Quotennews

Jens Spahn kann «Zervakis & Opdenhövel. Live.» nicht helfen

von   |  7 Kommentare

Weniger Zuschauer, schlechtere Quoten. In Woche zwei lief es für «Zervakis & Opdenhöbel. Live.» noch mieser. Auch Thilo Mischke leidet unter dem schwachen Vorlauf.

Die Kritiken von «Zervakis & Opdenhövel. Live» fielen nach der Premiere in der vergangenen Woche überwiegend positiv aus, weswegen ProSieben auf diesen Umstand hinwies. Viel anderes blieb dem Unterföhringer Sender schließlich auch nicht übrig, denn die im Privatfernsehen eigentlich so wichtigen Einschaltquoten waren alles andere als positiv. Nur 0,47 Millionen Zuschauer schalteten ein, die Marktanteile lagen bei 1,7 Prozent bei allen und 4,6 Prozent in der Zielgruppe. Nur 0,33 Millionen 14- bis 49-Jährige schalteten ein. Dass die schlechten Nachrichten auch eine Woche nach der Premiere nicht abrissen, dafür war ProSieben selbst verantwortlich. Sechs Tage nach der Live-Show wiederholte man das von Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel moderierte Format und kam auf erneut komplett unter die Räder. Am Sonntagnachmittag schalteten nur 180.000 Zuschauer ein. Nur 80.000 stammten aus der Zielgruppe. Die Marktanteile bewegten sich bei 1,2 und 2,5 Prozent.

Gab es für Woche zwei nun bessere Quoten-Schlagzeilen? Die kurze Antwort: nein. Sechs Monate nach dem wohl ungewöhnlichsten Fernseh-Abend des Jahres war in der zweiten Ausgabe Jens Spahn bei «Zervakis & Opdenhövel. Live.» zu Gast. Er wurde zum Gespräch mit Pflegerin Meike Ista eingeladen, eben jener Pflegekraft, deren Schicht in Joko und Klaas Sieben-Stunden-Doku «#NichtSelbstverständlich» gezeigt wurde. Diese Konfrontation wollten sich 0,45 Millionen Interessierte nicht entgehen lassen. Aus der Zielgruppe schalteten 0,29 Millionen ein. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum belief sich diesmal auf miserable 1,7 Prozent. In der für die Werbewirtschaft wichtigen Zuschauergruppe standen grauenhafte 4,1 Prozent auf der Uhr. Somit steht fest: Auch in Woche zwei floppte «Zervakis & Opdenhövel. Live.».

Im Anschluss mischte sich Investigativ-Journalist Thilo Mischke in die Obdachlosen-Szene von Los Angeles und Tokio. Für «Uncovered – Arm unter Reichen: Obdachlos in der Großstadt» blieben ab 22:15 Uhr noch 0,30 Millionen Zuschauer dran. Der Marktanteil blieb konstant bei 1,7 Prozent. Mit 0,17 Millionen umworbenen Sehern waren für die rote Sieben ab 22:15 Uhr nur noch 3,6 Prozent Sehbeteiligung drin. Damit unterbot man das Ergebnis der Vorwoche um mehr als einen Prozentpunkt. Spätestens jetzt sollte ProSieben «ZOL» schleunigst überdenken.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/129585
Finde ich...
super
schade
79 %
21 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFox Business Network überarbeitet Primetimenächster ArtikelLöwen bleiben weiter im Aufwärtstrend und holen Jahresrekord
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Torsten.Schaub
21.09.2021 10:08 Uhr 1
OK, jetzt wird es Abgesetzt! Und was kommt dann? Na was wohl? TBBT! Wetten?
Fabian
21.09.2021 11:21 Uhr 2
Neee, man kann ein paar Clipshows wiederholen. Wie "Darüber... die Welt", "Big Stories" oder man zeigt ein Best-Of von "Prankenstein".
Familie Tschiep
21.09.2021 12:18 Uhr 3
Der Sendung kann nichts helfen.
Fabian
21.09.2021 12:34 Uhr 4
Ich habe es gestern um 21.35 Uhr schlichtweg nicht mehr ertragen. Es war einfach vieles Falsch. Der Übergang zwischen Galileo und ZOL war nervig, ständig wurden die gleichen, echt flachen Moderationstexte wiederholt. Die Quoten des Pflegenotstands stimmten nicht, das haben keine sechs Millionen Menschen live angesehen. Ein privates Krankenhaus muss keine gleichen Löhne wie mit einem Tarifvertrag anschauen. Da bringt es mehr "Die Anstalt" vom 16. März 2021 zu verfolgen, warum das so ist. Beim Gespräch von Spahn kam doch eigentlich nur heraus: Es wurde so viel getan, wir sollen positiv darüber berichten und dann ist das alles schon ein guter Anfang.



Das Triell-Thema war nett, aber 20.45 Uhr unwürdig. Da waren so viele Sachen überflüssig. Nice to be bei taff oder um 22.15 Uhr so einen Hintergrundbericht zu bringen. Der Beitrag war aber auch nur eigentlich Werbung. Ich hätte ihn so nicht gemacht, weil es die Zuschauer langweilt.



Thema 3: Die Stalking-Sache. Warum machte man gestern diesen Beitrag? Der Typ ist im Gefängnis. Wieso geht die Frau heute damit ins Fernsehen? Ich habe es nicht verstanden. Und es wurde so episch breit und ausführlich erzählt, dass ich beim Interview das nicht mehr ausgehalten hatte, wobei ich gerne die Twitter-News der Woche noch verfolgt hätte.



Vor 20 Jahren hatte ProSieben ein gutes Recherche-Magazin namens "Die Reporter" im Programm, das man für "TV total" täglich abgesetzt hat. Wieso nicht dieser Name und ein anderer Sendeplatz? Was machen eigentlich Opdenhövel und Zervakis? Sie sind selbst nur Randfiguren ihrer Sendung, weil die Einspieler überwiegen. Ich konnte aus keinem Interview auch mal nur eine gute Zitierfähige Antwort mit rausnehmen. Der Name ist also quatsch. "Schlag den Raab", da wusste man, da geht's um Stefan Raab, der geschlagen werden muss. "Opdenhövel und Zervakis" sieht schon vom Logo aus wie ein Podcast bei Spotify, bei dem beide lustige Geschichten erzählen. Neee, ist es aber nicht. Bei ZOL hat man soooo viel falsch gemacht.
Fabian
21.09.2021 12:40 Uhr 5
Ein Punkt habe ich noch: Sowohl in Galileo als auch in ZOL ging es um den Künstler Christo. Leider gibt es bei Wikipedia keine Bilder, weil Christo auch ein Geschäftsmann war. Fotos von dieser Kunst, die von öffentlicher Hand finanziert wurde, durfte trotzdem nicht ausgewertet werden. https://de.wikipedia.org/wiki/Christo_und_Jeanne-Claude

Alles so Punkte, die man auch mal diskutieren könnte. Stattdessen macht man - wie ich finde - unkritisches Werbefernsehen.
Familie Tschiep
21.09.2021 20:11 Uhr 6
Eigentlich hätte die Sendung jetzt Narrenfreiheit. Ein Erfolg ist diese Konzentration auf den Mainstream jedenfalls nicht so. Kramt Themen hervor, bei denen ihr dachtet, das wird ohnehin keine Sau interessieren, aber das Thema an sich ist ganz interessant.

Oder die Redaktion ist schlecht, unkreativ und hasenfüssig.
Sentinel2003
21.09.2021 22:18 Uhr 7
Oh je, ob sich das selbst Zervakis und Opdenhövel nicht völlig anders vorgestellt haben mit den Quoten??

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung