Kino-News

Letztes Wort gesprochen: Disney verzeiht James Gunn nicht

von   |  1 Kommentar

Der «Guardians of the Galaxy»-Regisseur bleibt gefeuert: Auch nach einer Unterredung zwischen ihm und Disneys Studiochef wird nicht an dieser Entscheidung gerüttelt.

Die Akte James Gunn hat den Filmjournalismus lange beschäftigt, aber nun scheint das Gezerre um seine Beteiligung an «Guardians of the Galaxy Vol. 3» beendet: Der Regisseur und Drehbuchautor, der aufgrund alter Tweets vom geplanten Marvel-Film gefeuert wurde, traf sich laut 'Variety' mit Disney-Studiochef Alan Horn, um die Angelegenheit in Ruhe zu besprechen. Obwohl Quellen des US-Branchendiensts die Unterredung als sehr besonnen bezeichnen, blieb sie ergebnislos: Horn verharrt weiter auf seiner Position und wird die Entlassung Gunns nicht rückgängig machen.

Somit wird Disney Branchenberichten zufolge eine millionenschwere Kompensation an James Gunn zahlen müssen und sich zudem mit dem Frust des «Guardians of the Galaxy»-Ensemblemitglieds Dave Bautista zu befassen haben. Dieser teilte kürzlich in einem Interview mit, in Erwägung zu ziehen, darum zu bitten, ebenfalls entlassen zu werden, sollte James Gunn nicht an Bord der Filmreihe bleiben.

Laut 'Variety' werden sich die Marvel Studios der Entscheidung Alan Horns fügen. Zuvor kam es noch zu ausführlichen Unterredungen zwischen den Marvel Studios und ihren Vorgesetzten innerhalb des Disney-Konzerns – in der Hoffnung, die Kündigung Gunns rückgängig zu machen. Es war sogar ein nicht näher erläuterter Kompromiss zwischen den Parteien im Gespräch, um die Wogen zu glätten –augenscheinlich erfolglos. Marvel-Studios-Boss Kevin Feige war bei der Unterredung zwischen Gunn und Horn nicht zugegen.

Kurz-URL: qmde.de/103084
Finde ich...
super
schade
11 %
89 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMit Til Schweiger, Beatrice Egli und einer Darmspiegelung: Hirschhausen macht XXL-Quiznächster ArtikelSky fällt unter die Superhelden
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Nr27
16.08.2018 11:28 Uhr 1
Mein politisch vollkommen unkorrekter Kommentar dazu: Fuck Disney!

(und ich hoffe, Gunn dreht jetzt einfach die besten und erfolgreichsten DC-Filme aller Zeiten)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung