US-Fernsehen

Upfronts: ABC geht auf Zeitreise

von

Gleich zwei neue Sitcoms spielen zu früherer Zeit - bisher hatte ABC damit schon gute Erfahrungen gemacht. Den Sonntag will man beim Disney-Sender zudem nicht-fiktional bespielen.

Seite 2

Neue Dramen


«Grand Hotel»
Demian Bichir, Roselyn Sanchez, Denyse Tontz, Bryan Craig, Wendy Raquel Robinson und viele weitere spielen große Rollen in der neuen ABC-Serie «Grand Hotel», die im Miami Beach verortet ist. Bichir spielt in dem Format den charismatischen Besitzer des letzten familien-geführten Hotels am Ort. Er lebt mit seiner zweiten Ehefrau Gigi die Vorzüge des Erfolgs genießend und seine Kinder aufwachsen sehend. Nebenbei geht es aber auch um (skurrile) Hotelgäste, deren Skandale und die eigene Verschuldung. Die bekannte Eva Longoria betreut das Format hinter der Kamera, Brian Tenan hat das Buch geschrieben. Grundsätzlich basiert die von ABC Studios kommende Serie auf einem spanischen Format.

«Whisky Cavalier»
Eine neue Spionageserie, die den Deck-Namen der Hauptfigur trägt: Will Chase arbeitet darin mit einer Kollegin zusammen, gemeinsam koordinieren sie die besten Spione weltweit. Lauren Cohan («The Walking Dead») und Scott Foley sind die Hauptakteure vor der Kamera, dahinter sind Dave Hemingston («How I Met Your Mother») und «Scrubs»-Macher Bill Lawrence verantwortlich. ABC Studios produziert.

«The Fix»
Die Serie hat hinter der Kamera wohl die spannendste Personalie: Das Anwalts-Drama kommt von Marcia Clark, die einst Staatsanwältin im Prozess gegen O.J. Simpson war. Das Ergebnis ist bekannt: Sie machte damals nicht die beste Figur, verlor den Prozess und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Ganz ähnlich ergeht es nun der Serien-Hauptfigur. Maya Travis verliert den größten Fall ihres Lebens und wird danach von den Medien massiv angegangen. Acht Jahre später schlägt der Mörder, den sie damals nicht hinter Gitter bringen konnte, wieder zu. Diesmal will Travis ihn einbuchten. "Mr. Eko" («Lost)-Darsteller Adewale Akinnouye-Agbaje spielt eine der tragenden Rollen, als Anwältin ist Robin Tunney zu sehen. ABC Studios und Mandeville TV produzieren.

«The Rookie»
Alexi Hawley erzählt die Geschichte auf Grundlage wahrer Begebenheiten. Hawley wurde bekannt als Showrunner von «Castle» und arbeitet auch in seinem neuen Projekt mit seinem damaligen Hauptdarsteller Nathan Fillion zusammen. Fillion ist eigentlich schon ein hohes Tier bei der Polizei und in einem mittlerweile eher fortgeschrittenen Alter, als er sich entschließt, eine Ausbildung als Cop beim LAPD zu beginnen. Fortan ist er von deutlich jüngeren Kollegen umgeben. Eine nicht immer einfache Situation. Die Mark Gordon Co. produziert, Nathan Fillion ist einer von vielen ausführenden Produzenten des neuen Formats.

«A Million Little Things»
Die Serie begleitet eine Freundes-Clique, die alle ihre Sorgen und Nöte haben. Sie kennen sich lange, manche sind in ihrer Lebenssituation etwas festgefahren. Als einer von ihnen stirbt, erkennen sie, dass sie alle mehr aus ihrem Leben machen müssen. David Giuntoli etwa spielt einen Lehrer, dessen Ehe nicht mehr so ganz gut läuft. Er fragt sich immer öfter, wie sein Leben verlaufen wäre, hätte er sich einst anders entschieden. DJ Nash («Growing Up Fisher») ist der Erfinder der Serie, Aaron Kaplan und Dana Honor arbeiten ebenfalls an der Produktion von Kapital Entertainment und ABC Studios mit. Kaplan hat für ABC früher unter anderem «Secrets & Lies» umgesetzt.

Neue Comedys


«Single Parents»
Liz Meriwether , Schöpferin von «New Girl», hat ein neues Projekt. In dem Format greifen sich alleinerziehende Eltern gegenseitig unter die Arme. Im Fokus steht ein alleinerziehender Papa, der sich und sein eigenes Leben für sein Kind vollkommen vergisst. Taran Killam spielt diese Figur. 20th Century FOX zeichnet für die Produktion des neuen Formats zuständig.

«Schooled»
Die Serie ist in den 90ern verortet und ein Spin-Off der «Goldbergs». Im Fokus steht die schon aus der Hauptserie bekannte Lainey (AJ Michalka), die nun zum neuen Format wechselt. Erzählt wird ein Mix aus privaten Geschichten und dem verrückten Schulalltag, den Lainey erlebt. Adam F. Goldberg, der Schöpfer des Originals, und Marc Firek stehen hinter der neuen Produktion.

«The Kids Are Alright»
Verortet in einem Vorort von Los Angeles in den 70er Jahren geht es um ein Ehepaar irisch-katholischen Glaubens, das acht Kinder großzieht. Die Handlung setzt ein, als der älteste Sohn die Priesterschule abbricht, um fortan die Welt zu retten. Tim Doyle («Last Man Standing») ist Executive Producer und hat sich für die Handlung von wahren Begebenheiten inspirieren lassen. Randall Einhorn («It's Always Sunny in Philadelphia») hat den Piloten inszeniert und ist auch Executive Producer.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/101000
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Lucifer» und «Superior Donuts» sammeln zum Ende Pluspunktenächster Artikel«Deadpool 2»: Das vorlaute Mutantenmaul ist zurück
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Brad Paisley gibt 2020 zwei Konzerte in Deutschland
Brad Paisley kehrt im Juli 2020 für zwei Konzerte zurück nach Deutschland. Brad Paisley ist einer der tatsächlichen Superstars der Country Music. U... » mehr

Werbung