Vermischtes

Verschiebung um einen Tag: TVNow wird am 4. November zu RTL+

von

Zum neuen Markenauftritt spült RTL Deutschland viele Fiction-Highlights auf den Markt, zum Start gibt es «Ferdinand von Schirach – Glauben» beim Streamingdienst.

Mitte September präsentierte sich die Mediengruppe RTL Deutschland mit einem neuen Markendesign und einem neuen Namen. Seitdem firmiert das Medienunternehmen als RTL Deutschland. Gleich fünf Sender erhielten einen neuen Anstrich und auch das Rebranding des Streamingdienstes TVNow erhielt endlich ein Datum. Wenige Wochen später terminierte man dieses Datum neu, denn RTL Deutschland nennt TVNow am 4. November in RTL+ um. Zuvor kommunizierte man noch den 3. November.

RTL+ soll dann umfangreiches Entertainment-Angebot aus TV und Streaming bündeln und unter der bekannten Medienmarke präsentieren. Dementsprechend soll auch das Design an den neuen Markenauftritt angepasst werden, der sich plattformübergreifend einheitlich darstellt und durch das Mulit-Color-Logo erkennbar ist.

Auch inhaltlich tut sich am 4. November etwas beim Streamingdienst, denn wie man nun ankündigte wird «Ferdinand von Schirach – Glauben», die erste Serie des Bestseller-Autors, die mit Peter Kurth und Narges Rashidi besetzt ist, erscheinen. Zum Start von RTL+ gibt es zudem die zweite Staffel der Comedy-Serie «KBV – Keine besonderen Vorkommnisse» sowie weitere exklusive Lizenzserien. Darunter ist auch das bereits für eine zweite Staffel verlängerte «Gossip Girl»-Reboot, das bei HBO Max in diesem Sommer debütierte. Außerdem kommt zum deutschen Streamer die zweite «Why Women Kill»-Staffel und eigenproduzierte Reality-Formate wie «Hip Hop – Born to Dance» und «Unbreakable» sowie eine mehrteilige Doku-Serie über den Weltumsegler Boris Herrmann.

Bis zum Ende des Jahres gibt es darüber hinaus weitere Fiction-Serien wie «Faking Hitler» mit Lars Eidinger und Moritz Bleibtreu, das Historiendrama «Sisi» und die Familienserie «Friedmanns Vier». Im Reality-Bereich erwartet die Zuschauer eine neue «Temptation Island VIP»-Staffel und die True-Crime-Reihe «stern Crime: Der Fall Frauke Liebs». Ebenfalls noch in diesem Jahr sollen die britische Thriller-Serie «The Beast Must Die» und die Dokumentation «Allen vs Farrow» zum Portfolio dazustoßen.

„Mit RTL+ wollen wir unserem Publikum künftig Deutschlands größte Entertainment-Welt anbieten. In den vergangenen Monaten haben wir das Angebot unseres Streamingdienstes TVNow schrittweise und deutlich ausgebaut: von starbesetzter Fiction über preisgekrönte Dokumentationen und Reality-Formate bis zu exklusiven Fußballspielen und einem umfangreichen Family- und Kids-Angebot. In der neuen Entertainment-Welt von RTL+ können sich unsere Nutzerinnen und Nutzer auf noch mehr hochkarätige Unterhaltung freuen – vor allem im Fiction-Bereich“, wird Henning Tewes, Co-Geschäftsleiter von RTL+, in einer Mitteilung zitiert.

Im Zuge der Umbenennung in RTL+ werden auch die Angebotspakete in RTL+ Free (kostenlos), RTL+ Premium (4,99 Euro) und RTL+ Premium Duo (7,99 Euro) angepasst, wobei die Preise unverändert bleiben.

Kurz-URL: qmde.de/129899
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVon Oktober bis Weihnachten: «Sat.1-Frühstücksfernsehen» mit zusätzlichem Sendetagnächster ArtikelQuotencheck: «Gefragt – Gejagt»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung