TV-News

Mehr Kinderserien, weniger Drama: Die neue Amazon-Pilot-Season kommt

von   |  6 Kommentare

Im Juni lässt Amazon einmal mehr seine Nutzer über die Zukunft potentieller neuer Serien entscheiden. Dieses Mal geht es in der Pilot-Season primär kinderfreundlich zu.

Kommende Amazon-Serien

  • «Z: The Beginning of Everything» (Drama)
  • «Sneaky Pete» (Drama)
  • «Good Girls Revolt» (Dramedy)
  • «Highston» (Dramedy)
  • Noch titellose Woody-Allen-Serie (Comedy)
Zwei Dramen, sechs Kinderserien: Das ist das Aufgebot, das Amazon in seiner kommenden Pilot-Season vorstellen wird. Diese beginnt am 16. Juni und gibt Nutzern des Versandhauses und Video-on-Demand-Anbieters einmal mehr die Gelegenheit, darüber abzustimmen, welche Pilotfolgen als Serie fortgeführt werden sollen. Roy Price, Vice President Digital Video und Amazon Studios, rührt die Werbetrommel: „Wir wollen unseren Kunden fesselnde, Must-See-Serien anbieten. Das gelingt uns, weil wir sie direkt nach ihrer Meinung fragen. Unser Prozess hat mehrfach bewiesen, dass er funktioniert. Das Feedback unserer Kunden hilft uns, Serien zu schaffen, die sowohl Kritiker als auch Kunden begeistern."

Im Dramabereich warten zwei Romanadaptionen auf alle Serienfans: In «The Interestings» wird der gleichnamige Bestseller von Meg Wollitzer verarbeitet. Die Amazon Studios produzieren gemeinsam mit TriStar Television, Regie führt Mike Newell («Harry Potter und der Feuerkelch», «Prince of Persia: Der Sand der Zeit»). Im Mittelpunkt des Geschehens steht eine Gruppe kunstbegeisterter New Yorker, die sich 1974 in einem Ferienlager kennenlernen, und daraufhin drei Jahrzehnte lang Freunde bleiben. Zu dieser Gruppe zählt auch eine gerissene, aber wenig talentierte und zudem finanzschwache Schauspielerin. Zum Cast gehören «Mad Men»-Star Jessica Pare und «Numb3rs»-Frontmann David Krumholtz.

In «The Last Tycoon» wird derweil der gleichnamige, unvollendete Roman von «Der große Gatsby»-Autor F. Scott Fitzgerald zum Leben erweckt. Die Geschichte spielt im Hollywood der 30er-Jahre und erzählt, wie Studioboss Monroe Stahr versucht, gegen die wirtschaftlichen Herausforderungen der Großen Depression sowie gegen machtgierige Konkurrenten anzukämpfen. Showrunner und ausführende Produzenten sind Billy Ray («Captain Phillips») und Christopher Keyser ([Tyrant]]). Die Serie wurde ursprünglich von Sony Pictures Television für HBO entwickelt.

Auch unter den Kinderserien lässt sich eine Adaption finden: Mit «Sigmund and the Sea Monsters» wird eine 70er-Serie neu aufgelegt, in der sich zwei Brüder mit einem jungen Seemonster anfreunden. Zum Cast zählt «Scream»-Nebendarsteller David Arquette, ausführende Produzenten sind Sid & Marty Krofft («Land of the Lost»). An Vorschulkinder richten sich derweil das Stop-Motion-Format «The Curious Kitty and Friends» sowie die Musikserie «Jazz Duck» über ein Wesen, das halb Ente und halb Saxofon ist.

Mit «Little Big Awesome» vermengt Amazon derweil für etwas ältere Kinder Realfilm, Zeichentrick und Puppenspiel zu einer bunten Serie über ein Kind und seinen besten Freund, einen Wackelpuddingriesen. Gemeinsam reisen sie durch eine abenteuerliche Welt voller kurioser Dinge, wie etwa fliegender Schildkröten. Die Idee stammt von Tomas Dieguez, für das Skript ist «SpongeBob Schwammkopf»-Autor Ben Gruber verantwortlich. Komplett animiert kommt derweil «Morris and the Cow» daher, eine Serie über einen zehnjährigen Cowboy, der sich mit einer Kuh anfreundet und mit ihr den Wert von Mutigkeit und Bauernschläue lernt. Ebenfalls komplett animiert: «Toasty Tales», eine Trickcomedy über drei Marshmallows, die in einem verlassenen Nationalpark leben und dort Rätsel lösen. Erdacht wurde die Serie von den «Rick and Morty»-Machern Thomas Borowski und Caroline Foley.

Kurz-URL: qmde.de/85847
Finde ich...
super
schade
55 %
45 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Street Hawk»nächster ArtikelHeidi Klum geht bei RTL Living auf Designersuche
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
28.05.2016 00:23 Uhr 1
Wer bitte braucht denn Kinder Serien??
Fernsehfohlen
28.05.2016 00:56 Uhr 2


Ich glaube, die Antwort darauf kannst du dir selbst geben, wenn du dir Mühe gibst. ;)
Kunstbanause
28.05.2016 01:57 Uhr 3
Hmmm... Kinder? Besser werbefrei auf Streamingkanälen als KikanicksuperRTL-Verdööferung.
Neo
28.05.2016 02:49 Uhr 4
Nichts gegen Kika. :evil:
Sentinel2003
29.05.2016 09:45 Uhr 5




Genaoso Sehe ich das auch....





@Fohlen: Wer bitte braucht auf solch einem Streamingportal Kinder Serien?? :roll:
Columbo
29.05.2016 12:53 Uhr 6


Dir ist klar, dass du dir innerhalb von zwei Sätzen selber widersprichst, ja?



Und zur anderen Frage: KINDER?! Die deiner Meinung ja bei Streaming-Kanälen besser aufgehoben sind, obwohl dort keiner Kinder-Serien braucht. :roll:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung