Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Der «ESC» und der ARD-Quotendruck: Dreht sich die deutsche Abwärtsspirale weiter?

von   |  11 Kommentare

So schlecht wie in diesem Jahr lief es für den deutschen «ESC»-Vorentscheid schon lange nicht mehr, Michael Schulte fand seither kaum öffentlich wahrnehmbar statt - der nächste Flop mit Ansage also? Die Quoten sprechen da keine ganz konsistente Sprache: Lena überragte in allen Bereichen, doch ein anderer starker Teilnehmer der vergangenen Jahre war nun wahrlich kein Quoten-Gigant.

Einschätzung zum deutschen «ESC»-Beitrag

Das Positive vorweg: Mit "You Let Me Walk Alone" wird sich Deutschland in Songwriter- und Produzenten-Kreisen bei weitem nicht so arg blamieren wie etwa im Vorjahr, als die arme Lavina ein altbackenes, beliebiges und völlig reizlos strukturiertes Stück Dudel-Pop hatte vortragen müssen. Michael Schulte ist hingegen ein erfahrener Künstler, der bereits einige hörenswerte Alben hervorgebracht hat, auch als Mensch hinter der von ihm vorgetragenen Musik steht und die Bühne einigermaßen gut ausfüllen dürfte. Bedauerlich ist, dass sein Lied eher an einen mittelmäßigen Track aus der früheren Ed-Sheeran-Ära erinnert und damit gewissermaßen musikalisch höherwertig langweilt. Zwischen Platz 10 und 22 ist damit viel möglich, persönlicher Tipp: Platz 14-17.
Kommentar von Manuel Nunez Sanchez.
Es ist also wieder mal so weit: Der «Eurovision Song Contest» findet statt und ganz Europa feiert gemeinsam ein paar Tage lang Musik, Vielfalt und in gewisser Weise auch den politischen Frieden, der sich über weite Teile des Kontinents erstreckt und dessen wundersame Existenz man aufgrund seiner Fragilität und gesamthistorischen Ungewöhnlichkeit nicht müde werden darf, zu betonen. Das alles sollte man zelebrieren und wertschätzen - auch als deutscher «ESC»-Fan oder -Gelegenheitszuschauer, mögen die Ergebnisse "unserer" Acts in den vergangenen Jahren auch noch so mau gewesen sein und mag das NDR-Team rund um Thomas Schreiber auch noch so deutlich daran gescheitert sein, eine nationale Euphorie rund um den jeweiligen deutschen Beitrag zu entflammen.

Im Grunde schon seit dem Rückzug Stefan Raabs nach drei sehr erfolgreichen Jahren zwischen 2010 und 2012 wartet der «ESC» in Deutschland auf einen großen Erfolg: Sowohl eiskaltes Dancepop-Kalkül als auch sympathischer Mädchen-Pop mit sanftem osteuropäischem Einschlag als auch der uncharismatisch-beliebige Radio-Mainstream der vergangenen drei Jahre haben nicht gefruchtet - weder international noch hierzulande, wo die jeweiligen Tracks und Künstler ebenfalls schnell wieder von der Bildfläche verschwanden. Wir haben uns der deutschen Bilanz seit 2007 einmal mit einer etwas anderen Herangehensweise gewidmet und werden in diesem Artikel darzulegen versuchen, ob und inwiefern die Einschaltquoten von Vorentscheid und Finalshow mit dem deutschen Abschneiden beim Wettbewerb zusammenhängen.


«ESC»-Vorentscheid: Schulte besonders schwach - aber auch Roman Lob


Was zunächst einmal sorgenvoll auf den kommenden Samstag blicken lässt, sind die Werte, die der deutsche Vorentscheid «Unser Lied für Lissabon» in diesem Jahr erzielte: Bei gerade einmal noch 3,17 Millionen Zuschauern wurden nur 9,9 Prozent aller sowie 8,5 Prozent der jüngeren Konsumenten eingefahren - was mit einer Ausnahme die schlechtesten Vorentscheid-Werte seit Ewigkeiten waren. Besagte Ausnahme war das «Unser Star für Baku»-Finale 2012, als Roman Lob als deutscher Act für das damalige Finale in Aserbaidschan vor gerade einmal 2,19 Millionen Zuschauern auserkoren wurde. Dieser Flop für Lob und Raab mag auf den ersten Blick überraschen, war das doch unser letztes erfolgreiches Jahr (Platz acht) vor der Rückkehr in die Tristesse, muss allerdings in einem größeren Zusammenhang betrachtet werden: 2012 lief nicht nur eine einzige Show, sondern derer unglaubliche acht und es war das dritte Jahr in Folge, dass man den Vorentscheid auf mehrere Abende verteilt hatte. Offensichtlich war das Publikum damals übersättigt von dermaßen umfassenden Selektionsmechanismen.

Seitdem eher wieder "Dienst nach Vorschrift" gefahren und der deutsche «ESC»-Teilnehmer an nur einem Abend gekürt wird, stachen im Grunde nur zwei Jahrgänge positiv heraus: 2014 gingen mit 3,93 Millionen Zuschauern jeweils 13,3 Prozent bei Jung und Alt einher, 2016 wurden mit 13,8 und 12,8 Prozent ähnlich hohe Marktanteile eingefahren, die damit verbundene Zuschauerzahl war mit 4,47 Millionen aber deutlich höher. Bei ersterem Vorentscheid wurde mit Elaiza die retrospektiv am wenigsten schlechte «ESC»-Entscheidung der vergangenen Jahre getroffen - hinzu kam ein emotional mitreißendes Duell zwischen den siegreichen "Davids" und dem "Goliath" Unheilig. Zwei Jahre später wiederum war der Vorentscheid bereits Wochen vorher in den Schlagzeilen, weil der NDR mit einer seiner zahlreichen unglücklichen Entscheidungen der jüngeren Vergangenheit besonders große Empörung hervorrief: Xavier Naidoo sollte eine Wildcard für den «ESC» erhalten, Deutschland lediglich über dessen Lied befinden. Stattdessen fuhr letztlich «The Voice»-Siegerin Jamie-Lee Kriewitz nach Stockholm - und wurde Letzte.

Der erfolgreichste Vorentscheid in den vergangenen zehn Jahren allerdings war ohne jede Frage «Unser Star für Oslo» 2010, als Lena Meyer-Landrut mit "Satellite" gewann und sich deutschlandweit zur Unsterblichkeit sang. Obwohl auch hier üppige acht Shows ausgestrahlt wurden, verfolgten das Finale damals doch 4,50 Millionen bzw. gute 14,6 Prozent aller sowie grandiose 20,3 Prozent der jüngeren Zuschauer - auch die mehrheitlich bei ProSieben gezeigten vorherigen Shows liefen überwiegend sehr ordentlich. Letztmals über fünf Millionen sahen übrigens 2006 zu, als sich Deutschland für Texas Lightning und "No No Never" entschied. Beim «ESC» folgte die wohl musikalisch am wenigsten nachvollziehbare Niederlage in der jüngeren deutschen Geschichte, mehr als Rang 15 war mit dem tollen und in den deutschen Charts auch höchst erfolgreichen Country-Poplied nicht zu holen.

Alles in allem sind die Einschaltquoten der Vorentscheide also eher mittelmäßige bis schwache Prädiktoren für das deutsche Abschneiden beim «ESC» und aufgrund der unterschiedlichen Herangehensweisen je nach Jahrgang auch nicht 1:1 miteinander vergleichbar. Auffällig ist allerdings, dass in den vergangenen sieben Jahren nur ein einziger Vorentscheid mehr als vier Millionen Menschen erreichte und insbesondere die Jahrgänge 2017 und 2018 mit nur noch etwas mehr als drei Millionen mit die größten Probleme hatten. Von einer Vorentscheid-Euphorie kann also derzeit gewiss keine Rede sein. Aber woher soll sie auch kommen?

Euer Tipp: Wo landet Michael Schulte?
Er wird ganz vorne mitspielen, Top 5!
6,3%
Er wird eine sehr positive Überraschung darstellen, Platz 6-10!
15,0%
Naja, wird diesmal recht solide laufen mit ihm, Platz 11-16!
26,1%
Kein Super-GAU, aber doch schon wieder ein GAU: Platz 17-22!
26,6%
Das wird wieder gnadenlos untergehen und ganz, ganz hinten landen!
26,0%


«ESC»-Finals: Lena überragt alles


Wer sind die Favoriten des Jahres?

  • Netta - Toy (Israel): Schrilles Pop-Huhn, das bei den Buchmachern wochenlang an der Spitze des Favoriten-Rankings lag, im Halbfinale aber nicht vollumfänglich überzeugte. Wird oft im Kontext der #MeToo-Debatte diskutiert.
  • Eleni Foureira - Fuego (Zypern): Stimmgewaltiger Dance-Pop-Song, der kompositorisch vielen Genre-Klischees entspricht, aber mit einer gesanglich wie tänzerisch höchst professionellen Sängerin aufwartet. Hat nach dem ersten Semi-Finale deutlich zugelegt in den Prognosen.
  • Madame Monsieur - Mercy (Frankreich): Mit Entspanntheit und Stil versucht dieser Song, einen musikalischen Gegenpol zu den oft effektüberladenen «ESC»-Auftritten darzustellen und kommt damit sowie mit seinem ernsten Text zum Thema Flüchtlingskrise insbesondere bei Hardcore-Fans und der Kritiker-Zunft hervorragend an. Dürfte vorne mitspielen, für den ganz großen Triumph vielleicht nicht memorable genug - und zu musikalisch.
  • Alexander Rybak - That's How You Write A Song (Norwegen): Einigermaßen seichte Feelgood-Nummer vom charismatischen Fiedel-Entertainer aus Norwegen, der bereits einmal den Sieg für sein Land erringen konnte. Prognosen zufolge könnte er das Double holen, seiner starken Ausstrahlung sei Dank. Ein Sieg für herausragendes Songwriting wäre es gewiss nicht.
  • Mikolas Josef (Tschechien): Eine der modernsten Produktionen des Jahres, wobei neben dem eingängigen, leicht funky angehauchten Sound auch die Bühnen-Performance heraussticht. Song mit ebenso großen Hit- wie Nervtöter-Qualitäten, in jedem Fall aber prägnant.
  • Ieva Zasimauskaite - When We're Old (Litauen): Ein scheues, zerbrechliches Mäuschen lugte im ersten Semifinale zwischen den knalligen Party-Nummern von Tschechien und Israel hervor - und galt in dieser Konstellation bereits als verloren. Doch das fragile Lied über die Liebe im Alter wurde so herzergreifend und authentisch dargeboten, dass man es kaum nicht liebhaben konnte. Ein Geheimtipp.
  • Benjamin Ingrosso - Dance You Off (Schweden): Nicht mit dem bekannten Landsmann Sebastian Ingrosso, sondern eher mit Justin Timberlake zu verwechseln ist der schwedische Beitrag in diesem Jahr, der einmal mehr professionell, zeitgemäß, aber irgendwie auch reichlich kalt und kalkuliert daherkommt - und auch gar nicht mal so ausdrucksstark gesungen wird. Dennoch dürften die Skandinavier auch diesmal wieder weit vorne mit dabei sein.
Und die großen Finals im Mai? Die schienen sich zwischen 2012 und 2016 bei etwa achteinhalb Millionen Zuschauer stabilisiert zu haben, denn schon Roman Lob war 2012 nicht einmal ansatzweise in der Lage gewesen, an die beiden Lena-Jahre heranzukommen - eine Tatsache, die im Zuge seiner starken Final-Platzierung in der Retrospektive gerne mal vergessen wird. Jamie-Lee erstaunte dann 2016 mit 9,33 Millionen Fernsehenden, bevor Levina im Vorjahr mit nur noch 7,76 Millionen die schlechteste deutsche Final-Reichweite seit dem unseligen Jahr 2009 verzeichnete, als sich gerade einmal 6,13 Millionen für die NDR-seitige Zwangsbeglückung Alex Swings Oscar Sings! ausreichend erwärmen konnten, um die Finalshow zu verfolgen. Alles in allem lief es in der letzten deutschen Dürre-Periode mit den No Angels und Alex und Oscar angesichts von jeweils nur gut sechs Millionen deutlich schlechter als in den vergangenen Jahren - was eventuell auch mit der deutlich moderner und visuell beeindruckender daherkommenden Show an sich zusammenhängen könnte und nicht nur den deutschen Acts geschuldet ist.

Die zwei Jahre, die hinsichtlich der Einschaltquoten aber weit vorne liegen, sind auch die beiden, an welche man sich noch heute besonders gerne zurückerinnert: 2010, als Lena sensationell den Sieg für Deutschland errang, sahen 14,69 Millionen Menschen zu und bescherten dem Ersten Deutschen Fernsehen grandiose 49,1 Prozent Gesamt-Marktanteil, während bei den 14- bis 49-Jährigen sogar 61,6 Prozent gemessen wurden. 2011, als der «ESC» in Düsseldorf stattfand und Lena noch einmal mit dem sehr sphärischen und experimentellen "Taken By A Stranger" Mut bewies, sahen 13,83 Millionen Menschen (49,3 bzw. 59,1 Prozent) zu. Die damalige «ESC»-Euphorie - angeheizt von einem Stefan Raab, der schon damals mit großem Ehrgeiz und Herzblut das Land aus seiner musikalischen Ohnmacht herausholte. Bedauerlicherweise ohne wirklich nachhaltigem Effekt.

Alles in allem lässt sich aber auch hier kein direkter Kausalzusammenhang zwischen Quote und Final-Platzierung ausmachen - wenngleich man sagen muss: in den vergangenen gut zehn Jahren gab es eigentlich nur die drei Raab-Jahre, die erfolgreiche Ergebnisse hervorbrachten, zwei davon mit Lena und jeweils rund 14 Millionen überragend erfolgreich. Die restlichen Jahrgänge erreichten meist zwischen sechs und neun Millionen, wobei Jamie-Lee offenbar mehr zugetraut wurde, als sie letztlich zu leisten imstande war und Roman Lob trotz guter Platzierung nicht die ganz große Begeisterung im eigenen Land entfachte. Und Michael Schulte? Nunja, wenn er unter die Top 20 kommen und um die acht Millionen Zuschauer erreichen sollte, dürfte er die ARD-Verantwortlichen rund um Thomas Schreiber wohl schon einigermaßen zufrieden stellen. Ein Stefan Raab ist ja aktuell nicht in Sicht.

Kurz-URL: qmde.de/100885
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMega-Verlängerung für «Rick and Morty»nächster ArtikelDas neue «Lifelines»: Ein Hauch Fürstenhof in der RTL-Primetime
Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
Aries
11.05.2018 07:29 Uhr 1
Es ist traurig und erbärmlich zu sehen, wie inkompetent die ARD bei der Vermarktung ihrer ESC Teilnehmer ist. Man dachte, durch die Zusammenarbeit mit Raab, der mit der Vermarktung immer groß aufgetrumpft hat und wusste, wie man seine Schützlinge vor der Show ins Szene setzt, könnte die ARD nachhaltig lernen.
Das Gegenteil ist der Fall, meiner Meinung nach. Versagen auf breiter Ebene.
Kingsdale
11.05.2018 15:53 Uhr 2
Stimme ich zu!
Außerdem ist der ESC einfach viel zu politisch geworden und wegen Merkels Flüchtlingspolitik strafen uns die anderen Länder ab! Da kann man mir Widersprechen wie man will, es ist so. Beweis ist doch, das sich Nachbarschafftsländer die gut zueinanderstehen immer die Punkte zu werfen. Die Qualität des Songs ist kaum noch wichtig, die letzten waren schließlich ziemlich dünn. Dieses Jahr wird es wieder so sein.
freetake
11.05.2018 16:02 Uhr 3
Das ist schon immer so, dass die Kackländer sich die Punkte gegenseitig zuschieben, daher ist dein Merkelgeschwätz völliger Bullshit.
P-Joker
11.05.2018 16:11 Uhr 4
Ja klar, deswegen hat Portugal auch letztes jahr gewonnen, weil sie ja so viele Nachbarländer haben.



Ich fand, in den letzten beiden Jahren waren gerade die Siegertitel recht schwere Kost.
Kaffeesachse
11.05.2018 16:42 Uhr 5
Ist ja auch nicht so, dass sich Nachbarländer vor 2015 keine Punkte zugeschustert hätten. Aber klar, Merkel und die Flüchtlingspolitik ist an allem schuld, es guibt gar nichts anderes mehr auf dieser Welt. :mrgreen: :lol:
Jan_Itor
11.05.2018 19:45 Uhr 6
Ich denke auch, dass die Einschaltquoten schlecht sein werden. Der deutsche Titel macht es nach meiner Meinung zu wahrscheinlich, dass man die Tabelle am Ende umdrehen muss, um feiern zu können.

Ich habe dieses mal überhaupt keine Lust auf Power-Balladen-Rumgeschreie oder Schwermut-Betroffenheits-Songs. Hoffentlich ist genug Lustiges, Verspieltes oder völlig Verrücktes dabei.
jotobi
11.05.2018 19:47 Uhr 7
Ich habe dieses Jahr irgendwie gar keine Lust auf den ESC. Bin mir nicht mal sicher, ob ich morgen einschalten werde.
Vittel
12.05.2018 13:30 Uhr 8
Ich werde wohl mal kurz reinstreamen, die geografisch-politische Lehrstunde und die obligatorischen <10 Punkte für Deutschland (aka Punktevergabe) werde ich mir bestimmt nicht antun.
wils0n
12.05.2018 15:37 Uhr 9
Google weiss ja schon das Ergebnis. Braucht man also gar nicht mehr gucken :)
https://www.googlewatchblog.de/2018/05/ ... g-contest/
Kunstbanause
12.05.2018 18:38 Uhr 10
Geht mir auch so.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @absolutfussball: Uth spricht sich klar für Rudy-Transfer aus https://t.co/EmmV3urNuk https://t.co/xLqfAF1kJc
Sky Sport News HD
? JETZT rollt der Ball wieder im DFB-Pokal! Die Bayern gastieren bei Regionalligist SV Drochtersen/Assel. So siehst? https://t.co/k62MwB4HOI
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Ghostland»

Zum Heimkinostart des knallharten Horrorthrillers «Ghostland» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Potato Music Festival: Country Music bekommt feste Heimat in München
Das Potato Music-Festival findet erstmals im Werksviertel-Mitte in München statt. Mit dem "Potato Music Festival" wird in München eine neue Plattfo... » mehr

Werbung