Vermischtes

AT&T-Chef: WarnerMedia ist unterbewertet

von

Die Abspaltung der Unterhaltungssparte erfolgte auf Druck der Investoren.

Der Chef des Telekommunikationsriesen AT&T, John Stankey, sagte, dass die Entscheidung, WarnerMedia abzuspalten und mit Discovery zu fusionieren, an den Investoren läge. Diese hätten die Mediensparte des Unternehmens unterbewertet. Über WarnerMedia sagte er am Dienstag auf der Goldman Sachs Communacopia Conference: "Es wird im Moment wie ein Kabelnetzwert gehandelt". Nach der Trennung von AT&T "sollten wir [WarnerMedia] auf die gleiche Weise bewertet sehen wie andere Direktvertriebsunternehmen", sagte Stankey, zweifellos mit Blick auf das relativ hohe Kurs-Gewinn-Verhältnis von Unternehmen wie Netflix.

Stankey war der Meinung, dass das Management von WarnerMedia seine Strategie gut umsetzt, dass AT&T aber seine Kommunikations- und Mediengeschäfte trennen muss, um die Bewertung zu maximieren und den Investoren eine sauberere Geschichte zu liefern. "Mir war klar, dass wir unter anderem eine andere Investitionsthese formulieren mussten", sagte er.

Zu den Fortschritten bei HBO Max sagte Stankey: "Ich denke, ich kann definitiv sagen, dass wir ein Direct-to-Consumer-Geschäft aufgebaut haben, das eine große Zukunft hat."

Kurz-URL: qmde.de/129614
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelShowtime: Kathryn Hahn wird Joan Riversnächster ArtikelSharon Horgan produziert düstere Apple-Serie
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung