US-Quoten

Schwaches «The Voice» hievt «This Is Us» zur größten Reichweite des Jahres

von

Kein Vorbeikommen gab es dennoch an der zehnten und letzten Kandidaten-Debatte der Demokraten vor dem Super Tuesday in der kommenden Woche. CBS war sowohl in der Zielgruppe als auch insgesamt erfolgreicher als NBC in der Vorwoche. Nichts zu feiern hatte dagegen ABC.

Die zweite Ausgabe der neuen Staffel «The Voice» musste einen deutlichen Zuschauerschwund verkraften, denn statt der am Vortag knapp neun Millionen registrierten Musik-Fans verfolgten am Dienstag 8,53 Millionen Anhänger die NBC-Hit-Show. Das Rating bei den 18- bis 49-Jährigen fiel ebenfalls schwächer aus und belief sich auf 1,4 Prozent. «This Is Us» bestätigte ab 21 Uhr diesen Wert und behielt noch gute 7,07 Millionen Zuschauer. Damit sprang die Drama-Serie erstmals in diesem Jahr über die Sieben-Millionen-Marke. Auch «New Amsterdam» profierte vom guten Lead-in und markierte 5,18 Millionen Medizin-Fans. Das Zielgruppenrating halbierte sich aber auf durchschnittliche 0,7 Prozent.

Das gefragteste Programm am Abend war die zehnte «Democratic Primary Debate», die diesmal bei CBS ausgestrahlt wurde. Die Debatte aus der Vorwoche aus dem Bundesstaat Nevada sahen bei NBC und MSNBC insgesamt 19,7 Millionen Politik-Interessierte, was sie zur meist gesehenen Debatte aller Zeiten machte. Allein 12,1 Millionen sahen bei NBC zu. Die vorläufigen Ergebnisse der Debatte aus South Carolina geben an, dass CBS die Werte von NBC sogar noch übertrumpft hat. Durchschnittlich 13,02 Millionen US-Amerikaner sahen zu. Auch bei den Jungen fielen die Zahlen nochmals höher aus als vergangenen Mittwoch. 2,2 Prozent der Klassisch-Umworbenen verfolgten Sanders, Biden, Warren und Co. Die Nachbesprechung «CBS News: The Spin Room» kam ab 22 Uhr noch auf ein 5,51-millionenköpfiges Publikum und 0,9 Prozent.

ABC dagegen erhielt durchgehend schlechtere Ergebnisse als vor einer Woche. «The Conners» sahen insgesamt 5,10 Millionen Fans und damit eine halbe Million weniger. Auch in der Zielgruppe ging es deutlich bergab, statt 1,1 Prozent gab diesmal schwache 0,9 Prozent. «Bless This Mess» blieb in der Zielgruppe mit 0,6 Prozent immerhin stabil, verlor aber an Gesamtreichweite. 3,14 Millionen Comedy-Fans stand auf dem Papier. «Mixed-ish» und «Black-ish» ergatterten jeweils 0,5 Prozent bei den Klassisch-Umworbenen, die Sehbeteiligung fiel aber auf 2,31 beziehungsweise 2,16 Millionen. Die dritte Ausgabe von «For Life» holte ähnliche Werte wie die zweite Folge, 0,6 Prozent und 2,49 Millionen waren dabei.

FOX setzte auf eine Doppelfolge «Gordon Ramsay’s 24 Hour to Hell and Back», die zunächst 2,13 dann 2,02 Millionen Reality-Fans einbrachte. Beide Episoden verbuchten ein Rating von 0,6 Prozent. The CW legte mit «The Flash» und «Legends of Tomorrow» ganz zart zu. Beide Comic-Serien blieben in der Zielgruppe mit 0,4 respektive 0,2 Prozent konstant. «The Flash» registrierte 1,18 Millionen Anhänger, während «Legends of Tomorrow» ab 21 Uhr noch 0,75 Millionen Zuschauer in den Bann zog.

Kurz-URL: qmde.de/116200
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFinito: Josef Matula bleibt nun im Ruhestandnächster Artikel«Indiana Jones 5» kommt ohne Steven Spielberg
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung