Die Kritiker

«Liebe bis in den Mord - Ein Alpenthriller»

von   |  1 Kommentar

Eine unangezeigte Vergewaltigung, eine griesgrämige Mutter und eine Molkerei in finanzieller Schieflage: der Stoff, aus dem Alpenthriller sind. Und an dem sie scheitern.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Felicitas Woll als Sonja Gruber
Gabriel Raab als Adrian Krailing
Thomas Unger als Thomas Gruber
Paulina Hobratschk als Anna Gruber
Gisela Schneeberger als Katharina Gruber
Nina Kronjäger als Birgit Thalbach
Ferdinand Dörfler als Ludwig Thalbach

Hinter der Kamera:
Produktion: JoJo Film- und Fernsehproduktions GmbH
Drehbuch: Jürgen Werner
Regie: Thomas Nennstiel
Kamera: Reiner Lauter
Produzent: Dr. Eberhard Jost
Sonja (Felicitas Woll) wird in einer Woche den Molkereibesitzer Thomas Gruber (Thomas Unger) heiraten. Vorher steht aber noch der ausladend gefeierte Geburtstag seiner griesgrämigen Mutter und Molkerei-Miteigentümerin Katharina (Gisela Schneeberger) an. Katharina hat Sonja, die aus einfachen Verhältnissen im Dorf stammt und noch dazu einen versoffenen Vater hat, nie leiden können. Als ob die Veranstaltung nicht schon genug der Tortur für Sonja wäre, taucht dort auch noch Adrian Krailing (Gabriel Raab) auf, ihre alte Jugendliebe, der sie – man weiß nicht, wie ironisch oder ernsthaft – davon überzeugen will, die anstehende Hochzeit abzublasen.

Auf dem einsamen Nachhauseweg durch den dunklen Wald lauert Krailing Sonja dann auf und vergewaltigt sie. Und als Sonja blutüberströmt und traumatisiert bei ihrer Schwester Birgit (Nina Kronjäger) vor der Tür steht, rät die ihr dazu, niemandem von dem Verbrechen zu erzählen, erst recht nicht der Polizei, mit einer Litanei an völlig diffusen Begründungen. Dass Sonja, die in anderen Belangen eher intelligent und weitsichtig ist, auf sie hört, ist das erste Logikproblem dieses Films.

Fünfzehn Jahre später scheint Ruhe eingekehrt zu sein: Sonja ist inzwischen glücklich mit Thomas verheiratet; die beiden haben eine vierzehnjährige Tochter. Sonja und Birgit haben ihr Geheimnis derweil die ganze Zeit für sich behalten.

Doch als die Molkerei der Grubers in finanzielle Schieflage gerät und die Bank keine neuen Kredite zur Verfügung stellt, taucht Adrian Krailing wieder auf: Der hat es im letzten Jahrzehnt zu einigen Millionen gebracht und möchte die nun in der Molkerei investieren. Zumindest ist das sein Vorwand, um wieder in Sonjas Nähe vorzustoßen und sie doch noch für sich zu gewinnen.

Man kann diesem Film zu Gute halten, dass er anders als vergleichbare Produktionen nicht unbedingt mehr sein will als er sein kann. Dass er sich nicht bemüht, allzu penetrant allegorisch zu sein, und dass er lieber die Geschichte seiner Figuren erzählt, als sie für diffuse gesellschaftliche Verwerfungen stehen zu lassen. Trotzdem: Vieles ist unglaubwürdig, und gerade die problematischen Stellen (Birgits Überredungen, die Vergewaltigung unangezeigt zu lassen) werden fahrig und zu schnell abgehandelt, zugunsten von Screentime für weniger interessante und klischeehaft geschriebene andere Handlungsstränge.

Auch emotional und psychologisch bleibt «Liebe bis in den Mord» weit hinter den Möglichkeiten des Stoffes zurück. Statt einem leisen, einfühlsamen Duktus ist pathetisches Geplärre das Mittel der Wahl, und Gabriel Raab spielt seine Rolle des psychopathischen Bösewichts so aufgesetzt-überladen, dass man in seinen Szenen manchmal eher laut losprustet, anstatt dass man seine (oberflächlichen) Psychospielchen als einnehmende, mitreißende Gefahr erleben könnte.

Aus einem Thriller in einem erstickenden süddeutschen Dorfmilieu ist ein in weiten Teilen undurchdachtes Melodram geworden, das seinen narrativen Schwerpunkt immer wieder auf die uninteressanteren, aber pathetischeren Akzente setzt und durch seinen aufgesetzten Duktus jedwede ernsthafte Begegnung mit einem Milieu aus selbstsüchtigen Seilschaften unmöglich macht.

Das ZDF zeigt «Liebe bis in den Mord – Ein Alpenthriller» am Montag, den 19. September um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/88168
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Klinik am Südring»: Gelungener Einstand für neues Krankenhaus-Formatnächster ArtikelSerien-Check: «Fuller House» hat neuen Nelson
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
17.09.2016 18:00 Uhr 1
Felicitas Woll sehe ich sehr gerne, werde also trotzdem mal rein Sehen...:-)
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung