US-Quoten

«Bachelor in Paradise» startet mit Rekord in der Zielgruppe

von

Die ersten Quoten der neuen sechsten Staffel von «Bachelor in Paradise» sind zwar kein Vergleich zu den überragenden Werten der «Bachelorette», dennoch präsentierte sich das Spin-off ebenfalls bärenstark bei den Jüngeren.

US-Quotenübersicht

  • ABC: 3,78 Mio. (5%)
  • NBC: 4,24 Mio. (4%)
  • FOX: 2,26 Mio. (3%)
  • CBS: 2,23 Mio. (2%)
  • The CW: 1,09 Mio. (1%)
Durschnittswerte der Primetime ab 2 Jahren (18-49J.)
Obwohl «Bachelor in Paradise» nur mit der zweithöchsten Reichweite des Abends gestartet ist und auch in den Jahren zuvor mehr Zuschauer versammeln konnte, war die Premiere der sechsten Staffel ein voller Erfolg. Denn sieben Prozent Marktanteil bei den 18- bis 49-Jährigen sicherte sich das Reality-TV-Format bisher noch nie. Dieser Rekord wurde nun schon in der ersten Folge geknackt. Mit 4,37 Millionen Zusehern startete die neue Staffel zudem mit gut 500.000 Zuschauern mehr als noch vor einem Jahr. Für einen neuen Reichweitenrekord reichte es dann aber auch nicht. Noch in der ersten Staffel waren regelmäßig über fünf Millionen Interessierte mit von der Partie. Im Anschluss an die Auftaktepisode machte «Grand Hotel» reichlich wenig aus dem starken Lead-In. Genauso wie hinter «The Bachelorette» kam die ABC-Serie nur auf drei Prozent Sehbeteiligung bei den Klassisch-Umworbenen, die Reichweite sank auf maue 2,62 Millionen Zuschauer.

Die höchste Zuschauerzahl des Abends erzielte indes «American Ninja Warrior» bei NBC. Trotz 4,60 Millionen Zuseher reichte es in der Zielgruppe aber erneut nur für vier Prozent in der Zielgruppe. Auch ohne «The Bachelorette» als Konkurrenz war an diesem Wert nichts zu rütteln. Dafür hielt sich «Dateline» im Anschluss bei ebenfalls soliden vier Prozent Marktanteil in der werberelevanten Gruppe. Mit 3,51 Millionen Zuschauern war man ab 22 Uhr klar die gefragteste Sendung. «Bull» bei CBS sah mit mageren zwei Prozent und 2,54 Millionen Zusehern zur gleichen Zeit dagegen alt aus. Ähnlich mau war das Ergebnis auch für die restlichen Formate des CBS-Abendprogramms. Zuvor brachten es zwei Re-Runs von «The Big Bang Theory» (2,32 Millionen) und «The Neighborhood» (1,86 Millionen) ebenfalls nur auf zwei Prozent Marktanteil. Selbst «Love Island» musste sich zu Beginn der Primetime mit dieser mageren Sehbeteiligung abfinden. Nur 2,08 Millionen Zuschauer schalteten für das strauchelnde Reality-TV-Format ein.

Bei FOX waren zum Start der Primetime immerhin drei Prozent Marktanteil in der Zielgruppe für «Beat Shazam» drin. Die Spielshow lockte 2,55 Millionen Amerikaner an. The CW landete mit «Penn & Teller: Fool Us» gewohnt bei einem soliden Prozent Sehbeteiligung beim jungen Publikum. Allerdings konnte sich die Reichweite von 1,24 Millionen Zuschauern durchaus sehen lassen. Abschließend rutschte «Whose Line Is It Anyway» auf 0,95 Millionen, ergatterte aber immer noch einen Prozent bei den 18- bis 49-Jährigen.

Kurz-URL: qmde.de/111257
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAndreas Kiendl kehrt in den «SOKO»-Kosmos zurücknächster ArtikelTeddy-Show «1:30»: Zweite Staffel fix
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung