Quotenmeter.FM

Brauchen wir die privaten Sender noch?

von   |  26 Kommentare

Die Marktanteile von RTL & Co. sinken seit Jahren, Gebührenfernsehen lebt.

Die Fernsehzuschauer in Deutschland wenden sich von den privaten, frei-empfangbaren Fernsehanstalten ab. Die Marktanteile sind in den vergangenen Jahren deutlich gefallen, die sechs großen Vollprogramme verloren bei den 14- bis 49-Jährigen zusammen viereinhalb Prozentpunkte. Im gleichen Zeitraum gewannen ARD und ZDF 2,2 Prozent.

Für Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist dies natürlich kein erfreuliches Zeichen, doch mit dem monatlichen Beitrag wird ein zunehmend immer größeres Publikum erreicht. Woran könnte das liegen? Außerhalb der Primetime bespielen viele Privatsender ihr Programm mit Wiederholungen und durchsetzen ihr Programm mit möglichst viel Werbung.

Pay-TV wie Sky Deutschland und MagentaTV und die Streamingdienste wie Netflix und Amazon verbessern ihre Zuschauerzahlen. Fabian Riedner und Felix Maier überlegen in dieser Ausgabe, ob die Privatsender noch relevant sind und welche Möglichkeiten diese haben.




> > > Jetzt anhören: Unser Podcast im Blog < < <

Oder direkt kostenlos über iTunes abonnieren und jede neue Folge automatisch laden!

Kurz-URL: qmde.de/127389
Finde ich...
super
schade
52 %
48 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBundeskartellamt genehmigt Zusammenschluss von RTL und Super RTLnächster Artikel«Check Check» geht in Runde drei
Es gibt 26 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
11.06.2021 15:10 Uhr 1
...vor allem will jetzt RTL wohl mit der absoluten Brechstange seriös werden, wenn man Hofer und Atalay noch von der ARD ( sorry, Hofer aus der ARD Rente ) geholt hat. Ich werde den Snder trotzdem nicht gucken!
Burpie
11.06.2021 15:22 Uhr 2
Da lasse ich mich lieber von den Privaten verblöden, als von den ÖR belehren und erziehen.

Von meinem Zwangsgebühren kann ein Tom Buhrow sich ein €400.000 Jahresgehalt leisten (und nicht nur er, ganz zu schweigen von den obszönen Pensionen, für die wohl schon mal 30%(?) der Gebühren draufgehen) und er finanziert solche Linksaußen-Clowns wie den Böhmermann.

Wenn der Anteil an Links/Grün-orientierten Volontären bei den Öffis tatsächlich so hoch, kann man davon ausgehen, dass diese nicht von alten, erzkonservativen weißen Männern eingestellt werden.

Somit ist eine "Neutralität" in der Berichterstattung schon mal nicht gegeben ...
LittleQ
11.06.2021 15:31 Uhr 3


Bin ja nicht wirklich ganz so im Fernsehmarkt, aber kann man an den 2,2% wirklich irgendwas ablesen? Dass man seit Jahren Marktanteile lässt, hat ja sicherlich auch was damit zu tun, dass es immer mehr Kleinsender gibt. Dazu wäre es ja auch interessant, ob die Öffis wirklich mehr Zuschauer haben, oder ob die Menschen, insbesondere junge, immer weniger Privatfernsehen konsumieren und sich demnach der Marktanteil zugunsten der Öffis weiter verschiebt!



Zweiteres hielte ich für plausibel zumal die ÖF-Sender ja traditionell sowieso mehr ein älteres Publikum anziehen, was in einer alternden Gesellschaft sicherlich auch eine Rolle spielt.
Sentinel2003
11.06.2021 17:58 Uhr 4
Junge Menschen um die Anfang 20 gucken gar kein lineraes TV mehr! Weiß ich zumindest von meinem 20 jährigem Neffen und meiner 22 - jährigen Nichte!! Die beiden gucken schon ewig entweder NUR Streaming oder Zocken sich die Hände"wund" wie mein Neffe....





Sowas, wie meine Mutter und ich mache, wenn ich bei ihr bin, dass Wir fast regelmässig Wwds und die "heute" Sendung und die "Berliner Abendschau" und die "tagesschau" sehen, wäre für die beiden nicht guckbar.
eis-fuchsi
11.06.2021 18:14 Uhr 5
prima, also zwei Leute

ich dagegen kenne niemanden in meinem Umfeld, der auch nur ab und zu mal was streamt!!

werde dir gerne mal übers Wochenende alle zusammenzählen, damit du deine zwei Dauerstreamer ordentlich einordnen kannst :relaxed:
Burpie
11.06.2021 18:37 Uhr 6
Bei ca. 40 Arbeitskollegen zwischen Anfang 20 und Mitte 60 streamt etwa die Hälfte, quer durch den Schnitt. Vor allem bei den Jüngeren ist in Gesprächen zu entnehmen, dass lineares TV in deren Dunstkreis nicht mehr stattfindet. Weder Nachrichten noch Shows und gleich gar kein Tatort.
Sentinel2003
11.06.2021 20:17 Uhr 7




Meine Güte, das sind NUR 2 Beispiele!! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Leute zwischen 16 und mitte/Ende 20 null Bock auf das linerare TV haben!!
EPFAN
11.06.2021 21:16 Uhr 8
Man muss sich auch mal die täglichen Zaheln vor Augen führen. Im Schnitt schauen täglich zur Primetime 6 -7 Mio. 14-49 jährige wahrscheinlich regelmäßig Linear TV. Dann sind vielleicht 2 Mio. von wie viel Millionen in Deutschland? 15? zwischen 20 und 30 Jahre. Da ist es keine Kunst 10 jüngere Leute zu kennen, die kein Linear TV schauen.



Ich persönlich zähle hier offensichtlich als Exot, der nahezu alles im Linear TV schaut als jüngerer Mensch.
kauai
11.06.2021 21:33 Uhr 9
Ich konnte den ör Programmen nie wirklich viel abgewinnen und schaue sie nur sehr sehr selten (fast nur Sportveranstaltungen). Vor 15 Jahren hab ich fast ausschließlich private Sender geschaut. Heute kann man die Formate an einer Hand abzählen, die ich dort noch schaue. Ich kann mit 95% der gezeigten Formate einfach nix anfangen. Da schaue ich lieber internationale Serien über Sky oder Prime.
CaptainCharisma
11.06.2021 22:56 Uhr 10
Bei mir ein ganz klares Nein! Und hier gehts für mich gar nicht in erster Linie um Werbung, oder Uhrzeiten. Der Inhalt, ist für meinen Geschmack schlicht unglaublich dumm. Unverschämt dumm. Ich weiß nicht, was Leute dazu treibt, Sachen mit Heidi Klum, Dieter Bohlen oder irgendwelchen Asis auf RTL2 zu verfolgen.



Andere Punkt, der hier angesprochen wird, sind die Öffis. Die bestehen nämlich nicht nur, aus der gern beschworenen "Lügenpresse", sondern bieten auch richtig gute Dokus und Info Sendungen auf arte, Phoenix, info oder anderen Dritten.



Zu guter Letzt gibt es auch einen weiteren Aspekt, der den Privaten übel mitspielt. Das ist der generelle TV Verzicht. Dieser nimmt in meinem Umfeld tatsächlich stark zu. Menschen haben eben auch besseres in ihrem Leben zu tun, als wie ein Zombie vor RTL zu hocken und dabei zu sein, wie ein Wendler Asi sich irgendwas in die Nase zieht und so tut, als würde er irgend ein gemietetes Mädchen bumsen. Oder bei Pro Sieben die 30.000 Wiederholung von Transformers zu schauen.



Die Privaten sterben, weil sie außer Bodensatz nichts bieten. Gleichzeitig wächst eine Generation heran, die überhaupt keine Berührungspunkte mit den Privaten haben. Daher entsteht für diese Sendern auch kein "Nachwuchs". Die TV-Landschaft wird sich in den nächsten 10-20 Jahren wandeln, und da wird kein Platz mehr sein, für endlos Wiederholungen zu festen Zeiten, oder Bekloppten-TV.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Blanco Brown mit neuer Single
Der Schöpfer des "TrailerTrap" meldet sich mit neuer Musik zurück Die neue Single von Blanco Brown ist sein erster Schritt zurück in das Musikgesch... » mehr

Surftipps

Blanco Brown mit neuer Single
Der Schöpfer des "TrailerTrap" meldet sich mit neuer Musik zurück Die neue Single von Blanco Brown ist sein erster Schritt zurück in das Musikgesch... » mehr

Werbung