Wirtschaft

Pixar entlässt 175 Mitarbeiter

von

Das Unternehmen muss auf Anweisung von Disney Kosten sparen.

Die Disney-Tochter Pixar entlässt 14 Prozent ihrer Belegschaft. Das entspricht 175 Mitarbeitern. Das Studio kämpft seit der Pandemie mit stark rückläufigen Einnahmen an den Kinokassen. Seit der Pandemie sind die Einnahmen unzureichend. «Toy Story 4»  spülte 2019 noch 1,07 Milliarden Dollar in die Kinokassen, mit «Onwards» waren es nur noch 141,9 Millionen. «Soul» brachte 126 Millionen US-Dollar ein.

Obwohl «Elemental» fast 500 Millionen US-Dollar einspielte, war der Kinoerfolg eher suboptimal. Das Budget lag bei 200 Millionen US-Dollar. Am 14. Juni kommt «Alles steht Kopf 2» in die Kinos und kollidiert in Europa mit der Fußball-Europameisterschaft, die in Deutschland ausgetragen wird. Der Stellenabbau ist darauf zurückzuführen, dass Pixar keine Serien mehr für Disney+ produziert. Mit dem Start des Streamingdienstes kamen «Forks Ask a Question», «Dug Days» und «Cars on the Road». Das «Monster AG»-Spin-off «Monsters at Work» wechselte zum Disney Channel.

Der Erfolg von Disney+ stellt auch Pixar vor Probleme, da viele Abonnenten auf die frühe Veröffentlichung von Spielfilmen warten.

Kurz-URL: qmde.de/151679
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelApple verlängert «Drops of God»nächster ArtikelComcast bietet Peacock, Netflix und AppleTV+ zum Schnäppchenpreis an
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung