US-Fernsehen

Vierte «Stranger Things»-Staffel soll gruseliger werden

von

Co-Schöpfer Ross Duffer teilte mit, dass man die typische 80er Atmosphäre aufgegeben habe.

Als «Stranger Things» im Juli 2016 auf Netflix debütierte, verglichen viele Fernsehkritiker die Serie wohlwollend mit dem Geist von Amblin-Filmen wie «The Goonies» und «E.T.». Laut Co-Schöpfer Ross Duffer wird diese Stimmung nicht mehr existieren, wenn die Serie für ihre lang erwartete vierte Staffel zurückkehrt. «Stranger Things» setzt sechs Monate nach dem Kampf zwischen den Hauptfiguren und dem Gedankenschinde (Mind Flayer) in der Starcourt Mall aus Staffel drei ein. Die Hauptfiguren sind keine Kinder mehr, was bedeutet, dass der Ton von «Stranger Things» erwachsener wird.

"Als wir Netflix die Serie vor all den Jahren vorstellten, taten wir so, als wären die Kinder... «Die Goonies» in «E.T.»", sagte Ross gegenüber Netflix. "Das ist ihr Handlungsstrang. Und die Erwachsenen sind in «Der weiße Hai» und «Unheimliche Begegnung» und die Teenager sind in «Nightmare on Elm Street» oder «Halloween» . Aber dieses Jahr haben wir die Kinder nicht. Wir können nicht mehr «Die Goonies» spielen. Und so lehnen wir uns plötzlich viel stärker an das Gebiet der Horrorfilme an, das wir lieben. Es hat Spaß gemacht, diese Veränderung vorzunehmen.“

Ross Duffer sagte, er glaube, dass die Fans "glücklich sein werden", wenn sie endlich «Stranger Things 4» zu sehen bekommen, das in zwei Teile aufgeteilt wird. Staffel vier, Band eins erscheint am 27. Mai auf Netflix, gefolgt von Part zwei am 1. Juli. Der Co-Schöpfer sagte, dass einige der Fan-Theorien, die online über die neue Staffel kursieren, "verblüffend" genau sind. "Ich bin immer wieder beeindruckt, wie scharfsinnig die Fans sind", sagte Ross, "und wie schnell sie in der Lage sind, mit sehr, sehr wenigen Informationen etwas zusammenzustellen."

So kündigt Netflix die neue Staffel an: "Sechs Monate sind seit der Schlacht von Starcourt vergangen, die Schrecken und Zerstörung über Hawkins gebracht hat. Unsere Freunde haben mit den Nachwirkungen zu kämpfen und sind zum ersten Mal getrennt – und das Navigieren durch die Komplexität der Highschool hat die Dinge nicht einfacher gemacht. In dieser verletzlichen Zeit taucht eine neue und schreckliche übernatürliche Bedrohung auf, die ein grausames Geheimnis aufwirft, das, wenn es gelöst wird, dem Schrecken des Upside Down ein Ende setzen könnte."



Kurz-URL: qmde.de/133293
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelReboot von «Real Housewives of New York City»nächster ArtikelJörg Pilawas «Quiz für Dich» vergrößert sein Publikum
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung