US-Fernsehen

Nun doch: Spike Lee streicht 9/11-Theorien

von

Die letzte Folge der umfangreichen Spike-Lee-New-York-Doku wird um 30 Minuten gekürzt.

Der Regisseur Spike Lee wird die umstrittenen Thesen von 9/11-Verschwörern aus seiner Dokumentation streichen. Die neue Laufzeit für die vierte und letzte Episode der Doku-Serie, die am 11. September ausgestrahlt werden soll, wird etwa 30 Minuten kürzer sein, und "der gesamte Austausch und die Theorien darüber, wie die Türme eingestürzt sind", wurden entfernt, so ein HBO-Sprecher.

Die ursprüngliche Fassung der Episode, die Interviews mit 9/11-Wahrheitsbefürwortern und Mitgliedern der Verschwörungsgruppe Architects and Engineers for 9/11 Truth enthielt, wurde Ende letzter Woche im Voraus an die Medien weitergegeben. Erst am Mittwoch wurde bekannt gegeben, dass Lee die Szenen neu schneiden möchte. Die Folge ist Teil der Doku-Reihe «NYC Epicenters: 9/11 – 2012 ½»

Die erste Folge der neuen Doku-Reihe lief am Sonntag bei HBO. Noch drei weitere Teile werden sonntags auf dem begehrten 22.00 Uhr-Sendeplatz zu sehen sein. Abgeschlossen wird das Projekt mit der Dokumentation rund um den 11. September, die 20 Jahre nach den Anschlägen läuft.

Kurz-URL: qmde.de/129078
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelABC bestellt «Judge Steve Harvey»nächster ArtikelMatondo Castlo wird «KiKA-Baumhaus»-Moderator
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung