Die Kritiker

«Nord bei Nordwest - Conny und Maik»

von

Tagsüber Tiere verarzten und nachts Verbrecher jagen? Für «Nord bei Nordwest» mit Hinnerk Schönemann ist das auch in der neuen Folge kein Widerspruch. Leider...

Stab

Darsteller: Hinnerk Schönemann, Marleen Lohse, Jana Klinge, Luisa-Céline Gaffron, Slavko Popadic, Angelina Häntsch
Musik: Stefan Hansen
Kamera: Uwe Neumeister
Drehbuch: Niels Holle
Reihenidee: Holger Karsten Schmidt
Regie: Nina Wolfrum
Wenn Sie auf dem platten Land in Schleswig-Holstein leben, ist es nicht ratsam, Opfer eines Verbrechens zu werden. Dann ist es nämlich möglich, dass Sie eher auf den örtlichen Tierarzt zählen müssen anstatt auf die Dorfpolizistin vor Ort, die sich in einem Anflug besonderer Unachtsamkeit schon mal die Schusswaffe aus der Schreibtischschublade klauen lässt.

Seit nunmehr dreizehn Folgen löst Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) im hohen Norden Verbrechen, wenn er nicht gerade Hunde reanimiert, Kätzchen kastriert oder trächtigen Kühen die Zitzen mit Melkfett einreibt. Und damit diese Symbiose aus gutmütigem Tierarzt und souveränem Verbrecherjäger nicht allzu albern wirkt, war Jacobs in früheren Jahren mal ganz offiziell Polizist, bevor er zunächst bestenfalls semi-offiziell an der Seite einer (mittlerweile im Dienst ermordeten) Kollegin ermittelte und nun wieder mit Dienstausweis und –waffe auf Tour geht.

Manchmal aber fällt es schwer, bei diesen zwei Berufen Prioritäten zu setzen. Zum Beispiel, wenn man in den unterschiedlichen Funktionen zu zwei verschiedenen Notdiensten gerufen wird: Tierarzthelferin Jule (Marleen Lohse) bittet eilig um Haukes Mitwirkung bei einer kranken kalbenden Kuh, während ein alter Bekannter der aktuellen Dorfpolizistin (Jana Klinge) gerade in äußerster Verzweiflung die örtliche Tankstelle zusammenschießt, weil er ein paar zwielichtigen Gestalten einen Riesenbatzen Geld schuldet, den er nicht hat.

Es dauert nicht lange, bis sich Haukes Fälle aus dem Menschen- und Tierreich überschneiden und sich der flüchtige Räuber in eine Scheune auf dem Hof zurückzieht, auf dem die kalbende Kuh an einer mysteriösen Seuche verendet ist. Bald findet der schusselige Mörder auch Gefallen an der Schwester der Hofbesitzerin – und aus Conny und Maik sollen Bonnie und Clyde von Schleswig-Holstein werden.

Dabei begnügt sich Regisseurin Nina Wolfrum mit lediglich ein paar visuellen Anleihen beim amerikanischen Western – ein verdrecktes Tankstellenschild, das sich leicht im Wind bewegt, zum Beispiel, oder die etwas penetrant platzierten „Stars and Stripes“ nach einem verunglückten Schusswechsel, während die Verwundeten auf den Notarzt warten. Ein kurzer Witz, wie so vieles andere in dieser Folge auch, die mehr als viele ihrer Vorgänger die Glaubwürdigkeitsprobleme dieser Reihe strapaziert.

Das würde man mitmachen, wenn es doch zu astreinem Wohlfühlfernsehen taugen würde: Doch dafür bleiben die Figurenzeichnungen zu beliebig, die Charaktere zu wenig markant und individuell, die gezeigten Szenarien und Geschichten zu abgenutzt. Es will kein Funke überspringen, und da helfen auch all die niedlichen Haus- und Nutztiere nicht mehr viel. Vielleicht liegt der Ur-Fehler schon im Konzept der Reihe: Eine Mischung aus «Der Doktor und das liebe Vieh» und «Morden im Norden» ist vielleicht doch eine Ecke zu absurd.

Das Erste zeigt «Nord bei Nordwest – Conny und Maik» am Donnerstag, den 14. Januar um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/124037
Finde ich...
super
schade
33 %
67 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAuch NDR mit multimedialen Bildungsangebotennächster Artikel3 Quotengeheimnisse: Der Vormittagscheck
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Ann Doka und Meg Pfeiffer veröffentlichen Duett
Ann Doka und Meg Pfeiffer haben sich für das Duett "Fancy Boots" zusammengetan. Zwei Powerfrauen und ein gemeinsamer Songwriting-Nachmittag reichen... » mehr

Werbung