Soap-Check

Jahre vor «Berlin – Tag & Nacht»: Als RTLZWEI «Alle Zusammen – jeder für sich» war

von   |  1 Kommentar

230 Folgen lang überlebte die Grundy UFA-Produktion in den 90er Jahren. Das quotenschwache Format wies einst einen namhaften Cast auf.

Aktuell sind aus dem Vorabendprogramm von RTLZWEI die täglichen Serienproduktionen «Köln 50667» um 18.10 und «Berlin – Tag & Nacht» eine Stunde später nicht mehr wegzudenken. Die Berliner Geschichten werden im September seit neun Jahren fester Bestandteil der Access-Prime des Münchner Senders sein. Eine lange Zeit. Zuvor hatte RTLZWEI am Vorabend US-Sitcoms im Wechsel mit «Big Brother»-Staffeln gesendet. Was heute nur noch ganz wenige in Erinnerung haben: In den 90ern versuchte sich der Sender schon einmal an einer täglichen Serienproduktion aus Deutschland. Allerdings mit weit weniger Erfolg. Die erste Episode lief damals im November 1996 – und war natürlich eine Reaktion auf die starken Ergebnisse, die tägliche Serien bei anderen Sendern einfuhren.

Zum damaligen Zeitpunkte zauberte «Gute Zeiten, schlechte Zeiten», das seit vier Jahren bestand, Tag für Tag ein Lächeln auf die Lippen des RTL-Chefs und auch Das Erste hatte mit «Verbotene Liebe» und «Marienhof» schon Quotenhits etabliert. Sat.1 versuchte das auch, scheiterte aber unter anderem an «So ist das Leben!». Alle erfolgreichen Soaps hatten gemein: Sie kamen von der Firma Grundy UFA, die heute UFA Serial Drama heißt. Dort bestellte auch RTLZWEI, das damals noch RTL II geschrieben wurde, seine erste Daily.

Inhaltlich setzten die Macher auf eine vermeintlich sichere Bank: Gerade Mitte der 90er boomten Arzt-Serien in Deutschland, weshalb auch drei Mediziner und ihre gegründete Praxis das Zentrum der Geschichte waren. So kehrte zu Beginn der Serie der verwitwete Arzt Dr. Baer aus den USA zurück, um mit seinen Kollegen eine Gemeinschaftspraxis zu gründen. Passende Räume fanden sie in einem Berliner Gewerbehof, der außerdem ein Tanzstudio, eine Autowerkstatt sowie das Café Pinguin beherbergte und so zum Dreh- und Angelpunkt der Handlung geriet. Spannend zu sehen ist die Besetzung der Serie: Doktor Bruno Freytag wurde von Dieter Bach gespielt, der rund 20 Jahre später die Ehre hatte, dass dessen schlagzeilenträchige Figur in «GZSZ» (die eine Affäre mit der eigenen Tochter begann) mit einer Ananas erschlagen wurde. Seit 2017 mischt er als Christoph Saalfeld nun den Fürstenhof im ARD-«Sturm der Liebe» auf.

Ebenfalls im Cast: Kay Böger, der später über vier Jahre lang in «Verbotene Liebe» mitwirkte, Oliver Petzsokat, der danach zu «GZSZ» ging und eine Karriere als Sänger startete sowie Daisy Dee in der Rolle einer Kellnerin. Gesendet um 19 Uhr, war die Idee, dass Fans von «Marienhof» nach den Geschichten im Ersten einfach zu RTL II umschalten – oder «GZSZ»-Fans fortan einige Minuten eher vor der Mattscheibe sitzen. Das ging aber alles nicht auf, weshalb schon recht bald, Gaststarts wie Wolfram Grandezka, Thorsten Feller, Rob Green oder Verona Feldbusch für Aufmerksamkeit sorgen sollten.

Unter dem Strich aber blieben die Quoten zu niedrig, weshalb die Serie nicht in ein zweites Jahr ging, sondern nach 230 Episoden abgesetzt wurde. In Erinnerung bleibt das recht niedrige Budget des Formats, das keinerlei Außendrehs erlaubte und die teils selbst für damalige Soap-Verhältnisse sehr hölzernen Dialoge.


Kurz-URL: qmde.de/119661
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWird diese neue VOX-Show eine «Höhle der Löwen» zum Naschen?nächster ArtikelQuotencheck: «Shadowhunters»
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
TwistedAngel
27.07.2020 14:12 Uhr 1
Schon seltsam, dass es bis 2006 (AWZ) nie gelang, eine 5. Daily zu etablieren, aber man war auch irgendwie gesättigt und die Pause zwischen Marienhof und GZSZ tat immer ganz gut ;)

AZJFW ist trotzdem 1000 x besser als dieser Scripted Mist und zum Cast gehörte z. B. auch Denise Zich, Mitglied der Retortenband "Just friends" (GZSZ) und später Ehefrau von Ardreas Elsholz (Heiko Richter, GZSZ) und viele andere bekannte Gesichter.



Und wer sich zum Spaß mal die verlinkte 1. Folge anschaut - ich fand diese Pam, die älteste der 3 Töchter, immer hammer scharf, dass man die nachher nie mehr gesehen hat, habe ich nie verstanden ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Artemis Fowl»

Anlässlich des deutschen Disney+-Starts von «Artemis Fowl» verlost Quotenmeter.de zwei Fanpakete. » mehr


Surftipps

Martin Perkmann, Andreas Cisek & Chris Kaufmann veröffentlichen Song Sterne
Andreas Cisek, Martin Perkmann & Chris Kaufmann veröffentlichen Nachfolgesong "Sterne". Mit "Sterne" erscheint heute der zweite Song aus der gemein... » mehr

Werbung