Quotencheck

«The Big Bang Theory»

von
Von Juli bis September strahlte ProSieben die erste Staffel der amerikanischen Erfolgssitcom «The Big Bang Theory» aus. Trotz vereinzelter Höhenflüge schaffte die Serie es aber nicht, Quoten über dem Senderschnitt zu erzielen.

Fans amerikanischer Serien kommen am Samstagnachmittag bei ProSieben voll auf ihre Kosten. Mit «The Big Bang Theory» nahm man im Juli eine Comedyserie ins Programm auf, die in den USA nach Anlaufschwierigkeiten konstant gute Quoten erzielen kann. In Deutschland war die erste Staffel für ProSieben hingegen kein wirklicher Erfolg.

Schon die erste Folge „Penny und die Physiker“ lag mit durchschnittlich 510.000 Zuschauern und einem Marktanteil von nur 9,3 Prozent in der jungen Zielgruppe deutlich unter dem Senderschnitt. Folge zwei zog in der nächsten Woche leicht an, schnitt mit 9,7 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten allerdings immer noch unterdurchschnittlich ab. Die dritte Folge machte ihrem programmatischen Titel „Erregungsfaktor: Null“ alle Ehre und verzeichnete mit rund 450.000 Zuschauern und 8,5 Prozent Marktanteil bei den 14-bis 49-Jährigen den schlechtesten Wert der gesamten ersten Staffel.

Die vierte Folge bot überraschendes Kontrastprogramm, denn mit 630.000 Zuschauern und einem starken Marktanteil von 16,9 Prozent in der jungen Zielgruppe lag die Serie erstmals im grünen Quotenbereich. Lange hielt dieser Höhenflug allerdings nicht an: Bis Folge zwölf sank der Marktanteil bei den Werberelevanten wieder auf 9,7 Prozent. Einzig „Das Vorspeisen-Dilemma“ der siebten Episode fiel mit 13,7 Prozent Marktanteil in der wichtigen Zielgruppe positiv auf.

Eine leichte Tendenz zu besseren Quoten zeigte die zehnte Folge, die immerhin 550.000 Zuschauer interessierte und einen Marktanteil von 11,1 Prozent bei den Jungen einfuhr. Mit durchschnittlich 480.00 Zuschauern und einem Marktanteil von 9,8 in der werberelevanten Zielgruppe schnitten die drei folgenden Episoden allerdings wieder mies aus. Besser sah es für „Die Zeitmaschine“ und „Sheldon 2.0“ aus: Folge 14 verzeichnete 550.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 12,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, Folge 15 war mit rund 590.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 13,8 Prozent bei den Jungen noch erfolgreicher. Mit durchschnittlich 500.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 11,4 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe lagen die beiden letzten Folgen dann aber wieder unter dem Senderschnitt.

Retten konnten die vereinzelten Quotenhochs die Serie nicht. Die erste Staffel von «The Big Bang Theory» schließt mit durchschnittlich 510.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 11,1 Prozent in der jungen Zielgruppe und liegt damit unter dem Senderschnitt von ProSieben. Fans der Serie dürfen trotzdem aufatmen, denn nach der Feiertagspause geht bei ProSieben ab dem 10. Oktober 2009 die zweite Staffel auf Sendung.

Kurz-URL: qmde.de/37545
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHouse, Salesch & Co.: RTL & Sat.1 senken Preisenächster ArtikelQuotenmeter.de vor Ort: Ein Tag mit Adrian Grenier

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung