Köpfe

«Love Is Blind»-Teilnehmerin verklagt Netflix

von

In der Klage teilte man mit, dass die Show zu wenig Geld bezahle und die Arbeitsbedingungen schwierig seien.

Ein Teilnehmer der zweiten Staffel der Netflix-Reality-Serie «Love Is Blind» verklagt den Streaming-Anbieter und die Produzenten der Show wegen einer Reihe von Verstößen gegen das Arbeitsrecht, einschließlich der Förderung "unmenschlicher Arbeitsbedingungen" und der Bezahlung der Darsteller unter dem Mindestlohn-Niveau.

In der von Jeremy Hartwell eingereichten Klage wird behauptet, dass die Produzenten von «Love Is Blind» die Darsteller mit Alkohol überschüttet und ihnen Essen und Wasser vorenthalten haben – und das bei einer Bezahlung, die unter dem Mindestlohn des Bezirks Los Angeles liegt. Die Klage, die beim California Superior Court in L.A. eingereicht wurde, nennt als Beklagte Netflix, die Produktionsfirma Kinetic Content und Kinetic's Castingfirma Delirium TV.

Hartwell, der Direktor einer Hypothekengesellschaft in Chicago ist, behauptet, er habe sich mehrere Tage lang von den Auswirkungen des Schlafmangels, dem fehlenden Zugang zu Nahrung und Wasser und den großen Mengen an Alkohol, die ihm verabreicht wurden, erholen müssen. «Love Is Blind» Staffel 2 wurde im Februar 2022 auf Netflix veröffentlicht.

Mehr zum Thema... Love Is Blind TV-Sender Netflix
Kurz-URL: qmde.de/135539
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWerbe-Abo: Microsoft soll Netflix unter die Arme greifennächster ArtikelMelanie Marnich adaptiert «Freedom»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung