Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Die begehrteste Autorin Hollywoods: Alle wollen Phoebe!

von

Die Britin Phoebe Waller-Bridge hat gerade vier Emmys gewonnen, einen fetten Amazon-Deal unterschrieben und schreibt «Bond 25». Warum ist die Autorin derzeit so gut im Geschäft?

Viel hat sich bezüglich der Stellung von Frauen in Hollywood in den vergangenen Jahren getan. Bei den 87. Oscars 2015 hielt Patricia Arquette im Rahmen ihrer Dankesrede einen flammenden Appell für die Gleichbehandlung von Frauen, später folgten #Metoo und #TimesUp. Besonders hinter den Kulissen – unter Regisseuren, Autoren und Produzenten – sind weibliche Talente dieser Tage noch immer rar gesät. Doch es gibt sie, die Ausnahmen. Denn der derzeit vielleicht begehrteste kreative Kopf Hollywoods gehört einer Frau: Phoebe Waller-Bridge. Und das völlig zurecht. Insgesamt sechs Emmys gingen an ihre gefeierte Serienproduktion «Fleabag», drei direkt an Waller-Bridge. Die Serie wurde nicht nur als bestes Comedy-Format und für ihr Drehbuch ausgezeichnet, das Waller-Bridge schrieb. Die Britin, die gleichzeitig die Hauptfigur ihrer Serie spielt, ging auch als beste Hauptdarstellerin einer Comedy-Serie nach Hause.

Als wäre Waller-Bridge in den vergangenen Tagen nicht ohnehin schon in aller Munde gewesen, schloss sich der nächste große Coup für die Kreative an. Amazon, das Waller-Bridges «Fleabag» zusammen mit der BBC produzierte, sicherte sich die Dienste der Autorin für geschätzte 20 Millionen Dollar. Bei den Emmys begann die Siegesserie der gebürtigen Londonerin übrigens nicht. Bei allen Diskussionen um eine mögliche weibliche Version von James Bond in der Zukunft, steht bereits fest, dass der nächste «Bond»-Film mit dem Titel «James Bond 007 – No Time To Die» von einer Frau mitgeschrieben wurde, nämlich von Waller-Bridge.

„Darf es etwas mehr Witz sein, Mr. Bond?“


Steckbrief Phoebe Waller-Bridge

  • Geburtstag: 14. Juli 1985 (34 Jahre alt)
  • Geburtsort: London, England
  • Wohnort: Kensal Rise, London
  • Beschäftigung: Schauspielerin, Autorin, Produzentin in Film, Fernsehen und Theater
  • Erste eigene Serie: «Crashing» (Channel 4, 2016)
  • Größter Hit: «Fleabag» (BBC/Amazon, 2016)
  • Auszeichnungen: u.a. 3 Primetimy-Emmys und 1 BAFTA-Award
Sie ist erst die zweite Frau, die an einem «Bond» mitschrieb. Auch wie es dazu kam, ist eine Erwähnung wert. Waller-Bridge wurde nämlich erst für eine Autorenschaft engagiert, als Daniel Craig, der mit dem Skript von diversen Drehbuchschreibern, die davor angeheuert wurden, noch unzufrieden war, explizit nach ihr verlangte. Ihre Mitarbeit soll den ersten «Bond»-Film nach #MeToo dem Zeitgeist mehr entsprechen, insbesondere am Witz der Dialoge soll Waller-Bridge Hand angelegt haben. Craig soll ein Fan von «Fleabag» und vom Kritikerliebling «Killing Eve» sein, das Waller-Bridge schrieb und dessen Drehbuch ebenfalls für einen Emmy nominiert wurde.

Was hat diese Frau also an sich, dass ihr die Unterhaltungsindustrie derzeit zu Füßen liegt? Ihre wohl wichtigste Eigenschaft ist, dass sie bei all der Formelhaftigkeit, der Hollywood anheimgefallen ist, um Flops ja zu vermeiden, jedes Klischee in ihrer Arbeit vermeidet. Das war nicht zuletzt das Erfolgsrezept ihrer messerscharfen, aber auch emotional völlig offenbarenden Dramedy «Fleabag», die mit gerade einmal zwölf nicht einmal halbstündigen Episoden zum Kult wurde. Die Tochter einer Familie in der gehobenen Mittelschicht Londons gilt als ungemein cool, weil sie Tabus auf charmante und zugleich freche Art und Weise bricht. In «Fleabag» tritt sie kettenrauchend, promiskuitiv und obszön auf und spielt gleichzeitig mit Tiefe, weil das Trauma eines Todes ihre Figur unterbewusst zur Selbstzerstörung treibt.

Sicheres Gespür gepaart mit unkonventionellen Erzählungen


Gleichzeitig hat sie ein sicheres Gespür für Geschichten und wie lange sie zu dauern haben, um zu funktionieren. Trotz aller Tabubrüche und Unkonventionalitäten scheint jede ihrer Produktionen ein Hit zu werden. Nach gerade einmal ein Dutzend Ausgaben von «Fleabag» gab sie daher konsequent das Ende der Serie bekannt. Die Impulse der Anzugträger in der Chefetage von Sendern und Studios, eine Kuh solange zu melken, bis sie keine Milch mehr gibt und dabei die Qualität außen vor zu lassen, sind ihr fremd. Vor ihrem Deal mit Amazon Studios sagte die Chefin Jennifer Salke: „Nichts würde uns glücklicher machen als wenn sie uns eine weitere Staffel dieser Show («Fleabag»), Anm. d. Red.) bringt. Oder irgendetwas anderes, was sie machen möchte.“ Ein Blanko-Scheck. Im Gegenzug möchte Waller-Bridge nicht nur Geld. Als sich noch halb Hollywood um sie riss, ehe Amazon zuschlug, sagte sie in diversen Interviews, dass Freiheit ihr besonders wichtig sei und sie danach ihre Entscheidungen treffe. Es ist davon auszugehen, dass die Autorin sich diese Freiheit vom Online-Versandhändler zusichern ließ.

Umso erstaunlicher ist, dass Waller-Bridge in der Traumfabrik vor drei Jahren noch ein unbeschriebenes Blatt war. Ihre Wurzeln hat sie im Theater, wo sie seit 2005 arbeitet und 2009 ihr Bühnendebüt gab. «Fleabag» war ursprünglich ein von Waller-Bridge geschriebenes Stück, das 2013 Premiere feierte. 2009 begann sie davor schon, im britischen Fernsehen zu spielen. Hier eine folge für eine Ärzte-Soap, dann eine für eine Sitcom. Es folgten ein ganzer TV-Film, gleich dreizehn Episoden der Sky-Serie «The Café», dann wieder nur einige wenige Engagements für verschiedene Serien. Dazwischen spielte sie immerhin eine Nebenrolle im 2011 erschienen Thatcher-Biopic «Die Eiserne Lady» mit Meryl Streep mit.

Wissenswertes über Phoebe Waller-Bridge

  • Ihre Schwester Isobel Waller-Bridge arbeitet als Filmkomponistin und steuerte die Musik zu «Fleabag» bei
  • Lag unter Buchmachern als «Doctor Who»-Nachfolgerin von Peter Capaldi ganz vorne (Jodie Whitaker übernahm am Ende)
  • Absolvierte ein Casting für «Downton Abbey», doch die Macher fanden sie zu witzig
  • In einer Beziehung mit Filmemacher Martin McDonagh («Three Billboards Outside Ebbing, Missouri»)
  • Sah nie einen «Star Wars»-Film vor ihrer Rolle in «Solo: A Star Wars Story»
Dort traf sie auf Olivia Colman, mittlerweile Oscar-Gewinnerin für «The Favourite». Waller-Bridge lud Colman zur Theater-Aufführung von «Fleabag» ein. Später sagte Colman über ihre Erwartungen: „Ich dachte: ‚Großartig, ich habe eine Stunde Spaß und werde mich einnässen vor Lachen.‘ Phoebe ist die lustigste Person, die ich kenne. Stattdessen zog sie mir den Boden unter den Füßen weg und brach mein Herz.“ Über das Stück, das mit einem wilden Monolog über Sex beginnt, auf den eine Abwärtsspirale emotionalen Verrats folgt, schrieb das Medium „Time Out“, Waller-Bridge würde dafür fast sicher in die Hölle kommen. Stattdessen wurde Waller-Bridge zum Star des Edinburgh Festival Fringe 2013 und mit einem Preis gewürdigt. In der Serie «Fleabag» spielte Colman später die Stiefmutter der Hauptfigur.

Waller-Bridge setzte früh alles auf eine Karte


Fahrt nahm ihre Karriere in Fernsehen und Film aber erst so richtig im Jahr 2015 auf. Gerade hatte sie erstmals drei Episoden für eine Serie geschrieben, die Brit-Sitcom «Drifters», dann landete sie eine Rolle im Hit-Format «Broadchurch». 2016 erschien mit der charmanten Dramedy-Serie «Crashing» ihre erste eigene Serie, die von wohlwollenden Kritiken begleitet wurde. Noch im gleichen Jahr startete «Fleabag», 2018 dann «Killing Eve» bei BBC America, das übrigens zwei Frauen als Hauptfiguren hat. Der Spion-Thriller brachte sie auch als Autorin erstmals weg vom Comedy-Genre. Für HBO produziert Waller-Bridge bald einen Mix aus Comedy und Thriller, nämlich «Run». Darin übernimmt sie auch eine Rolle. Im Kino war sie zuletzt als Droide L3-37 in «Solo: A Star Wars Story» zu hören. Schauspielerin werden wollte sie übrigens schon im Kindesalter, weshalb sie sich nach ihrer Schulbildung bei einer privaten Einrichtung auch sogleich um die harte Lehre in der Royal Academy of Dramatic Art bemühte und akzeptiert wurde.

Sonst erhielt sie ihre besten Ideen nach eigener Aussage in der Londoner U-Bahn. Mit dem neuerlichen Ruhm könnte es für sie schwer werden, dort in Zukunft ungestört neue Drehbücher zu erdenken. Ihre Entscheidung für Sprechrollen wie in «Solo» rühren auch aus dem Wunsch heraus, zumindest gelegentlich anonym im öffentlichen Leben zu bleiben. Gefragt ist sie derzeit ohnehin eher als Autorin. Dort hat sie ihr Profil mittlerweile so geschärft, dass sie vielleicht die gefragteste Person unter den Autoren Hollywoods ist – nicht nur die gefragteste Frau. Waller-Bridge will TV- und Filmformeln untergraben, überraschen und die aufgeladene Fläche zwischen Gelächter und tiefen Gefühlen bespielen. Darin ist sie derzeit so gut wie kein anderer Autor, das ist ihr Alleinstellungsmerkmal. Deshalb wollen alle Phoebe.

Kurz-URL: qmde.de/112544
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Freitag, 4. Oktober 2019nächster ArtikelThe Witch and the Trailerschau
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Brad Paisley feiert erfolgreiche Deutschland-Premiere in Berlin
Fans feierten den ersten Deutschland-Auftritt von Brad Paisley. Country-Star Brad Paisley hat im Rahmen seiner aktuellen Tournee erstmals einen von... » mehr

Werbung