TV-News

ProSieben kramt «Prodigal Son» aus dem Archiv

von   |  1 Kommentar

Einst war die US-Serie aufgrund zu schlechter Quoten in Sat.1 abgesetzt worden.

Unverhofft kommt oft, das dachten sich wohl auch die Programmverantwortlichen bei ProSieben und geben der Krimi-Serie «Prodigal Son – Der Mörder in Dir» ab dem 9. Mai eine neue Chance. Die US-Serie, die in den Vereinigten Staaten von Amerika beim FOX-Network zu sehen war, war vor zwei Jahren bei Sat.1 im Herbst-Programm, musste aber nach nur zwölf von 20 Episoden der ersten Staffel das Feld räumen. Die übrigen Folgen wurden bei ProSieben Fun gesendet. FOX beendete die unter anderem von Berlanti Productions und Warner Bros. Television produzierte Serie nach 33 Folgen und zwei Staffeln vor einem Jahr.

ProSieben zeigt «Prodigal Son» immer montags ab 22:15 Uhr und verzichtet damit auf Wiederholungen von «The Big Bang Theory», die derzeit die Programmlücke bis Mitternacht nach «Grey’s Anatomy» und «Seattle Firefigthers» füllen. Zwischen 22:15 Uhr und 0:05 Uhr werden jeweils zwei Folgen ausgestrahlt, der Unterföhringer Sender beginnt dabei von Beginn an mit dem Pilotfilm „Das Quartett“.

Darin spielt Tom Payne den Profiler Malcom Bright, der narzisstische Züge zeigt und an einer posttraumatischen Störung leidet. Dennoch ist er an Genialität kaum zu übertreffen. Geprägt durch die Gräueltaten seines Vaters, der als 23-facher Serienmörder unter dem Pseudonym "Der Chirurg" in die Geschichte eingegangen ist, ist es Malcolms Aufgabe beim NYPD, genau diese Sorte Mensch zu ergründen. Dabei muss er den Spagat zwischen den beruflichen Herausforderungen und seiner privaten Leidensgeschichte meistern.

Bei Sat.1 generierten die ersten zwölf Folgen, die immer donnerstags ab 20:15 Uhr im Doppelpack gesendet wurden, durchschnittlich 1,12 Millionen Zuschauer, was einem Gesamtmarktanteil von schwachen 4,0 Prozent entsprach. In der Zielgruppe markierte der Bällchensender mit 0,53 Millionen 14- bis 49-Jährigen mäßige 6,8 Prozent, wobei zur Wahrheit gehört, dass das Ergebnis gegen Ende hin immer niedriger ausfiel und bei 4,7 Prozent landete. Mit dem Durchschnittswert würde «Prodigal Son» im Dunstkreis von «Grey’s Anatomy» und «Seattle FIrefighters» liegen, die diese Woche 6,6 und 6,5 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen holten.

Kurz-URL: qmde.de/133848
Finde ich...
super
schade
72 %
28 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGudrun Engel wechselt nach Washingtonnächster ArtikelQuoten knapp über der Grasnarbe: «Batwoman» muss weichen
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Torsten
21.04.2022 19:22 Uhr 1
Ähm, warum? Hat man nichts anderes mehr im Archiv als gefloppte Ware? Träumen die Verantwortlichen von Pro7 nun von guten Quoten? Träumt weiter!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung