Die Kino-Kritiker

«Jesus Rolls – Niemand verarscht Jesus» – Doppelte Blasphemie

von   |  1 Kommentar

Der Spin-Off von «The Big Lebowski» ist seit einigen Wochen im Stream zu sehen. Kann es der Streifen mit «Die Ausgebufften» aufnehmen?

Lang ist es her, dass die Coen-Brothers 1998 «The Big Lebowski» auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin vorstellten. Heute ist die Kiffer-Komödie längst Kult - nicht zuletzt wegen Jeff Bridges als schludriger Alt-Hippie in einer seiner besten Rollen. In einer Nebenrolle taucht John Turturro als Bowling-Champ Jesus Quintana auf, der die Angewohnheit hat, zuvor seine Kugel zu lecken. Turturro, der immer wieder mal für die Coen-Brothers («Barton Fink») vor die Kamera tritt, feilte selbst an seiner Figur, die ihn letztlich so begeisterte, dass er für sie einen eigenen Filmstoff entwickelte.

Zwar hatten Joel und Ethan Coen nie die Absicht verfolgt, eine Fortsetzung zu drehen, aber schließlich ließen sie Tuturro gewähren, nach dem Motto ‚Mach‘ mit der Figur, was du willst.‘ Nun ist «Jesus Rolls» aber kein Sequel geworden, sondern eher ein Spin-Off, denn der große Lebowski taucht hier zum Glück nicht auf. Bei näherer Betrachtung ist «Jesus Rolls» sogar das Remake eines französischen Klassikers mit Gerard Depardieu: «Die Ausgebufften», der 1974 wegen seiner freizügigen Sexszenen als skandalös galt. Was hat das aber mit einem angeberischen Bowler zu tun? Dass sich Turturro gleich an zwei Filmklassiker anlehnt, könnte man glatt als doppelte Blasphemie bezeichnen!

Immer wieder Liebe zu Dritt
Jesus Quintana (John Turturro) hat seine Zeit im Gefängnis, in das er wegen eines Missverständnisses hineingeraten ist, abgesessen. Sein bester Kumpel Petey (Bobby Cannavale) erwartet ihn schon vorm Tor. Doch schon nach wenigen Schritten sehen sie einen Schlitten, den man nicht einfach am Straßenrand stehen lassen kann. Die ‚leihen‘ sich den Plymouth für eine kleine Spritztour inklusive Abstecher auf der Bowling-Bahn.

Als sie den Wagen wieder abgeben wollen, erwartet sie der Besitzer (Jon Hamm) bereits mit einer Waffe. Er trifft Petey am Oberschenkel, verliert dafür aber sein Girl. Marie (Audrey Tautou) zieht mit den beiden Gaunern weiter, hofft sie doch, bei ihnen ihr Liebesglück zu finden. Denn bisher konnte sie kein Mann befriedigen. Daran werden aber auch Jesus und Petey trotz aller Anstrengung nichts ändern. Kurze Zeit später verlieren sich ihre Wege wieder. Die beiden Freunde gabeln dafür die gerade aus der Haft entlassene Jean (Susan Sarandon) auf. Alle drei landen im Bett, doch am nächsten Morgen erschließt sich Jean mit einem Schießeisen.

Mal die Sau rauslassen
«Jesus Rolls» hat die Anmutung eines Roadmovies, aber es gibt anscheinend kein Ziel. Die beiden Männer lassen sich treiben, tun und lassen, was sie wollen. Sie leben dafür, Autos zu klauen und ihren sexuellen Gelüsten nachzugehen. Genauso wie es Gerard Depardieu und Patrick Dewaere vor 47 als «Die Ausgebufften» getan haben. Von ausgebufft kann aber bei John Turturros verspätetes US-Remake aber nicht mehr die Rede sein. Das französische Original entsprach vollends dem Zeitgeist der frühen Siebziger, als junge Menschen (Depardieu war 25) gegen konservative Lebensweisen anecken und heuchlerische Moralvorstellungen entlarven wollten. Das gelang mit sexueller Freizügigkeit und sittenwidriger Frechheit. Hingegen wirkt das beim 64-jährigen John Turturro wie ein außer Kontrolle geratener Altmänner-Traum. Mal die Sau rauslassen. Audrey Tautou lässt dazu auch den nackten Busen wippen, und auch Susan Sarandon wirkt mit ihren über 70 Jahren noch sexy. Nur was soll das Ganze?

Eine sinnentleerte Odyssee
Haben wir es hier mit einer zügellosen Erotik-Komödie zu tun, mit der sich Turturro über seine sowieso schon exzentrische Figur aus «The Big Lebowski» austoben will? Oder wie «Jesus Rolls» ein auf cool getrimmtes Roadmovie sein, das aber trotz diverser geklauter Karosserien nie richtig in Fahrt kommen will? Nicht mal 90 Minuten dauert die sinnentleerte Odyssee, über die man auch nicht lachen will und die letztlich ins Nichts führt. Das Ende kommt abrupt. Niemand verarscht Jesus. Dafür verarscht er sein Publikum.

Fazit: Mit «The Big Lebowski» hat «Jesus Rolls» nichts mehr zu tun. Mit «Die Ausgebufften» kann es Turturros US-Remake auch nicht aufnehmen. Enttäuschung auf ganzer Linie.

«Jesus Rolls» kann bei vielen Streamingdiensten geliehen oder gekauft werden.

Kurz-URL: qmde.de/127112
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Liseys Story»: Stephen Kings Serien-Coup? nächster ArtikelUrteilsverkündung belastet Berliner WG
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Stargamer
04.06.2021 14:19 Uhr 1
Einmal nochmal durchlesen bitte um die Fehler zu beseitigen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Surftipps

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Werbung