Quotennews

Sendeplatzwechsel drückt «Die Gegenteilshow» nach unten

von   |  1 Kommentar

Sat.1 verlegte die Show vom Mittwoch auf den Freitag. An die anfangs zufriedenstellenden Resultate kam das Format somit gestern nicht mehr heran.

"Schalten Sie nicht ein", lautet das Motto der «Gegenteilshow», die am gestrigen Abend in Sat.1 in die nun zweite Staffel startete. Im Mai lief das Format noch am Mittwochabend. Der Sender verspricht nun für die zweite Runde mehr Überraschungen und ein einfacheres Punktesystem. Die Moderation liegt weiterhin bei Daniel Boschmann. In neun Spielrunden treten sechs Promis in Dreierteams an. Den Siegern winken 30.000 Euro für einen guten Zweck, während die Verlierer mit einer Schleimdusche überrascht werden. Den Auftakt von Staffel eins sahen sich 1,40 Millionen sowie 0,61 Millionen Jüngere an. Dies entsprach passablen 4,9 sowie guten 8,5 Prozent Marktanteil. Die übrigen beiden Folgen liefen jedoch ein deutliches Stück unter diesem Niveau.

Doch am gestrigen Abend nahmen zu viele Fernsehende die Aufforderung wörtlich und auf dem Gesamtmarkt schalteten lediglich 0,85 Millionen Zuschauer ein. Der Wechsel des Sendeplatz tat dem Format somit nicht gut, sondern sorgte für deutlich größere Konkurrenz durch den parallelen Start von «Ninja Warrior Germany». Die Folge war das bislang schwächste Ergebnis von mauen 3,4 Prozent Marktanteil. Etwas besser schlugen sich noch die 0,38 Millionen Umworbenen, bei welchen eine annehmbare Sehbeteiligung von 6,3 Prozent gemessen wurde.

Im Anschluss lief das neue Format «Halbpension mit Schmitz» in Sat.1 an. Spielleiter Pierre M. Krause zwingt den Comedian Ralf Schmitz sowie prominente Besucher mit kuriosen Anweisungen zur Improvisation. In Folge eins waren Kathrin Osterode, Beatrice Egli, Janine Kunze und Simon Pearce mit dabei. Hierfür blieben 0,71 Millionen Neugierige auf den Sender und erhöhten die Quote auf akzeptable 4,5 Prozent. Auch der Auftakt bei den 0,31 Millionen Werberelevanten verlief mit soliden 7,2 Prozent Marktanteil recht erfolgreich.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/130143
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Ninja Warrior Germany»-Auftakt verliert gegenüber dem Vorjahrnächster ArtikelARD-Komödie überzeugt bei den Jüngeren, während ZDF-Krimis auf dem Gesamtmarkt abräumen
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Familie Tschiep
16.10.2021 16:24 Uhr 1
Ich halte knapp über eine halbe Million für so ein Programm nicht annehmbar, man will ja keine ZOL-Quoten. Das war wohl der letzte Versuch für die Show. Dumm nur, dass sie mit Luke ein Zugpferd für mindestens ein weiteres Jahr, wahrscheinlich für immer verloren haben.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung