Quotenmeter.FM

‚Die Produktion von «Britt» ist eine Beleidigung an den Zuschauer‘

von   |  1 Kommentar

Veit-Luca Roth und Fabian Riedner haben in dieser Woche mehrere Folgen der Neuauflage von der Britt-Hagedorn-Talkshow gesehen.

Die Verabredung mit einer Fernsehsendung ist wie eine Freundschaft, sagt Fabian Riedner. Würde man bei einer Geburtstagsfeier statt Kaffee und Kuchen nur trockenes Brot und Fenchel-Tee serviert bekommen, wäre die Stimmung im Keller. Die Produktion von «Britt – Der Talk» ist eine solche Enttäuschung und eben ein Schlag ins Gesicht der Fernsehsehenden.

Dafür, dass Britt Hagedorn schon einmal über zehn Jahre lang eine Talkshow in Sat.1 moderierte, ist sie in der Neuauflage sehr schwach. Es fehlen die richtigen Fragen, bei manchen Themen hat die Moderatorin Schwierigkeiten mitzureden. Bei der Auftaktsendung ging fast alles schief: Man hatte sechs verschiedene Gäste, die allesamt unabhängig voneinander ihre Geschichte präsentierten.

Der Tiefpunkt der Veranstaltung war der Auftritt einer Frau, die angeblich eine Zauberin sein soll. „Es gibt keine Hexen!“, sagt Riedner im Gespräch mit Veit-Luca Roth. Auch der Auftritt eines Mannes, der gerne Frauenkleider trägt, war eine Enttäuschung. Die beiden sagen: Der Mann konnte weder singen, und tanzen noch einen schönen Kleidungsstil wählen. «Britt» ist für Riedner und Roth daher ein enttäuschendes Wiedersehen.



> > > Jetzt anhören: Unser Podcast im Blog < < <

Podcast auf Spotify hören

Oder direkt kostenlos über iTunes abonnieren und jede neue Folge automatisch laden!

Kurz-URL: qmde.de/137871
Finde ich...
super
schade
44 %
56 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTLZWEI bringt neue «Hartz und herzlich»-Folgen aus Rostocknächster ArtikelFünf ‚Horror'-Filme, die Halloween versauen
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
EPFAN
29.10.2022 16:49 Uhr 1
Bei Neuauflagen muss man es auch richtig machen und die Sendung so auflegen, wie man sie in Erinnerung hat.

Alleine das Studio. Die Optik erinnert mich an ein Fertigzimmer von Ikea und es ist zu klein. Britt steht immer zwischen Tür und Angel. Wo ist die Distanz? Meistens stand Britt zwischen den Zuschauern auf der anderen Seite. Die Gäste nahmen auf Stühlen Platz, was meiner Meinung nach Tempo rausnimmt. Mit Stehtischen hat das schon bei Detlef Soost auf RTL2 nicht funktioniert. Das Stehen erweckt den Eindruck, es hätte keiner Zeit und möchte so schnell wie möglich weg. Es wirkt alles zusammengepresst. Am Ende wird man merken, dass nur Lügendetektor- und Vaterschaftstests einigermaßen Quote bringen >:)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung