Primetime-Check

Dienstag, 30. September 2014

von

Wie lief «Die Schlikkerfrauen» und wie erfolgreich brüllten diese Woche die Löwen bei VOX?

Die größte Reichweite am Dienstagabend erreichte die Krimiserie «Mord mit Aussicht» im Ersten. 5,91 Millionen Menschen schalteten ein, was einer starken Sehbeteiligung von 19,6 Prozent gleichkam. Anschließend interessierte «In aller Freundschaft» 5,32 Millionen Fernsehende, der Marktanteil lag bei 17,6 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden tolle 10,9 und sehr gute 7,9 Prozent gemessen. «Report München» informierte ab 21.45 Uhr 12,5 und 5,8 Prozent der Fernsehzuschauer, die «Tagesthemen» brachten es danach auf mäßige 10,3 und schwache 5,1 Prozent. Das ZDF startete mit «Projekt Hühnerhof» und 2,55 Millionen Interessenten und dürftigen 8,5 Prozent Gesamtsehbeteiligung in die Primetime, «Frontal 21» holte direkt danach 2,47 Millionen und 8,1 Prozent. Bei den Jüngeren wurden schwache 4,6 und 4,7 Prozent eingefahren. Das «heute-journal» reizte ab 21.45 Uhr unterduchschnittliche 11,4 Prozent der Gesamtzuschauer und 5,9 Prozent der 14- bis 49-Jährigen, ehe «Ein Fall fürs All» zur Premiere 10,6 und 5,0 Prozent einholte. 2,15 Millionen verfolgten die neue Kabarettsendung.

RTL bewegte mit zwei Folgen «Bones – Die Knochenjägerin» 2,91 und 2,81 Millionen Serienfreunde zum Einschalten, insgesamt kamen mäßige 9,7 und 9,8 Prozent zustande. In der Zielgruppe holte die US-Produktion solide 15,4 und 14,6 Prozent. «Person of Interest» legte mit 1,98 Millionen und 9,7 sowie 13,2 Prozent nach. In Sat.1 überzeugte der Film «Die Schlikkerfrauen» mit 3,05 Millionen Zuschauern, was sehr guten 10,4 Prozent Marktanteil gleichkam. Bei den Werberelevanten wurden tolle 13,0 Prozent gemessen. Anschließend kletterte die Reportage «Schleckerland ist abgebrannt» auf 11,2 und 13,4 Prozent. Die Reichweite belief sich auf 2,28 Millionen TV-Konsumenten.

«Two and a Half Men» unterhielt bei ProSieben ab 20.15 Uhr 1,53 und 1,47 Millionen Sitcomfans, bei den Umworbenen holte die Doppelfolge solide 11,5 und leicht unterdurchschnittliche 10,5 Prozent. «2 Broke Girls» kam auf 1,37 und 1,42 Millionen, das junge Publikum schaltete zu 10,1 und 11,2 Prozent ein. «Mom» erreichte dann ab 22.05 Uhr 1,11 und 0,86 Millionen Fernsehende, in der Zielgruppe standen ausbaufähige 9,9 und 10,0 auf dem Konto. VOX fuhr derweil mit «Die Höhle der Löwen» einmal mehr hervorragend: 1,83 Millionen Fernsehfreunde waren insgesamt mit dabei, in der kommerziell wichtigen Altersschicht wurden 10,5 Prozent gemessen. «Goodbye Deutschland!» kam anschließend auf 1,25 Millionen und 8,7 Prozent.

«Zuhause im Glück» brachte RTL II ab 20.15 Uhr dagegen 1,61 Millionen Zuschauer, «Exklusiv – Die Reportage» holte daraufhin 0,84 Millionen. Die Marktanteile bei den Jüngeren beliefen sich auf akzeptable 6,0 und ausbaufähige 5,4 Prozent. kabel eins holte ab 20.15 Uhr mit «Rosins Restaurants» durchschnittliche 5,6 Prozent in der Zielgruppe, das «K1 Magazin» steigerte sich anschließend auf sehr gute 7,5 Prozent. Die Gesamtreichweiten lagen bei 1,02 und 0,94 Millionen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/73485
Finde ich...
super
schade
93 %
7 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFür «In Gefahr» geht's schon wieder bergabnächster Artikel«Höhle der Löwen» weist RTL II und kabel eins weiter in die Schranken

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung