer Sender grandiose 11,3 Prozent. Das «heute journal» interessierte im Anschluss noch 5,29 Millionen, die Quote sank auf 17,6 respektive 9,2 Prozent.

Sat.1 präsentierte «Lebensretter hautnah – Wenn jede Sekunde zählt» und ergatterte damit ein 1,14-millionenköpfiges Publikum, wovon 0,62 Millionen aus der Zielgruppe stammten. Der Münchner Sender holte damit maue 3,5 Prozent insgesamt und unterdurchschnittliche 6,7 Prozent Markanteil bei den Werberelevanten. «akte.» behielt im Anschluss noch 0,94 Millionen Seher. In der Zielgruppe stieg die relative Sehbeteiligung auf 8,2 Prozent. ProSieben baute ein viertelstündiges «ProSieben Spezial» ein und informierte damit 1,08 Millionen, darunter 0,74 Millionen zwischen 14 und 49 Jahren. «Young Sheldon» verringerte die Reichweite im Anschluss mit einer Doppelfolge auf 1,06 beziehungsweise 0,96 Millionen Seher. In der Zielgruppe lag der die Quote zu Beginn bei 7,9, dann für die Sitcom bei 8,5 beziehungsweise 7,6 Prozent. «Outmatched – Allein unter Genies» kamen danach noch mehr Zuschauer abhanden, die neue Sitcom holte 0,79 und 0,73 Millionen Zuseher. Der Zielgruppenanteil belief sich auf 7,0 und 7,5 Prozent. Auch RTL kümmerte sich zu Beginn mit einem «RTL Spezial» um die aktuelle Corona-Impf-Lage und versorgte 3,56 Millionen mit aktuellen Nachrichten. In der Zielgruppe markierte der Kölner Sender 13,6 Prozent Marktanteil. «Wer wird Millionär? – Das große Zocker-Special» unterhielt im Anschluss zwei Stunden lang 4,36 Millionen Ratefüchse. Der Zielgruppenanteil stieg auf 14,4 Prozent.

Kabel Eins zeigte den Spielfilm «Rush Hour 3» und holte 1,05 Millionen Seher, wovon 0,50 Millionen aus der für die Werbewirtschaft wichtigen Gruppe kamen. Dort kam man auf 5,4 Prozent. «Lock up» behielt danach noch 0,68 Millionen Seher. Die Quote sank zart auf 5,1 Prozent. RTLZWEI zeigte eine neue Doppelfolge «Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie», die 1,06 und 1,14 Zuschauer markierte. Die relative Sehbeteiligung bei den Jüngeren lag bei 7,3 und 8,0 Prozent. VOX versendete drei Folgen «Goodbye Deutschland! Die Auswanderer» und heimste damit Reichweiten von 1,56, 1,37 und 0,82 Millionen ein. In der Zielgruppe verzeichnete der Sender mit der roten Kugel 7,7 , 7,9 und 7,1 Prozent Marktanteil.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/124021
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Die Geissens» sorgen weiter für starke Zahlennächster ArtikelTeilnehmer-Wechsel bei «Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Ann Doka und Meg Pfeiffer veröffentlichen Duett
Ann Doka und Meg Pfeiffer haben sich für das Duett "Fancy Boots" zusammengetan. Zwei Powerfrauen und ein gemeinsamer Songwriting-Nachmittag reichen... » mehr

Werbung