US-Fernsehen

Pressesprecherin des Weißen Hauses geht zu MSNBC

von

Jen Psaki, die vor einigen Wochen zurückgetreten ist, wird bei einem NBC-Sender unterkommen.

Jen Psaki, die vor einigen Wochen als Pressesprecherin des Weißen Hauses zurückgetreten war, soll im Herbst zu MSNBC wechseln, wo sie ein neues Streaming-Programm moderieren wird, das im ersten Quartal 2023 starten soll. Sie wird auch auf NBC und während der Sondersendungen von MSNBC zu den Zwischenwahlen 2022 und den Präsidentschaftswahlen 2024 auftreten. MSNBC bestätigt damit eine Einstellung, die in TV-Nachrichtenkreisen bereits seit mehreren Monaten bekannt war.

"Ihre umfangreiche Erfahrung in der Regierung und im Wahlkampf sowie ihre Perspektive als Insiderin des Weißen Hauses und Washingtons ist die Art von Analyse, die MSNBC auszeichnet", sagte Rashida Jones, MSNBC-Präsidentin, in einer vorbereiteten Erklärung. "Sie ist ein vertrautes Gesicht und eine vertrauenswürdige Autorität für die MSNBC-Zuschauer, und wir freuen uns auf ihre Einblicke während dieser folgenreichen Wahlsaison".

Die Einstellung von Psaki ist sinnbildlich für die großen Veränderungen bei MSNBC, das sich in den letzten Jahren als ein Sender darstellte, bei dem die Zuschauer tagsüber und bei Bedarf sogar bis in den Abend hinein mit aktuellen Nachrichten versorgt wurden, während sie in der Hauptsendezeit Meinungsprogramme mit einem progressiven Ansatz geboten bekamen.

"Meine Zeit in der Regierung, vom Weißen Haus bis zum Außenministerium, und die Jahre davor in nationalen politischen Kampagnen werden den Einblick und die Perspektive, die ich in dieses nächste Kapitel einbringe, bereichern", sagte Psaki in einer Erklärung. "Ich kann es kaum erwarten, einen Raum auf Streaming zu schaffen, in dem wir die Fakten aufschlüsseln, den Problemen auf den Grund gehen und dabei hoffentlich auch ein bisschen Spaß haben."

Kurz-URL: qmde.de/134541
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelApple: Drama über Mexikos erste weibliche Polizeinächster ArtikelWarner Bros. erwägt Amber Heard zu ersetzen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung