US-Fernsehen

CNN strahlt die siebte «United Shades of America»-Staffel aus

von

Der Nachrichtensender wird die neue Reihe bereits Mitte Juli präsentieren.

Die siebte Staffel der fünffach mit dem Emmy ausgezeichneten Dokumentarserie «United Shades of America with W. Kamau Bell» startet am Sonntag, den 10. Juli um 22 Uhr bei CNN. In sieben neuen Episoden begibt sich das Format auf eine landesweite Reise mit dem Komiker und politischen Provokateur W. Kamau Bell, der Gemeinden in ganz Amerika besucht, um die Themen Rasse, Klasse und die besonderen Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, zu erkunden. Produziert von Zero Point Zero Production und mit Bells typischer Mischung aus Einfühlungsvermögen und Humor, gibt «United Shades of America» denjenigen eine Stimme, deren Sichtweisen zu oft aus dem Gespräch ausgeschlossen werden.

"In den letzten sieben Jahren war «United Shades of America» ein Eckpfeiler der CNN Original-Series Marke und Kamaus unvergleichliche Fähigkeit, seine natürliche Neugier und seinen Sinn für Humor miteinander zu verweben, hat viele wichtige – und manchmal lebenswichtige – Gespräche über Rasse und Gesellschaft in diesem Land entfacht", sagte Amy Entelis, Executive Vice President for Talent & Content Development, CNN Worldwide. "Wir freuen uns, Kamau auf einer weiteren persönlichen und witzigen Odyssee durch Amerika zu begleiten."

In dieser Staffel von «United Shades of America» reist Bell in die Appalachen, um die bedeutende und weitgehend unbekannte Bevölkerung schwarzer Amerikaner zu erforschen, die dieses Gebiet ihr Zuhause nennen; nach Boston, um die Probleme der psychischen Gesundheit in der Welt des Sports zu untersuchen; in Bells Heimatstaat Kalifornien, einem Gebiet, das von ständigen Waldbränden geplagt wird, um herauszufinden, wie die Gemeinden gelernt haben, mit dieser häufigen Zerstörung zu koexistieren; nach Hawaii, um aufzudecken, wie die Insel durch eine ausbeuterische Tourismusindustrie nach der COVID-19-Pandemie zur Ware geworden ist; nach New York City, wo er die Darstellung asiatischer Amerikaner in Film und Medien erörtert und die Gemeinsamkeiten zwischen seinen eigenen Erfahrungen und denen der Amerikaner aufdeckt; in die Black Hills von South Dakota, wo er die von den indigenen Völkern der Region organisierte Landback-Kampagne untersucht; und nach Maricopa County in Arizona, wo er die Ursprünge von "wokeness" untersucht und wie das Wort "woke" politisiert und in die ideologische Debatte über die Art und Weise, wie die Geschichte der Vereinigten Staaten in den Schulen gelehrt wird, verwickelt wurde.

"Weder COVID, noch Fehlinformationen, noch politischer Stillstand, noch das düstere Gefühl, dass die amerikanische Demokratie zerbröckelt, werden mich von meiner Pflicht abhalten, für eine weitere Staffel von «United Shades of America» durch das Land zu reisen", sagte W. Kamau Bell, Gastgeber und ausführender Produzent.

Mehr zum Thema... United Shades of America
Kurz-URL: qmde.de/134921
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelsixx setzt «For the People» nahtlos fortnächster ArtikelWelt mit Doku über Frauen in Spitzenpositionen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung